Du bist nicht mit dem Internet verbunden.

PC

Bei der Wahl eines neuen PCs sind zunächst vor allem der Formfaktor und der Anwendungsbereich relevant. All-in-Ones etwa unterscheiden sich durch den integrierten Monitor offensichtlich von den Desktops, die in verschiedenen Grössen (Ultra Slim, Small Form, Tower) erhältlich sind. Der Anwendungsbereich definiert dann die Leistungsbandbreite, die für Ihren neuen Computer in Frage kommt.

Wir stellen euch nun unsere Anwendungsbereiche einzeln kurz vor:
Business-PCs sind oft in robusten und platzsparenden SFF-Gehäusen (Small Form Factor) erhältlich und bieten ein optimales Preis-Leistungsverhältnis für alltägliche Büro-Aufgaben. Ausserdem ist oft eine Pro-Version des Betriebssystems installiert und eine kleine SSD verbaut.

Home-Office-Geräte lehnen sich an diese Business-PCs an und bieten zuverlässige Leistung für Arbeitsaufgaben zuhause. Oft spielt hier die Design-Komponenten eine wichtige Rolle, da im eigenen Heim ein edler PC eher gewünscht wird als im Büro.

Multimedia-Desktops leisten genug, um Inhalte wie Filme, Musik und Fotos problemlos wiedergeben zu können. Sie haben daher meistens mittelstarke bis starke dedizierte Grafikkarten, 8GB RAM oder mehr und eine SSD verbaut.

Die Gamer-Geräte haben alles, was das Gamer-Herz begehrt: perfekt abgestimmte Komponenten, mindestens 8GB Arbeitsspeicher, stylishe und erweiterbare Gehäuse und extreme Power mit i7 Prozessoren für ruckelfreies Gaming. Auch die neuesten Grafikkarten sowie Top-Mainboards sind verbaut.

PCs für Enthusiasten bieten deutlich mehr Power und meistern auch anspruchsvolle, rechenintensive Aufgaben mühelos. Hier ist die Hardware meist ausgefallen, die PCs besitzen Wasserkühlungen und spezielle Designs, um sich von der grauen Masse abheben zu können.

Mit den weiteren Kriterien können die Produktvorschläge dann weiter eingeschränkt und so etwa das Betriebssystem, die Speichergrösse oder die Grafik Hardware gewählt werden. Anspruchsvollen Anwendern empfehlen wir in jedem Fall, auf einen PC mit integrierter SSD zu setzen. Neben PCs der bekannten Marken wie Asus, Apple, Medion, Acer, Alienware, Dell, Fujitsu, Joule Performance, Intel, Lenovo, Microsoft, MSI, Prime Computer, XMG oder HP bieten wir dir auch unsere eigenen, in der Schweiz gebauten digitec PCs zum Kauf an. Sie werden von unseren Spezialisten für dich zusammengestellt und sind in zahlreichen Konfigurationen ab Lager verfügbar.
mehr

Diskussion über PC

User lord_nightmare

Professional Audio Workstation

Hallo zusammen

Für unser Tonstudio stelle ich eine neue Audio Workstation (DAW) zusammen.
Wir arbeiten ausschliesslich mit Cubase 8.5 und suchen bedingungslose Performance.

Bis jetzt bin ich dabei gelandet:
digitec.ch/de/ShopList/Show...

Einige Eckdaten:
- Der PC wird mit bis zu 4 24" Monitoren betrieben
- Der Preis ist sekundär, da wir eine DAW wollen, die uns über Jahre hinweg einen reibungslosen Ablauf unserer Projekte sicherstellt.
- Wir arbeiten Teils mit riesigen Projekten (mehrere hundert Spuren, Tonnen von VST-Plugins, virtuelle Instrumente, Spielzeit > 1h)
- Möglichst viele PCI-e Slots für DSP Karten
- Bestmögliche Optimierung für Audio Recordings / Mixing und Mastering (Metal und Rock Bereich)
- Möglichst leise.

Vielen Dank an alle, die mir mit wertvollen Tipps oder Optimierungsratschlägen zur Seite stehen.

Und euch allen einen schönen Freitag :-)

17.06.2016
34 Beiträge
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Seelachs84

Die Komponenten sind nicht schlecht.
Aber bei vier Monitore würde ich eine andere Grafikkarte wählen die, die du willst, könnte doch sehr laut werden (vielleicht ist WaKü angebrachter wegen Lärm). Und beim Prozessor nimm auch ne Wasserkühlung und zwar ne grosse mit 280er Radiator. Da es ein Host-System wird und mit vier Monitore also Multitasking wird er doch recht beansprucht. Und zum Optischen Laufwerk würde ich sagen nimm ein externes wenn du nicht gerade 100 CDs erstellen willst, dafür noch ne HDD mehr und lass es wegen Latenz und Sicherheit im RAID laufen.
Wünsche gutes Gelingen.

17.06.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User lord_nightmare

Klar! Einerseits die RME HDSPe Madi Soundkarte (zwar keine DSP im Audio-Sinn, aber braucht einen PCI-e Slot) und andererseits UAD-2 PCIe DSP Accelerator Cards. In Zukunft evt. auch TC PowerCore DSPs.

17.06.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Seelachs84

Erkundige dich erst bei UAudio ob UAD-2 sich mit dem intel X99 Chipsatz verträgt, könnte sonst ein teurer Fehler werden (genauso TC). Da es sich wahrscheinlich um OCTOs handelt reicht der i7 alles andere währe sinnlos. Die RME Madi ist es egal welcher Chip verwendet wird, die ist aussen vor ausser vom Stromverbrauch.
Bei den Festplatten solltest du noch darauf achten welche Kontroler verwendet werden, ich empfehle dir bei mavel, mavel und bei intel, intel zu verwenden, also Mainbord = Festplatte gerade bei SSDs.
Persönlich hab ich dort sehr gute Erfahrungen gemacht.

17.06.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Seelachs84

Den Arbeitsspeicher würde ich voll ausreizen. Kurz was das Mainboard hergibt auch an Frequenz. Und die Graka da würde ich fast sagen dass sich ne Quadro besser macht als ne GTX aber das musst selber wissen.

17.06.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User chrothenbuehler

Hi
Du schreibst leider nicht, ob es sich um ein professionell betriebenes Tonstudio handelt. Wenn ja, würde ich mir schwer überlegen, ob es nicht Sinn machen würde bei einem Grossanbieter zu kaufen und zwar aufgrund des Supports den Du da z.B bei DELL oder HP dazukaufen kannst (z.B. Teilersatz innerhalb von 24h). Deine jetzige Zusammenstellung ist weder "Workstationsegment", noch Profisegment, sorry. Kein ECC-RAM, kein Xeon und auch keine "bedingungslose Performance". Es geht mir hier nicht darum deine Zusammenstellung schlecht zu machen, ich versuche Dich nur vor einem Fehlkauf zu schützen;)

17.06.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Seelachs84

Sry, hast Recht hätte die erste Frage sein sollen, da ist das Bastlerherz und der Ehrgeiz durchgegangen. Zu meiner Verteidigung Lord_... hat nach nen Eigenbau gefragt. ne Server basierte Lösung währe definitive besser, gerade mit Support im 2-24h Bereich. jedoch würde ich jetzt auch gern wissen was "bedingungslose Leistung" sein soll (zwegs dazulernen).

17.06.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User lord_nightmare

Vielen Dank Seelachs84! Ich erkundige mich bei genannten Herstellern. Dein Input war sehr hilfreich!

@chrothenbuehler: Ich würde sagen Semiprofessionel. Wir betreiben das Studio nicht hauptberuflich, arbeiten aber doch oft und viel. Auch dein Input klingt plausibel. Danke dafür! Aktuell arbeiten wir noch mit einer HP Workstation. Allerdings sind die von dir genannten Hersteller nicht wirklich auf Audio ausgelegt. Z.B was Festplattenspeicher (Projektplatte, Libraryplatte etc) anbelangt. Es gibt Hersteller für Professionelle Geräte. Z.B pcaudiolabs.com. Kein Platz mehr, tbc :-)

17.06.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User lord_nightmare

Ok, weiter gehts :-) Dort finde ich aber das Preis Leistungsverhältnis nicht in Ordnung. Was die "bedingungslose Leistung" anbelangt, da habe ich mich nicht klar ausgedrückt. Entschuldigt. Ich meine damit, dass ich Aussetzer in der Echtzeitbearbeitung vermeiden will. Wenn wir Musiker bei uns haben, gibt es nichts schlimmeres als Audio dropouts während der Performance. Das darf nicht passieren mit dem neuen System. Und zudem will ich nicht Zeit verlieren mit Projekte aufteilen, nur weil der PC zu schwach ist um mit allen VSTs umgehen zu können.

17.06.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User lord_nightmare

Noch was zu den ECC und Xeons. Das war auch mein erster Gedanke. Allerdings weiss ich nicht wo genau der Vorteil liegt. Denn ECC sind meiner Meinung nach RAMs, die Fehler selber korrigieren können, die laut Intel 10x pro Jahr im Dauerbetrieb vorkommen. Ist der aufpreis das Wert? und bezüglich des Xeon habe ich auf der Steinberg Seite (Sequencer Hersteller) gelesen, dass für die Audio Echtzeitbearbeitung mehr auf höhere Taktraten, statt mehr Kerne gesetzt werden soll, da die Synchronisation der Kerne ebenfalls Zeit braucht, was wieder in Audio dropouts enden kann. Deshalb der I7 :-)

17.06.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User chrothenbuehler

Hi

Gerade wenn Du Aussetzer vermeiden willst, kommst Du meiner Meinung nach um eine ECC basierte Lösung nicht umhin. Ich kann aber auch verstehen, dass Du dir selber was zusammenbauen willst. Aber auch beim selber Basteln könntest Du auf ein echtes Workstationboard mit 2 Xeons und ECC (mit massis RAM) setzen...

Gruz

17.06.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Seelachs84

Danke fürs Danke, und dafür ist das Forum ja da um zu diskutieren und voneinander zu lernen. Mich interessiert aber trotzdem die "bedingungslose Leistung", jetzt erst recht.
@chrothenbuehler währe da nen mac pro im Netzwerk nicht doch ne Alternative?

17.06.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User chrothenbuehler

Hi

Ich kann den Mac nicht beurteilen, da ich ausschliesslich mit PCs arbeite, sorry.
Ich weiss auch nicht, ob sich die gewünschten Audiobereiche mit dem Mac vertragen;)

Gruz

17.06.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Bitte melde dich an um einen neuen Beitrag zu dieser Diskussion zu erfassen.