fitbit Blaze

Edelstahl, Kunststoff
/>
Aktuell nicht lieferbar und kein Liefertermin vorhanden.
Artikel 5686548
Teilen

Beschreibung

Der Fitbit Blaze - eine intelligente Fitness-Watch - hilft dir, aus jedem Training und jedem Tag das Meiste herauszuholen. Das revolutionäre Gerät der Spitzentechnologie begeistert durch ein vielseitiges...

Spezifikationen

Die wichtigsten Spezifikationen auf einen Blick

Hauptfunktionen
Schrittzähler, Pulsmessung, Kalorienverbrauch, Touchscreen
Satellitennavigationssystemtyp
GPS
Kompatibilität
Mac, Android, iOS, PC, Windows Phone

Testberichte

76%

Durchschnittliche Bewertung 76%

Anzahl Testberichte 6

58%

Stiftung Warentest Wearables im Test: Das können Smartwatch, Fitness-Armband und Laufuhr

Platzierung 10 aus 13

Testergebnis 3,6 - ausreichend i

undefined Logo

Ausgabe 12/2017 - Zweiteilig. Die Uhr wird zum Laden aus dem Gehäuse gedrückt. Liegt sie falsch in der Ladeschale, lädt sie nicht. Ohne Navigation. Bedienung mit Tasten, Tippen und Wischen auf dem Display.

Zum kompletten Testbericht
86%

SFT Smartes für den Arm

Platzierung 1 aus 5

Testergebnis 1,7 - gut i

undefined Logo

Ausgabe 08/2016 - Die Fitbit Blaze richtet sich an junge Sportler, die neben einem Fitnesstracker auch grundlegende Smartphone-Funktionen bequem vom Handgelenk steuern möchten. Die Uhr nutzt das eingebaute GPS des verbundenen Smartphones zur Routen-Aufzeichnung, merkt sich Ihre Messwerte wie Tempo und Trainingsdauer, misst Ihre Herzfrequenz (optisch) und bietet diverse vorinstallierte Workouts. In der für Android und iOS erhältlichen Fitbit-App lassen sich Trainingszusammenfassungen und der Fortschritt im Hinblick auf das gesetzte Wochenziel überprüfen. Sollten Sie einmal spontan aktiv werden wollen oder schlicht vergessen, die Protokollierung zu starten, hilft Ihnen die SmartTrack-Funktion. Diese erkennt Übungen automatisch und zeichnet sie selbständig auf. Im Alltag sorgen die Anruf-, WhatsApp-, SMS- und Kalenderbenachrichtigungen sowie die Musiksteuerung für ein gewisses Smartwatch-Feeling. Mit ihrer automatischen Schlaferkennung und den stummen Vibrationsalarmen ist die Blaze auch nachts zu gebrauchen. Der eingebaute Akku sorgt für eine ordentliche Laufzeit von bis zu fünf Tagen. Über diverse, vom Hersteller vertriebene Einrast-Gehäuse können Sie auch den Stil variieren: Neben verschiedenfarbigen Armbändern aus Kunststoff und Leder ist auch eine Variante aus Metall verfügbar. Zusätzlich lässt sich das Ziffernblatt auf dem FarbTouchscreen jederzeit ändern. Die Anzahl der unterschiedlichen Designs ist derzeit noch recht überschaubar und wird hoffentlich mit der Zeit erweitert. Die verfügbaren Kunststoffarmbänder wirken leider nicht sehr hochwertig. 

  • Herzfrequenzsensor
  • Smartphonesteuerung
  • Gute Akkulaufzeit
  • Kunststoffarmband wirkt etwas billig
Zum kompletten Testbericht
-

CT Magazin Motivatuhr - Fitness-Uhren mit integrierter Pulsmessung

Testergebnis ohne Note

undefined Logo

Ausgabe 16/2016 - Die Fitbit Blaze hat gleich drei Knöpfe, von denen zwei aber kaum Zusatznutzen bieten: Alle darauf gelegten Funktionen lassen sich genauso gut oder besser per Wischgesten am Touchscreen aufrufen. Das TFT-Display bietet die schönste Anzeige im Test, auch vom Smartphone übermittelte Meldungen sehen hier am besten aus. Vom vorinstallierten virtuell-analogen Zifferblatt ist die exakte Zeit teilweise nur schwer ablesbar. Drei alternative Uhren-Anzeigen stehen bereit, mit denen man aber nicht immer Zugriff auf alle verfügbaren Werte hat. Aktivitäten und Schlaf trackt die Blaze ordentlich. Nervig ist, manuell einstellen zu müssen, dass sich das Display in der Nacht bei Handgelenksdrehungen nicht ein-
schaltet. Etwas merkwürdig ist, dass man in der Aktivitätsübersicht sieht, in welcher Herzfrequenz-Zone man sich aktuell befindet, die Trainingsansicht diese Information jedoch nicht bietet. Außergewöhnlich sind die drei Trainingsprogramme auf der Uhr mit animierten Anleitungen. Die Nutzung des GPS-Sensors im gekoppelten iPhone funktionierte im Test einwandfrei. Der Pulsmesser lag teilweise einige Schläge neben den vom Brustgurt ermittelten Werten, war insgesamt aber brauchbar. Externe Sensoren lassen sich nicht anbinden.
 

  • schönes Display
  • außergewöhnliche Features
  • Gehäuse nur gegen Spritzwasser geschützt
Zum kompletten Testbericht