52.90

AVM FRITZ!Dect 301

heute geliefert
Mehr als 10 Stück in unserem Lager
Artikel 8446624
Teilen

Alle Anbieter

52.90
52.90
Angebot von digitec

Beschreibung

Einmal mit der Fritz Box verbunden kann der Fritz Dect 301 über die Fritz Box-Benutzeroberfläche eingerichtet werden. Die gewünschte Komfort- und Spartemperatur wird festgelegt und mithilfe der Zeitschaltmatrix...

Spezifikationen

Die wichtigsten Spezifikationen auf einen Blick

Thermostattyp
Raumthermostat
Geeignet für
Heizkörper

Rückgabe und Garantie

30 Tage Rückgaberecht

Ist das Produkt beschädigt, unvollständig oder ohne Originalverpackung? Dann können wir es leider nicht zurücknehmen.

Defekt bei Erhalt (DOA)30 Tage Bring-Ini
Garantie24 Monate Bring-Ini

Testberichte

89%

Durchschnittliche Bewertung 89%

Anzahl Testberichte 3

83%

Stiftung Warentest 10 Heizkörperthermostate 08/2019

Platzierung 1 aus 10

Testergebnis 1,9 - gut i

undefined Logo

Ausgabe 08/2019 - Heizen per Handy von unterwegs

Zu Hause die Heizung auf Sparflamme drosseln und dann am Mittelmeer überwintern – so lassen sich Heizkosten am angenehmsten senken. Doch auch alle, die nicht verreisen können, haben die Chance zum Sparen.
Mit moderner Technik sind niedrigere Energiekosten und ein warmes Zuhause kein Widerspruch. Unser Test zeigt, wie gute Raumthermostate den Komfort verbessern. Per App auf dem Smartphone lassen sich die Regler zum Beispiel zimmerweise gruppieren und vom Handy aus hoch- oder runterregeln. Wer unregelmäßig arbeitet, kann so per Knopfdruck die Heizkörper steuern – und zwar alle auf einmal, falls gewünscht. Praktisch auch für Urlaubsfahrten.

Am meisten spart, wer lange weg ist
Ist es überhaupt sinnvoll, die Raumtemperaturen über Heizkörperventile zeitweilig abzusenken? Rechnet sich das, obwohl fürs spätere Aufheizen wieder Energie aufgewendet werden muss? Die Antwort lautet: Ja, unterm Strich gibt es eine Ersparnis. Das liegt an der Bauphysik: Je weniger sich die Temperatur zwischen drinnen und draußen unterscheidet, desto weniger wertvolle Wärme geht durch Mauern und Fenster verloren. Der Bewohner spart also umso mehr Heizenergie, je länger die Wohnung kühler bleibt.

5 bis 8 Prozent Heizkostenersparnis
Rechnungen für unterschiedlich große und unterschiedlich gut gedämmte Beispielwohnungen zeigen, dass das Sparpotenzial in einer Größenordnung von 5 bis 8 Prozent liegt. Und zwar unter der Annahme, dass die Bewohner einen typischen 8-Stunden-Arbeitstag haben und in ein warmes Zuhause zurückkommen wollen. Liegen die jährlichen Heizenergiekosten einer 70-Quadratmeter-Wohnung bei 1 000 Euro, lassen sich also 50 bis 80 Euro sparen.

Anschaffungskosten: Ein paar Hundert Euro
Einen guten traditionellen Thermostatkopf mit Drehgriff gibts schon ab 14 Euro, einen vor Ort programmierbaren für ein paar Cent mehr (siehe test 1/2017). Die Umrüstung auf Systeme, mit denen sich Heizkörper aus der Ferne oder per WLAN steuern lassen, kostet meist mehrere Hundert Euro. Der Gesamtpreis für einen Modellhaushalt mit 6 Thermostaten, einer Zentrale und vier Fensterkontakten lag im Test zwischen 425 und 820 Euro. Haben Sie jedoch schon eine Zentrale wie etwa eine FritzBox zu Hause, kann es billiger werden.

Gute Dämmung zahlt sich aus

Am wenigsten bringen Heizpausen bei gut gedämmten Häusern. Erstens weil ihre Bewohner ohnehin schon relativ wenig fürs Heizen zahlen. Zweitens weil die Raumtemperaturen hier nur langsam absinken. Der Spareffekt, der durch geringere Temperaturunterschiede zwischen drinnen und draußen entsteht, wirkt daher hier nur mäßig. Deshalb reichen in solchen Wohnungen oft günstige, einfache Thermostate. Drei Modelle mit Drehgriff erzielen ein gutes test-Qualitätsurteil (siehe test 1/2017). Programmieren lässt sich die Temperatur der Heizkörper auch mit diesen einfachen Modellen – und zwar indirekt mit Hilfe des Heizgerätes. Wer, etwa als Hausbesitzer, Zugriff auf den Heizkessel hat, kann Heizpausen oft ganz einfach an dessen Bedienfeld einstellen.

Rechtzeitig vorheizen

In schlecht gedämmten Häusern lohnt es sich am meisten, die Heizkörper bei Abwesenheit zu drosseln. Mitunter kann es recht lange dauern, einen abgekühlten Raum wieder auf Kuscheltemperatur zu bringen. Programmierbare Thermostate können dafür sorgen, dass die Heizkörper rechtzeitig wieder für Wärme sorgen. Wie viel Zeit dafür einzuplanen ist, muss jeder individuell ausprobieren. Dafür eignen sich sowohl smarte Thermostate als auch solche, die sich vor Ort programmieren lassen.

Keine Angst vor moderner Technik
Alle untersuchten Thermostate funktionierten zuverlässig. Im Hinblick auf Batterieverbrauch und Handhabungsdetails stießen die Tester auf deutliche Unterschiede. Meist erwiesen sich Inbetriebnahme und Bedienung als recht einfach. Auch Laien können dies meistern. Unser Test liefert dazu viele nützliche Infos und Tipps.
 

Zum kompletten Testbericht
94%

testbericht.de Intelligent und kostensparend heizen - Smart-Home-Thermostate im Test

Platzierung 1 aus 8

Testergebnis 94% - sehr gut i

undefined Logo
Testsieger

Ausgabe 04/2019 - Beim Fritz!DECT 301 von AVM handelt es sich um ein intelligentes Heizkörperthermostat mit einer Reihe an smarten Funktionen. Die Installation gelingt sehr einfach, passende Adapter zur Montage liegen bei. Per DECT-Taste muss das Thermostat dann nur mit der Fritz!Box verbunden werden. Installiert lässt sich die Temperatur ganz bequem von der Couch, aber auch von unterwegs steuern. Per App gelingt dies besonders einfach, wobei man auch Urlaubszeiten einstellen oder die Heizung komplett ausschalten kann. Schaltzeiten und Vorlagen lassen sich über die Fritz!Box erstellen, über die App sind die Vorlagen noch etwas fehlerhaft. Temperaturänderungen kann man aber auch direkt am Thermostat vornehmen, ein Kippschalter ermöglicht Temperaturänderung problemlos. Nach einer Heizperiode (ca. 6 Monate) liegt der Batteriestand noch bei rund 60 Prozent. 

  • einfache Installation
  • Adapter liegen bei
  • komfortable App-Steuerung
  • gut lesbares, energiesparendes E-Ink-Display
  • lange Batterielaufzeit
  • Temperaturänderungen auch von unterwegs
  • Schaltzeiten und Vorlagen über Fritzbox erstellbar
  • Vorlagenerstellung in der App noch fehlerhaft
  • Apple-App noch nicht ausgereift
  • App-Steuerung nur für Nutzer mit Fritzbox-Zugang
Zum kompletten Testbericht
90%

pctipp.ch Einzeltest

Testergebnis 4,5 von 5 Sternen - sehr gut i

undefined Logo

Ausgabe 10/2018 - AVMs Heizkörperthermostat Fritz!Dect 301 arbeitet zuverlässig. Mit dem Smart-Home-Gerät lässt sich die Raumtemperatur überwachen und steuern.

  • hohe Zuverlässigkeit
  • Einfache Bedienung

    Preisentwicklung

    Transparenz ist uns wichtig – auch bei unseren Preisen. In dieser Grafik siehst du, wie sich der Preis in den letzten 180 Tagen entwickelt hat. Mehr erfahren