Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
HeimkinoKnowhow 1511

7 Feiertags-Filme, die garantiert im Fernsehen kommen

Heiligabend ist rum. Der volle Bauch muss sich von der Vorabend-Schlemmerei erholen. Zeit, mich zurückzulehnen. Zum Glück läuft während der Feiertage immer dasselbe im Fernsehen. Hier kommen 7 Feiertags-Filme, die garantiert irgendwo gezeigt werden.

Wenn du das liest und heute der 25. Dezember ist, dann machst du etwas falsch. Ehrlich. Warum sitzt du nicht längst vor der Glotze? Der Weihnachtsstress ist durch, du hast Zeit. Oder nicht? Es ist die Zeit des Jahres, wo am Fernseher die üblichen Blockbuster und Evergreens, die das ganze Jahr über nie zu sehen sind, rauf und runter laufen.

Machen wir ein Spiel daraus. Feiertags-Filme-Bingo. Das geht so: Ich zähle sieben Filme auf, die garantiert irgendwo laufen werden. Weil es schrecklich voraussehbar ist. Und nein, ich habe nicht im Programmheft nachgeschaut. Versprochen. Ich versuche dabei, nicht die Offensichtlichsten rauszupicken. So Moses- oder Jesus-Bibelgeschichten lasse ich weg. Und falls dir noch bessere Beispiele einfallen: Rein damit in die Kommentarspalte.

Ben-Hur (1959): Der grossartigste Sandalenfilm aller Zeiten

«Ben Hur» von Regisseur William Wyler basiert auf dem gleichnamigen Roman von Lew Wallace. Allein das Wagenrennen ist mehr als genug, um den Platz in der Filmgeschichte, die der Film hat, zu rechtfertigen. Später würde sie George Lucas zur Pod-Race-Szene in «Star Wars: Episode 1» inspirieren. Dazu kommen unfassbar aufwändige Kulissen, Massenszenen, die heute alle am Computer entstehen würden, und Schauspieler, die eine Performance für die Ewigkeit abgeben. Zu Recht hat «Ben-Hur» elf Oscars gewonnen – und hält damit zusammen mit «Titanic» und «Lord of the Rings: The Return of the King» den Rekord.

Die Hard (1988): Yippee-ki-yay mother, motherf...!

Regisseur John McTiernan lancierte 1988 mit «Die Hard», zu deutsch «Stirb langsam», nicht nur Bruce Willis Karriere, sondern erfand den Actionhelden komplett neu. Denn in den 1980er-Jahren dominierten Übermenschen wie Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger das Action-Kino. John McClane ist die Anti-These. Er ist ein Jedermann, der richtige Typ zur falschen Zeit am falschen Ort. Ein Held, der flucht und blutet und durch seine Verwundbarkeit erst menschlich wirkt. Dann kamen die Filmemacher auf die Idee, den Film zu Weihnachten spielen zu lassen. Fertig ist der Weihnachts-Action-Kracher, der einfach jedes Jahr zur Weihnachtszeit läuft.

Home Alone (1992): Eine Familienkomödie ohne Familie

Wenn der nicht läuft, dann fresse ich einen Besen. «Home Alone», auch bekannt als «Kevin allein zu Haus», ist irrwitzig und wärmt zugleich die Herzen jener, die meinen, allein zu sein. In der Fortsetzung – die bestimmt auch noch irgendwo laufen wird – verschlägt es Kevin dann alleine nach New York. Die Wege von Regisseur Chris Columbus und Filmmusik-Komponist John Williams würden sich Jahre später wieder kreuzen, und zwar bei «Harry Potter and the Philosopher’s Stone».

Little Lord Fauntleroy (1980): Fast so kitschig, dass es weh tut

Okay. Der Film, zu deutsch «Der kleine Lord», ist brutal. Brutal kitschig. Und der kleine Cedric ist so übertrieben grossherzig, gütig und freundlich zu allem, was Beine hat, dass ich mir sowas nur antue, wenn ich in Stimmung bin. Also an Weihnachten. In Filmen ist es oft der Held, der während seinem Abenteuer eine Veränderung durchmacht, nachdem er eine wichtige Lektion gelernt hat – die klassische Heldenreise. Hier geht’s darum, wie die Gutherzigkeit des kleinen Lords eine Veränderung in seinem Umfeld, dem Status Quo, bewirkt. Eine ähnliche Film-Formel, wie du sie heute in den beiden «Paddington»-Filmen siehst.

Scrooged (1988): Der, oder irgendeine andere Version von «A Christmas Carol»

Der Film von Regisseur Richard Donner, auf deutsch «Die Geister, die ich rief», ist eine von sicher hundert Buchadaptionen von Charles Dickens «A Christmas Carol». Und es ist so ziemlich die verrückteste Version davon, die ich je gesehen habe. Dabei ist dieser Geizhals, der zu Weihnachten bekehrt wird, in modernem Gewand gehüllt. Und spassig. Und Bill Murray ist sowieso immer ein Gewinn. Punkt.

Frozen (2013): Es schneit, es wird gesungen, und es läuft garantiert irgendwo

Dass «Die Eiskönigin», so der deutsche Titel, zu so einem grossen Hit würde – damit hat niemand wirklich gerechnet. Der Film ist okay, ja sogar ganz herzig, aber nichts, was mich aus den Socken gehauen hat. Hier geht’s aber nicht darum, was mir mega gut gefällt, sondern, was garantiert während den Feiertagen laufen wird. Und «Frozen» wird sowas von dazugehören. Da wette ich einen Schneemann drauf.

James Bond – Octopussy (1983): Wenn nicht der, dann irgend ein anderer mit Roger Moore

Kaum einer hat James Bond so sehr geprägt wie Roger Moore. Er verkörperte den britischen Geheimagenten so oft wie keiner. Je länger je mehr glichen seine Bondfilmen einer Action-Komödie. Einen grottigen Bond-Film von ihm rauszupicken, war darum gar nicht so einfach.

«Octopussy» ist dahingehend speziell, dass er einer von zwei Bond-Filmen war, die 1983 im Kino liefen. Der Zweite: «Never Say Never Again» mit Sean Connery. «Never Say Never Again» ist eine Neuverfilmung von «Thunderball» (1965), damals schon mit Sean Connery. «Never Say Never Again» wurde aber nicht vom Original-Bondmacher Albert R. Broccoli produziert. Darum gehört «Never Say Never Again» auch nicht zum offiziellen Bond-Filmkanon, hat nicht die berühmte Bond-Filmmusik und auch sein Anfang hat nicht den typischen Bond-Einstieg mit der Sicht aus dem Pistolenlauf. Mist: Hätte ich nicht doch besser auf «Never Say Never Again» getippt?

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Filme, die du <strong>unbedingt in 3D</strong> gesehen haben musst
HeimkinoNews & Trends

Filme, die du unbedingt in 3D gesehen haben musst

And cut! Sylvester Stallone hat Soft-Pornos gemacht, um <strong>«Rocky»</strong> drehen zu dürfen
HeimkinoHintergrund

And cut! Sylvester Stallone hat Soft-Pornos gemacht, um «Rocky» drehen zu dürfen

<strong>Uncanny Valley</strong>: Wenn dich computeranimierte Fratzen in deine Alpträume verfolgen
HeimkinoHintergrund

Uncanny Valley: Wenn dich computeranimierte Fratzen in deine Alpträume verfolgen

User

Luca Fontana, Zürich

  • Editor
Abenteuer in der Natur zu erleben und mit Sport an meine Grenzen zu gehen, bis der eigene Puls zum Beat wird — das ist meine Komfortzone. Zum Ausgleich geniesse ich auch die ruhigen Momente mit einem guten Buch über gefährliche Intrigen und finstere Königsmörder. Manchmal schwärme ich für Filmmusik, minutenlang. Hängt wohl mit meiner ausgeprägten Leidenschaft fürs Kino zusammen. Was ich immer schon sagen wollte: «Ich bin Groot.»

15 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User Christian in the Sky

Wie wagst du es, Aschenbrödel zu vergessen?

25.12.2018
User Anonymous

Sowieso sehr komische Filmliste. Eben Aschenbrödel, Lord of the Rings, Disneys Eine Weihnachtsgeschichte, Nussknacker, uvm

25.12.2018
User Luca Fontana

Asche über mein Haupt :-)

Nein ernsthaft, ich wollte nicht die offensichtlichsten Filme rauspicken wie eben Aschenbrödel und so, die JEDER in seine «5-Dinge»-Artikel reinnimmt. Abgesehen davon bin ich als italienischsprachiges Kind eher mit Cenerentola (Aschenputtel) aufgewachsen und habe die Aschenbrödel-Version erst sehr spät mitbekommen ;-).

07.01.2019
Antworten
User raffaeleda

Yipi ai ei Schweinebacke

25.12.2018
User ralf1973

dogma

26.12.2018
User Anonymous

classic!

27.12.2018
User Luca Fontana

Sehr gut!

07.01.2019
Antworten
User Anonymous

Octopussy ist trotzdem einer der Besten, wenn nicht sogar der Beste von den alten Bonds

25.12.2018
User monostereo

Mit Octopussy konnte ich mich nie recht anfreuden. Für mich ist es jedoch auch einer mit Roger Moore: 'Moonraker'. Oder doch 'For your eyes only'? 'The spy who loved me' (wegen der Lotus-Szene ;-) ?? Ich kann mich nicht entscheiden.. Gute Nacht und fröhliche Weihnachten allerseits!

25.12.2018
Antworten
User Atalantanaa

Rudolph mit der roten Nase (1998) gehört für mich auch zu den Weihnachtsklassikern, ebenso Charlie und die Schokoladenfabrik und Sissi. Kein (üblicher) Klassiker, aber "Merry Christmas" von 2005 finde ich ebenfalls ein lohnenswerter Film, der gerade in der Weihnachtszeit sehr gut passt. Aber mit Die Hard kann man sowieso nie was falsch machen, eine sehr gute Liste.

25.12.2018
User Anonymous

Ja, der Klassiker fehlt definitiv: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

25.12.2018
User Canavar

Monty Python: Die Ritter der Kokosnuss
Cast Away - Verschollen

26.12.2018
User Munze

Stimmt schon, aber die Liste ginge noch so lang weiter...

25.12.2018
User AStylez22

- Schöne Bescherung
- Santa Clause 1-3

27.12.2018
User Luca Fontana

«Schöne Bescherung» habe ich in letzter Sekunde rausgekippt und ich weiss nicht einmal, wieso. Geniale Kindheitserinnerung!

07.01.2019
Antworten