Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
GamingReview 55

Dark Souls Remastered: Das beste Game aller Zeiten gibt es jetzt für die Switch

«Dark Souls» ist ein Meisterwerk. Jedes Game, das ich zocke, muss sich mit dem Action-Rollenspiel aus dem Jahre 2011 messen. Jetzt kann ich endlich auch unterwegs in Lordran abtauchen.

«Du bist der schlechteste Gamer auf Erden» scheint dir «Dark Souls» konstant unter die Nase zu reiben. Das Game macht dich kaputt. Es lässt dich an dir selbst und an deiner Existenz zweifeln. Es haut dir in die Fresse, lacht dich aus und tritt dich, wenn du am Boden liegst. Und genau deshalb willst du es besiegen. Du bist David. «Dark Souls» ist Goliath. Auf Steroiden. Während du bei modernen Spielen sämtliche Spielmechaniken häppchenweise in netten Tutorials gefüttert bekommst, schmeisst dich «Dark Souls» in eine Arena mit einem übermächtigen Endgegner und du stirbst. «You died» steht dann in roten Lettern auf dem Bildschirm. Gewöhn dich schon mal daran…

Oh. Hallo!

Ist es zu stark, bist du zu schwach

Wenn du mit «Dark Souls» nicht klarkommst, dann hat das immer dieselbe Ursache: Du selbst. Das Game ist nie unfair. Jeder Gegner hat ein Set von Angriffen, die du ziemlich einfach erkennen kannst. Es gibt immer eine Möglichkeit, um den Angriffen auszuweichen oder sie zu Parieren. Klar, es lauern Überraschungen... wenn du aber zum zehnten Mal in einen Raum kommst, dann erschreckt dich der Zombie, der plötzlich hinter dem Regal hervorkommt, nicht mehr. Das passiert nicht selten, weil «Dark Souls» dich immer wieder bestraft und du immer wieder dieselben Gegner zu Gesicht bekommst. So läuft das System. Für jeden getöteten Widersacher bekommst du Seelen. Das sind einerseits XP, andererseits sind die Seelen Währung beim Händler. Stirbst du, lässt du all deine Seelen bei deiner Leiche liegen und startest vom letzten Checkpoint. Die Gegner sind dann alle wieder da. Solltest du auf dem Weg zum Ort deines letzten Ablebens noch einmal sterben, sind die Seelen weg. Tschüss. Finito. Und das passiert dir oft.

Yoga am Lagerfeuer.

Diese Repetition hat schon fast einen meditativen Charakter. Du erkundest die Welt zunächst völlig neugierig und kommst dann in ein repetitives Muster, wobei du bei jedem neuen Versuch wieder dazulernst. Du spazierst nicht durch «Dark Souls», so wie das bei Triple-A Titeln wie «Spiderman» oder «Uncharted» heute Standard ist. «Dark Souls» verlangt dir Taktik, Taktgefühl und Strategie ab. Es gibt keinen Schwierigkeitsgrad, den du einstellen kannst. Es gibt kein Erbarmen vor der KI, wenn du zum zwanzigsten Mal einen Boss nicht plättest. Entweder du kannst es, oder du scheiterst.

Auf Magellans Spuren

So wie das Kampfsystem, eröffnet sich dir die fantastische Welt von «Dark Souls» auch nur langsam. NPCs sprechen in Rätseln, es gibt nur wenige Dialoge und die Story erzählt sich oft nur über die Beschreibung mysteriöser Items. Quests gibt es keine. Du wirst einfach in die Welt geworfen und alleine gelassen. Auch eine Karte suchst du vergebens. Du erkundest die Welt für dich selbst, sie erzählt dir die Geschichte. Plötzlich landest du zum Beispiel nach einer langen und beschwerlichen Wanderung und einer kurzen Liftfahrt wieder am Ausgangspunkt deines Abenteuers. Die familiäre Umgebung gibt dir ein Gefühl von Sicherheit und du fragst dich: Wie ist das jetzt passiert? Stück für Stück zeichnest du dir im Kopf eine Karte von Lordran. Ich habe sogar Stift und Papier zur Hand genommen und mir die Levels aufgezeichnet! Das habe ich zuletzt bei «Zelda» auf dem NES getan. So funktioniert intelligentes Leveldesign!

Wir geniessen den Urlaub in Lordran. glg

Multiplayer-Mysterium

Und schliesslich ist sogar der Mulitplayermodus nicht einfach eine Lobby mit Co-op oder PvP-Modus, sondern eine Eigenart. Du kannst dir mit einem Item Hilfe von anderen Spielern holen, die dich nach einer gewissen Zeit wieder verlassen. Oder aber deine Welt wird von einem anderen Spieler bevölkert, der dich zum Duell fordert. Du kannst keine Arena betreten und nur PvP zocken. Du kannst auch nicht Co-op durch die Levels rasen. Die Multiplayerkomponente bleibt sehr lange genauso ein Mysterium wie die Story, das Level oder das Kampfsystem. Er will genauso entdeckt werden und eröffnet sich erst spät im Game. Und auch hier suchst du ein Tutorial vergebens.

Unterwegs auf Seelenjagd

Nach einem ursprünglichen Release auf der PS3 und XBox 360 und einem miesen Port für den PC, ist «Dark Souls: Remastered» im Frühjahr für die aktuelle Konsolengeneration und nun endlich für die Switch erschienen. Ein paar kleine Anpassungen gegenüber dem Original und die Möglichkeit, die Steuerung nach Belieben zu ändern, machen mein absolutes Lieblingsgame noch besser. Bekannte Framerateprobleme wurden behoben, die Grafik etwas aufpoliert und so ergibt sich unter dem Strich das beste «Dark Souls» je, weil ich mich endlich auch unterwegs in Lordran austoben kann.

  • Dark Souls: Remastered (Switch, DE)
  • Dark Souls: Remastered (Switch, DE)
  • Dark Souls: Remastered (Switch, DE)
CHF 37.90
Nintendo Dark Souls: Remastered (Switch, DE)
Extrem tiefsinnig, finster & schwierig - Gnadenlos bei Versagen, aber äusserst lohnenswert für die wahrhaft Entschlossenen. Lerne, die richtigen Strategien zu nutzen und scheinbar unbezwingbare Herausforderungen zu meistern.
1

Verfügbarkeit

Postversand

  • Mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: morgen um 13:30
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: morgen um 13:00
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: heute um 18:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

5 Antworten nach dem <strong>ersten Wochenende «Red Dead Redemption 2»</strong>
GamingNews & Trends

5 Antworten nach dem ersten Wochenende «Red Dead Redemption 2»

digitec plays: <strong>«Super Smash Bros. Ultimate»</strong>
Video
GamingNews & Trends

digitec plays: «Super Smash Bros. Ultimate»

Das <strong>beste Sportgame des Jahres</strong> ist hier – und es ist nicht «Fifa 19»
GamingReview

Das beste Sportgame des Jahres ist hier – und es ist nicht «Fifa 19»

User

Simon Balissat, Zürich

  • Editor
Als ich vor über 15 Jahren das Hotel Mama verlassen habe, musste ich plötzlich selber für mich kochen. Aus der Not wurde eine Tugend und seither kann ich nicht mehr leben, ohne den Kochlöffel zu schwingen. Ich bin ein regelrechter Food-Junkie, der von Junk-Food bis Sterneküche alles einsaugt. Wortwörtlich: Ich esse nämlich viel zu schnell.

5 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User KingRaven90

Guter Beitrag, hasst du den Online Mode getestet? Wie Stabil läuft dieser auf der Switch? Habe bis jetzt alle Dark Souls immer nur zuhause im Dunkeln gespielt^^ jetzt kann ich endlich raus in die Welt und muss nicht darauf verzichten meine Lieblingswort zu lesen You Died :-)

19.10.2018
User GarminAsus

Hach Dark Souls
Welch Wutausbrüche hast du mir bereits beschert. Wieviele Seelen wurden verloren. - umso epischer fühlt es sich an wenn der Boss nach dem - gefühlten - 100x vor dir fällt und die erlösende Nachricht "HEIR OF FIRE DESTROYED" erscheint.
Ich muss dieses Wochenende wohl einen Lauf starten :)
Danke für diesen Beitrag.

19.10.2018
User timo

Vor kurzem mal wieder angefangen es am PC durchzuspielen und ich würde dem Titel weitestgehend zustimmen.
Schade nur dass man als Darkwraith nimmer viel zu tun hat :o)

Praise the Sun!

19.10.2018
User simon.laube

verdammt der artikel ist so gut geschrieben, dass ich mir das holen nuss ;)

02.11.2018