Intel Core i5 6600K BOX

LGA 1151, 3.50GHz, 4-Core
/>
Aktuell nicht lieferbar und kein Liefertermin vorhanden.
Artikel 5340427
Teilen

Beschreibung

Intel CPU Core i5-6600K 3.5 GHz, Prozessorfamilie: Intel Core i5 (6xxx), Anzahl Prozessorkerne: 4, Taktfrequenz: 3.5 GHz, Integrierte Grafik, Verlustleistung (TDP): 91 W, Unlocked, Prozessorsockel: LGA...

Spezifikationen

Die wichtigsten Spezifikationen auf einen Blick

Prozessor-Familie
Core i5 6th Gen
Anzahl Prozessorkerne
4 -Core
Max. Turbo-Taktfrequenz
3.90 GHz
Max. TDP
91 W

Testberichte

79%

Durchschnittliche Bewertung 79%

Anzahl Testberichte 2

64%

CHIP Online Einzeltest

Testergebnis 63,6% - befriedigend i

Ausgabe 09/2015 - Der Intel Core i5-6600K ist der derzeit beste Chip im Mittelklasse-Bereich. Die CPU erreicht mit 3,5 GHz (3,9 im Turbo) auf vier Kernen durchweg gute Werte und schlägt sogar einige Top-CPUs im PCMark 8. Inklusive starker Onboard-GPU ist der i5-6600K ein guter Prozessor zum ordentlichen Preis.

  • Gute Performance
  • Zukunftssicher
    94%

    GameStar Einzeltest

    Testergebnis 94% - sehr gut i

    undefined Logo
    Platin-Award

    Ausgabe 08/2015 - Skylake ist für PC-Spieler kein absolutes Muss, daran kann auch der Core i5 6600K im Test nichts ändern. Im Vergleich zum Core i7 6700K ist er aber nur knapp zehn Prozent langsamer und kostet gleichzeitig 30 Prozent weniger ? da ist der Anreiz zum Wechseln für viele Spieler bestimmt gleich ein gutes Stück größer.

    Klar, der Vorsprung zum Core i5 4690K ist gering, wer also bereits einen flotte Haswell-Prozessor besitzt, der gewinnt mit der Skylake-CPU in der Spielepraxis nicht wirklich spürbar dazu. Gleiches gilt immer noch für Besitzer von schnellen Sandy- und Ivy Bridge-Prozessoren, deshalb lohnt sich der Wechsel zu Skylake vor allem für Besitzer von Systemen mit einer der im Vergleich deutlich langsameren AMD-CPUs.

    Im Prinzip ändert sich also auch mit Skylake nichts Grundlegendes. Intel legt den Fokus nach wie vor eher auf möglichst hohe Energieeffizienz denn auf reine Spieleleistung. Dieser Fokus ist zu weiten Teilen den mobilen Skylake-Prozessoren für den lukrativen Mobil-Markt geschuldet, in dem Intel (mit Ausnahme des dominierten Notebook-Segments) immer noch nicht richtig Fuß fassen konnte.

    Außerdem gibt es für Intel auch wenig Anreiz, sich stattdessen eher auf eine Steigerung der Spieleleistung zu konzentrieren: Wieso sollte man in reine Leistungssteigerung investieren, wenn seit Jahren praktisch keine Konkurrenz seitens AMD im CPU-Segment besteht ? woran sich frühestens Ende 2016 mit AMDs kommenden »Zen«-Prozessoren mit grundlegend neuer Architektur etwas ändern wird.

    Wie schon beim Test des Core i7 6700K beschrieben, bietet Skylake für mich aber dennoch insgesamt zum ersten Mal seit Jahren wieder einen echten Anreiz zum Aufrüsten. Denn einerseits ist man durch die neuen, spürbar aufgewerteten Chipsätze und DDR4-Speicher mit Skylake gut für die Zukunft gerüstet, andererseits stimmt auch die Energieeffizienz der Skylake-CPUs, was insbesondere für den Core i5 6600K aus diesem Test gilt ? der ist unterm Strich zwar nicht besser als der i7 6700K, aber in jedem Fall die vernünftigere Skylake-CPU für Spieler, da er in Spielen nur etwa 10 Prozent langsamer, dafür aber satte 32 Prozent günstiger ist als der i7 6700K.