Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
GamingReview 1115

«God of War»: Der Wutbürger wird zum Papa und auch die Serie wird erwachsen

Kratos ist zurück und fast nicht wiedererkennbar. Die Serie über den blutrünstigen Gott des Krieges wird zur bewegenden Vater-Sohn-Geschichte. Aber keine Angst, die Action kommt deshalb nicht zu kurz.

Wär hätte gedacht, dass eine Serie, die sich in vier Worten zusammenfassen lässt – wütend, blutig, episch und Quick-Time-Events – zu einem solchen Wandel fähig ist. In «God of War» stand nie die Story im Vordergrund. Frau und Kind tot = Rache. Das musste als Motivation reichen, um tausende von Monstern, Dämonen und Göttern umzubringen und unterwegs die eine oder andere oder manchmal auch zwei Damen flach zu legen.

Die Charaktere sind die Geschichte

Kratos und Atreus haben eine komplizierte Beziehung.

Der Reboot von Santa Monica Studio geht einen neuen Weg. Im Vordergrund steht nicht mehr das brutale Gemetzel, sondern die Beziehung zwischen Vater und Sohn und ihre gemeinsame Geschichte. Kratos, der Gott des Krieges (Ares hat unfreiwillig abgedankt), lebt nicht mehr im warmen Griechenland, sondern im frostigen Norden. Alleine ist der glatzköpfige Muskelberg auch nicht mehr. Kratos hat einen Sohn. Von Familienglück kann jedoch nicht die Rede sein, denn Atreus und Kratos haben ein kompliziertes Verhältnis zueinander. Was die beiden verbindet, ist Atreus’ Mutter – die jedoch bereits zu Beginn des Spiels kremiert wird. Das Verstreuen ihrer Asche auf dem höchsten Berg treibt denn Anfangs auch die Geschichte an. Während ihrer Reise versucht Kratos seinem Sohn das Überleben in der voller Gefahren strotzenden Welt beizubringen. Die nordischen Götter sind nicht erfreut über die Anwesenheit eines ausländischen Kriegsgottes und stellen ihm allerhand Hindernisse in den Weg.

Die Dialoge zwischen Kratos und Atreus und ihre komplizierte Beziehung sind eine der grössten Stärken des Spiels. Der einst so eindimensionale Gottesschlächter muss nun seine Wut zähmen und sich um jemand anderen als sich selbst kümmern. Äussersts glaubhaft porträtiert Santa Monica Studio dabei den Wandel, den die beiden Hauptfiguren im Verlauf des Spiels machen. Besonders in den kurzen Zwischen-Dialogen kommen Kratos und Atreus extrem menschlich und verletzlich rüber. Hier kommt übrigens auch eins von vielen Details zum Vorschein, das zeigt, wie viel Arbeit und Liebe in diesem Spiel steckt. Wenn die Dialoge durch Actionsszenen oder sonstige Wechsel unterbrochen werden, dann wird nicht wie in anderen Spielen mitten im Satz gestoppt. Stattdessen sagt Kratos oder Atreus etwas Überleitendes wie: «Lass uns später darauf zurückkommen.» Und später wird das Gespräch dann auch wirklich wieder aufgegriffen. Und auch dann wird nicht einfach direkt am letzten Wort angeknüpft, sondern es entsteht aus einem natürlichen Dialog wie: «Wo waren wir stehengeblieben? Ah ja, wir sprachen davon, wie Odin mit der Midgardschlange kämpfte.» Ein kleines, aber nicht zu unterschätzendes Detail.

Ein fast neues Spiel

«God of War» ist und bleibt im Kern ein Actionspiel. Seine ikonischen Kettenklingen hat Kratos eingetauscht gegen eine magische Axt. Damit kann er immer noch genauso austeilen wie eh und je. Quick-Time-Events gibt es glücklicherweise nicht mehr. Zwar ist bei gewissen Angriffen immer noch gutes Timing gefragt, Tastenbefehle poppen aber nicht mehr ständig ins Bild. Atreus steht im Kampf hilfreich zur Seite und deckt Gegner mit Pfeilen ein. Der Sohnemann ist glücklicherweise äussersts selbstständig und wird zu keiner Zeit zur lästigen Begleitquest. Das Kampfsystem braucht ein paar Stunden bis es in Fahrt kommt. Dann macht es dafür ordentlich Laune und fordert ziemlich. Die Gegner drehen nicht Däumchen und warten, bis sie an der Reihe sind wie in der Batman-Arkham-Reihe. Es rumst von allen Seiten. Was nervt, sind die Finish-Moves, die Gegner auf Knopfdruck vernichten. Sie werden unglaublich schnell repetitiv. Mehr Variation und besonders schnellere Abläufe wären schön gewesen.

Der Gewaltgrad wurde leicht zurückgeschraubt, zimperlich ist Kratos deswegen längst nicht. Anders als in den alten Teilen existiert die Brutalität nun aber nicht mehr zum Selbstzweck. Sie zeigt vielmehr wie rau die Welt ist und illustriert Kratos’ Schicksal als Killermaschine.

Immer noch werden viele Köpfe eingeschlagen.

Die Spielwelt ist zwar nicht richtig Openworld, aber meilenweit von den Vorgängern entfernt, die sich äusserst linear spielten. Das neue «God of War» besteht aus verschiedenen unterschiedlich grossen Gebieten, die mal etwas offener sind und mal nur kleinere Verzweigungen bieten. Die Areale sind gross genug, dass es viel zu entdecken gibt. Nur schon optisch lohnt es sich, die Augen offen zu halten. «God of War» ist ein Augenschmaus und bietet viel Variation. Auf der PS4 Pro steht dir die Wahl zwischen Auflösung und Leistung. Ich hab mich für den Auflösungsmodus entschieden. Damit sinkt die Framerate zwar in gefährlich tiefe Gefilde, aber mit der Zeit fällt das kaum noch auf. Und schliesslich erreicht auch der Performance-Mode nicht annähernd 60 fps. Dass das Leistungslimit der PS4 Pro erreicht ist, zeigt der Lüfter, der wirklich, wirklich laut wird.

Upgrades, Loot, Skills und Quests

Für zusätzliche Abwechslung sorgt das Skillsystem, das viel Raum für unterschiedliche Spielweisen bietet. So kannst du dich beispielsweise ganz auf Atreus als schlagkräftigen Gehilfen fokussieren. Deinen Sohn kannst du indirekt steuern und bei Bedarf Gegner direkt anvisieren. Er fungiert dann wie ein zusätzlicher Fernkampfangriff. Aber auch für Axt und den Schild gibt es diverse Tricks freizuschalten.

Neu gibt es auch Loot. Immer wieder findest du in Truhen oder bei Gegnern neue Ausrüstung oder Runen, um deine Waffen zu verbessern. Bei einem freundlichen Zwergen-Duo kannst du die ganzen Sachen zusätzlich aufwerten. Da alles Geld oder Erfahrungspunkte kostet, lohnt es sich, nicht nur stur dem Hauptziel zu folgen. Es gibt nämlich auch Nebenquests. In diesen Aufträgen triffst du auf optionale Bossgegner und findest zusätzliche Beute, mit der du dich weiter verbessern kannst.

Fazit: Ein Grund, eine PS4 zu kaufen

Auch wenn die Berggrossen Bossgegner aus Teil 3 fehlen, so übertrumpft der neue Teil den letzten numerischen Ableger in jeder anderen Hinsicht. «God of War» liefert etwas, das man der Serie nie zugetraut hätte. Eine Geschichte mit Herz. Damit kriegt die Gewalt endlich einen Sinn und dient nicht nur der Unterhaltung. Und selbst wenn es keine Titanen mehr zu besteigen gibt, so ist das Kampfsystem weiterhin wuchtig, blutig und actionreich. Besonders die Axt fühlt sich richtig massig an. Die cineastische Präsentation mit der freien Kamera, die im ganzen Spiel nie einen Schnitt macht, beeindruckt durchs Band. Die Neuauflage ist Santa Monica Studio voll und ganz gelungen. Kratos ist zurück: Älter und grauer, und doch in der Form seines Lebens.

  • God of War (PS4, DE, EN, FR, IT)
  • God of War (PS4, DE, EN, FR, IT)
  • God of War (PS4, DE, EN, FR, IT)
CHF 69.90
Sony God of War (PS4, DE, EN, FR, IT)
Kontrolliere die Wut
11

Verfügbarkeit

Postversand

  • Mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: Nur noch 1 Stück
  • Bern: Nur noch 1 Stück
  • Dietikon: Nur noch 1 Stück
  • Genf: Nur noch 1 Stück
  • Kriens: Nur noch 1 Stück
  • Lausanne: Nur noch 1 Stück
  • St. Gallen: Nur noch 1 Stück
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: Nur noch 1 Stück
  • Zürich: Nur noch 1 Stück

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

  • God of War - Limited Edition (PS4, DE, FR, IT, EN)
  • God of War - Limited Edition (PS4, DE, FR, IT, EN)
  • God of War - Limited Edition (PS4, DE, FR, IT, EN)
Sony God of War - Limited Edition (PS4, DE, FR, IT, EN)
Kontrolliere die Wut
3

Verfügbarkeit

  • Aktuell nicht lieferbar und kein Liefertermin vorhanden.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

PS4 Pro 1TB + God of War (DE, FR, IT, EN)
Sony PS4 Pro 1TB + God of War (DE, FR, IT, EN)
Reise in 4K in die Wildnis von Midgard und kämpfe gegen wilde Kreaturen aus der nordischen Mythologie - mit dem God of War 1TB PS4 Pro Bundle.
2

Verfügbarkeit

  • Aktuell nicht lieferbar und kein Liefertermin vorhanden.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

<strong>«Sea of Thieves»-Review</strong>: Lustig ist das Piratenleben, aber noch etwas limitiert
GamingReview

«Sea of Thieves»-Review: Lustig ist das Piratenleben, aber noch etwas limitiert

Genial, verflucht, haha, aaaaarggg. Mein Emotionsverlauf in <strong>«Into the Breach»</strong>
GamingReview

Genial, verflucht, haha, aaaaarggg. Mein Emotionsverlauf in «Into the Breach»

<strong>PS4 Pro im Test</strong>: Lohnt sich das Upgrade?
Review

PS4 Pro im Test: Lohnt sich das Upgrade?

User
Als Game- und Gadget-Verrückter fühl ich mich bei digitec und Galaxus wie im Schlaraffenland – nur leider ist nichts umsonst. Wenn ich nicht gerade à la Tim Taylor an meinem PC rumschraube, oder in meinem Podcast über Games quatsche, schwinge ich mich gerne auf meinen vollgefederten Drahtesel und such mir ein paar schöne Trails. Mein kulturelles Bedürfnis stille ich mit Gerstensaft und tiefsinnigen Unterhaltungen beim Besuch der meist frustrierenden Spiele des FC Winterthur.

11 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen

User MikoGee

Vorallem setzt Sony dank grandiosem Gameplay und verzicht auf Day1-DLC & Lootboxen ein Zeichen gegen EA und andere AAAs die behauptet haben, Singleplayer-Games hätten keine Zukunft.

PS: Ihr habt den grandiosen Soundtrack von Bear McCreary (Battlestar Galactica) vergessen.

20.04.2018
User Ragedliam

Hab nur wegen dem Game ne PS4 gekauft :D

20.04.2018
User MikoGee

Dann hol dir gleich als nächstes Horizon Zero Dawn und Nier: Automata, dann hat sich die PS4 gleich dreifach gelohnt. :P

20.04.2018
User alexatolaz

Kann Miko bezüglich Horizon: Zero Dawn nur zustimmen. Krank gutes Spiel.

20.04.2018
Antworten
User Anonymous

Bisher kein einziges GOW Spiel gespielt.. aber das was ich hier sehe gefällt mir.
Muss es mal anspielen ^^

20.04.2018
User ErminD

Dad of War, habe jetzt ein paar Stündchen gespielt und liebe es.

20.04.2018
User Christian Walker

Komme zwar müde zur Arbeit wegen dem Titel, worth it! Das nordische Setting ist genial, da schlägt jedes Asatruherz höher.

24.04.2018
User reaper2k

God of Wär hatte gedacht.... :)

20.04.2018
User Chiawrah

Ich persönlich finde die Neuausrichtung auch sehr interessant. Jedoch muss auch gesagt werden, dass die vorherigen Spiele nicht nur wegen Blut-Todes-Gemetzel gut waren. Story war auch in den alten Spielen sehr wichtig.

23.05.2018
User Deadline

God of War ist kein Reboot, es ist ein Sequel

19.04.2018
User Philipp Rüegg

Reboot bedeutet in diesem Fall einfach eine komplette Neuausrichtung. Storymässig ist es nach Teil 3, aber alles andere ist ein völliger Neustart und kaum mit den Vorgängern zu vergleichen.

20.04.2018
Antworten