Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
Notebooks + TabletsProduktwissen 1710

Google Pixelbook: Ein Chromebook für über 1600 Franken. Wahnsinn oder Geniestreich?

Google bringt das zweite eigene Premium-Chromebook auf den Markt. Dünner, leichter, vielseitiger, aber immer noch genauso teuer. Kann es dank Stylus-Unterstützung dem iPad Pro das Wasser abgraben oder für wen ist das Gerät gedacht?

Wow, ist das klein und leicht. Ich habe genau die umgekehrte Reaktion wie beim Surface Book 2. Das Pixelbook von Google ist gerade mal 10 Millimeter dünn und misst etwas über ein Kilogramm. Das Aluminium-Gehäuse fühlt sich äusserst elegant an. Genauso soll sich ein 1600-Franken-Laptop auch anfühlen. Aber das Pixelbook ist kein normaler Laptop. Es ist ein Chromebook und die sind normalerweise eher für ihre Portemonnaie-schonenden Preise bekannt. Das Pixelbook ist Googles Highend-Luxus-Version. Aber gibt es dafür überhaupt einen Abnehmer?

Hardware – nur das Beste

Für den saftigen Preis bietet dir Google einiges. Ich habe die Version mit Kaby Lake Intel-i5-Prozessor, 8GB RAM und 256 GB SSD getestet. Es gibt das Pixelbook aber auch mit i7, 16 GB RAM und 512 GB SSD – alles komplett lüfterlos. Nicht nur für ein Chromebook ist das eine erstklassige Ausstattung. Die Verarbeitung ist tadellos. Das Gerät wirkt wie aus einem Guss, liegt wahnsinnig gut in der Hand und auf der Tastatur tippt es sich sehr angenehm (aktuell nur US-Version). Die Tasten sind zwar sehr kurz, aber dennoch schreibe ich äusserst präzise darauf. Das Trackpad hat für den kleinen Laptop eine gute Grösse und reagiert genauso wie das Touchdisplay exakt und zuverlässig.

Dünner ist kaum ein Notebook.

Die Fläche für die Handballen sind gummiert. Anfangs fand ich das etwas sonderbar, aber nach kurzer Zeit hat man sich daran gewöhnt. Ich hätte dennoch Aluminium vorgezogen. Optisch macht es eine wahnsinnig gute Falle. Das Pixelbook ist einfach ein richtig stylisches Gerät, das hardwaretechnisch fast perfekt ist. Lediglich dem Display hätten schmalere Ränder gut getan.

Zwei USB-C-Ports sowie einen Kopfhöreranschluss beinhaltet das Gerät, mit der Fähigkeit, einen 4K-Monitor anzusteuern. Steckt das USB-Kabel zum Laden nicht an euer HP-Notebook, so wie ich. Dabei ist mir mein Geschäftslaptop nämlich zweimal komplett abgeschmiert. Google ist wohl allergisch auf fremde Geräte oder es ist der erste Schritt, alle elektronischen Geräte zu unterwerfen, um anschliessend Skynet zu starten.

Nur die Ränder könnten schmaler sein.

Das Display besitzt eine Auflösung von 2400 x 1600 Pixel, ist entsprechend gestochen scharf und hat satte Farben. Hier gibt es nichts zu meckern. Es lässt sich umklappen, so dass du das Pixelbook wie ein Tablet benutzen kannst. Häufig wirken solche 2-1-Geräte in dieser Form klobig und unhandlich. Das Pixelbook ist eine der wenigen Ausnahmen. Das liegt primär am geringen Gewicht und der geringen Dicke. Hier zeigt sich auch einer der ersten grossen Unterschiede zum 2013er-Chromebook-Pixel. Dem ersten Premium-Chromebook von Google.

Flexibilität dank Stift und Touchdisplay

Viele Anschlüsse gibt es nicht.

Das Pixelbook verfügt nämlich über ein 360°-drehbares Display. Du kannst es wie ein Zelt aufstellen, falls du darauf was präsentieren möchtest oder einen Film schaust. Oder du klappst das Display vollständig um und verwendest es wie ein Tablet. Hier kommt der optionale Stift zum Einsatz, für den du 140 Franken extra zahlst. Immerhin sind auch einige Wacom-Stifte kompatibel. Der Pixelbook Pen funktioniert mit einer AAAA-Batterie. Einfach aufschrauben, Batterie einsetzen, Display antippen und schon ist das Ding einsatzbereit. Einfacher geht es nicht. Danach hat es mich allerdings etwa eine Stunde gekostet, bis ich geschnallt habe, wie ich den Knopf darauf verwende. In der Anleitung heisst es lediglich: Knopf drücken, um den Google Assistant zu benutzen. Nix passiert. Egal ob ich fest, lange oder doppelt drücke. Wo liegt das Problem? Der Assistant popt nicht auf, wie man es sonst kennt. Wenn du den Knopf gedrückt hältst, kannst du stattdessen mit dem Stift Dinge auf dem Display markieren, die der Assistant anschliessend interpretiert. Also ein Wort, einen Satz oder ein Bild. Das ist wirklich praktisch, primär natürlich, wenn du das Pixelbook als Tablet verwendest. Mit dem Stift zielt das Gerät auf den ähnlichen Einsatzbereich ab, wie das iPad Pro, welches wiederum das Surface nachahmt. Allerdings gibt es einen entscheidenden Unterschied.

Das grosse Problem: Software

Mit dem Stift lässt sich richtig gut zeichnen wenn man denn zeichnen könnte.

Anders als das iPad Pro, welches auf eine riesige Bibliothek an Apps zugreifen kann, viele davon kompatibel mit dem Stift, guckst du mit dem Pixelbook aktuell noch in die Röhre. Auch Surface-Geräte haben die deutlich bessere Auswahl an passender Software. Google zeigt im Play Store gerade mal 16 Apps, die mit dem Pixelbook Pen funktionieren. Etwas mehr sind es dann doch. Apps wie OneNote funktionieren nämlich auch wunderbar mit Stift. Dass man nun auch auf Chromebooks normale Android-Apps installieren kann, ist erfreulich. Allerdings sind die wenigsten davon optimiert und funktionieren häufig mehr schlecht als recht. Auch gibt es noch viel zu viele Zweispurigkeiten wie Apps, die es sowohl im Chrome-Store als auch im Google Play Store gibt. Nur eben nicht ganz identisch. Die wenigen, die für den Stift gedacht sind, wissen immerhin zu überzeugen. Google Keep, Evernote oder Adobe Photoshop Sketch sind ideal zum Skizzieren, zeichnen oder schreiben. Der Stift reagiert ähnlich präzis wie der Surface Pen. Eine Spur langsamer vielleicht, aber definitiv zuverlässig genug, dass du damit im Nu diverse Seiten vollgekritzelt hast.

Dass aber nicht mal Google Docs mit dem Stift funktioniert, sagt schon einiges. Wenn nicht mal Google seine Apps anpasst, wer dann? So bleibt die Funktionalität des Stifts stark limitiert.

Auch in Tablet-Form bleibt es überraschend handlich.

Auch abgesehen vom Stift ist das Chrome OS ein zweischneidiges Schwert. Einerseits lässt es sich darauf vorzüglich arbeiten. Nirgends läuft Chrome schneller, dir stehen diverse Schreibprogramme zur Verfügung, Photoshop, Notizen, Musik, Videos. Die Probleme beginnen, wenn du ein Programm brauchst, das nicht mit Chrome OS oder Android kompatibel ist und davon gibt es je nach Arbeitsbereich viele. Bei Windows kannst du nun mal fast alles installieren und sonst gibt es fast immer Alternativen. Die gibt es auf Chrome OS zwar meist auch, nur lässt die Qualität häufig zu wünschen übrig. Eine Caps-Lock-Taste gibt es übrigens auch nicht, stattdessen prangt dort eine Taste mit Kreissymbol, mit dem sich das Pixelbook durchsuchen lässt. Aber der gewiefte Tastenzauberer Ramon Schneider hat rausgefunden, dass ALT + Kreistaste Caps Lock einstellen. Nur mit ALL CAPS RAGE kann ich mich überhaupt gebührend ausdrücken.

Der Google Assistant ist fest ins System integriert und lässt sich mit dem Stift benutzen.

Fazit: Das beste Chromebook aller Zeiten, aber reicht das?

Das Pixelbook ist ein beeindruckendes Stück Hardware. Man will es besitzen, aber es gibt einfach zu viele Einschränkungen. Das Surf-Erlebnis ist wohl das Beste, das du auf irgendeinem Gerät kriegen kannst. Aber auch wenn der Browser nicht überall so flüssig läuft wie auf dem Pixelbook, dürften sich die wenigsten deswegen ein neues Gerät anschaffen. Die geringe Auswahl an Apps, die mit dem Stift kompatibel sind, machen es eine schwere Empfehlung. Ja, du kannst Android-Apps installieren und damit stehen dir potentiell Millionen von Anwendungen zur Verfügung. Aber da schon Android-Tablets in dieser Hinsicht dem iPad etwas hinterher hängen, sieht das Chromebook noch älter aus. Du stösst immer wieder an Grenzen. Je nachdem wie fest du bereit bist, Workarounds in Kauf zu nehmen, kriegst du mit dem Pixelbook dennoch eine äusserst produktive Maschine. Ohne den Ballast eines Windows oder MacOS läuft das System extrem rund und in 90 Prozent der Fälle reicht dir Chrome OS. Seit dem Release 2011 hat sich einiges getan, von der intuitiven Benutzeroberfläche über die Integration des Google Assistant bis zu praktischen Funktionen wie dem entsperren mit dem Smartphone.

Dank Stiftunterstützung schlägt das Betriebssystem den richtigen Weg ein, um besonders für Studenten weiterhin eine attraktive Alternative darzustellen. Bei einem Preis von 1600 Franken stellt sich allerdings die Frage, wer sich ein Pixelbook kauft. Auch wenn es ein schönes Gerät ist, das hardwareseitig rundum eine gute Figur macht, bleibt es schwer, es jemandem zu empfehlen. Wenn du sicher bist, dass Chrome OS alle deine Wünsche abdeckt und du das beste Chromebook von allen haben möchtest, dann ist das Pixelbook das richtige für dich. Alle anderen sind mit iPad Pro, Surface Pro etc. besser beraten.

Pixelbook (12.30", QHD, Intel Core i5-7Y57, 8GB, SSD)
CHF 1'599.–
Google Pixelbook (12.30", QHD, Intel Core i5-7Y57, 8GB, SSD)
"Designed to do everything you want to do." Wichtig: Keyboard ist im US-Layout
1

Verfügbarkeit

Postversand

  • 9 Stück
    in unserem Lager

PickMup

Abholen

  • Basel: Morgen um 13:10
  • Bern: Morgen um 12:15
  • Dietikon: Morgen um 14:30
  • Genf: Morgen um 13:30
  • Kriens: Morgen um 11:20
  • Lausanne: Morgen um 15:40
  • St. Gallen: Morgen um 15:30
  • Winterthur: Morgen um 13:30
  • Wohlen: Morgen um 11:00
  • Zürich: Morgen um 12:30

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Pixelbook Pen
CHF 139.–
Google Pixelbook Pen
Zeichnen wie die Profis Der neue Google Pixelbook Pen

Verfügbarkeit

Postversand

  • mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

PickMup

Abholen

  • Basel: Morgen um 13:10
  • Bern: Morgen um 12:15
  • Dietikon: Morgen um 14:30
  • Genf: Morgen um 13:30
  • Kriens: Morgen um 11:20
  • Lausanne: Morgen um 15:40
  • St. Gallen: Morgen um 15:30
  • Winterthur: Morgen um 13:30
  • Wohlen: Morgen um 11:00
  • Zürich: Morgen um 12:30

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Image sizer
Produktwissen
Philipp Rüegg

Philipp Rüegg

Teamleader Odin

Benutzerprofil
  • 1913

Pixel 2 XL im Test: Wie schlimm steht es um das grosse Pixel wirklich?

Image sizer
Produktwissen
Philipp Rüegg

Philipp Rüegg

Teamleader Odin

Benutzerprofil
  • 2016

Surface Book 2 im Test: Ein schwindelerregender Preis für ein geniales Gerät

User
Als Game- und Gadget-Verrückter fühl ich mich bei digitec und Galaxus wie im Schlaraffenland – nur leider ist nichts umsonst. Wenn ich nicht gerade à la Tim Taylor an meinem PC rumschraube, oder in meinem Podcast über Games quatsche, schwinge ich mich gerne auf meinen vollgefederten Drahtesel und such mir ein paar schöne Trails. Mein kulturelles Bedürfnis stille ich mit Gerstensaft und tiefsinnigen Unterhaltungen beim Besuch der meist frustrierenden Spiele des FC Winterthur.

9 Kommentare

User plon

i5 8 gig ram.. Ähm, bisschen overpowered für chromeOS?😅😅

26.12.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User jeevanandk

Wieso eigentlich? Der Play Store ist ja auch schon da und man könnte theoretisch die Power verwenden.

28.12.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User jörgkaufma

Geht's noch! Für mich muss ein Chromebook erheblich günstiger sein als ein gutes Windows-Notebook, ansonsten ich mich eher für das Windows-Notebook entscheiden würde. D.h. so viel Geld kann ich für das Experiment Chromebook nicht ausgeben, obwohl ich mal ein solches gerne ausprobieren würde.

26.12.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User Anonymous

Weiss hier jemand ob , wie beim Surfen in Chrome, beim Chrome OS alle Aktivitäten an google gesendet werden?

27.12.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User jeevanandk

Ganz genau weiss das ausserhalb Googles niemand. Chrome OS ist (im Gegensatz zu Chromium OS) nicht open source.

28.12.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User andybaecher

Das Design ist wirklich gelungen, muss ich zugeben, das war's dann aber auch schon. Abgesehen von den Specs, die wohl aktuell nicht ausgereizt werden können, bietet ChromeOS einfach viel zu wenig, um in diesem Preissegment mitspielen zu können.

02.01.2018
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User ralphzug

Läuft Chrome OS auf dem Pixelbook eigentlich nur auf Englisch oder geht es auch auf deutsch?

15.01.2018
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User ralphzug

Ist geklärt, habe schnell in den Specs geschaut :) also nehme ich mal an, dass auch der Google Assitant auf deutsch funktionieren wird, obwohl das Pixelbook nicht im deutschen Google Store angeboten wird.

15.01.2018
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User Vectron4k

Ist das Microsoft Surface Pro 4 nicht besser? Es hat Windows 10 und hat mehr drauf als das Chromebook oder?

gestern 22:02
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User MakeAppsNotWar

"liegt wahnsinnig gut in der Hand" Gehts jetzt um das Pixel 2 oder den Pixel Laptop? xD

heute 00:06
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User drive_five

... und ich dachte beim erstmaligen Durchlesen tatsächlich, da sei ein "echter" Core-i5 drin verbaut.

26.12.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User martin.heusser

was soll da dran nicht "echt" sein? Das Preis/Leistungs bzw. "Möglichkeiten-Ergebnis" ist ja wohl arroganter als alles was sich Apple und MS bis anhin erlaubt haben. Sorry aber Chrome OS ist nicht mehr als ein glorifizierter Web Browser mit dem man Google Apps wie Docs, etc. nutzen kann. Da arbeite ich lieber mit meinem $349 Chuwi SurBook und Windows 10 Home. Damit kann ich wenigstens alles machen und auch Chrome installieren wenn's sein muss. Da würd ich sogar ein iPad Pro dem Pixel vorziehen.

28.12.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User fumo

"Steckt das USB-Kabel zum Laden nicht an euer HP-Notebook, so wie ich."

*insert-Cpt.Piccard-Facepalm-meme*

Ein Laptop am Laptop aufladen wollen... dümmer geht's nicht.

26.12.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Kashdan

So wie man ein Nexus 7 via Desktop aufladen kann. Dauert ewig, aber ist machbar.

26.12.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Anonymous

"You can charge your Pixelbook using a phone, tablet, or other laptop with a USB Type-C port, if the other device supports two-way charging."

support.google.com/pixelboo...

Sich vor dem Beleidigen zu informieren wäre wohl zuviel verlangt.

26.12.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User xazax

@Fumo: Geh spielen: cdn2.spiegel.de/images/imag...

26.12.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User fumo

@Anonym eben sich informieren ob das ladende Gerät es unterstützt wäre nicht dumm gewese ;)

@Xazax geh dich beischlafen ;)

26.12.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.


Bitte melde dich an.

Du musst angemeldet sein, um einen neuen Kommentar zu erfassen.