News & TrendsMobile

Razer Phone: Ein erster Blick auf den 120 Hertz Smartphone Screen // Update 17.01.2018: Razer Phone jetzt erhältlich

Dominik Bärlocher
Zürich, am 16.01.2018
Ein Quantensprung soll es sein, das Razer Phone. Durch Stereolautsprecher und vor allem durch sein Display soll es beeindrucken. Denn das liefert satte 120 Hertz. In Kürze kommt es in den Verkauf, wir haben es mal angeschaut.

Mein erster Gedanke ist: Ist das ein Ziegel. In meiner Linken halte ich mein LG V30. Kompakt, niedlich. In meiner Rechten das Razer Phone: Ein Smartphone für Gamer. Es wirkt massig, wiegt etwas schwerer als das LG und hat dicke Ränder oben und unten. Unter der Haube hat das Razer Phone massiv Kraft. Es ist eines der leistungsfähigsten Phones auf dem Markt. Denn nebst einer Snapdragon 835 CPU hat das Razer Phone 8 GB RAM verbaut. Egal, was du damit spielen willst, ich will sehen, wie du das Phone an seine Leistungsgrenze bringen willst.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Die breiten Ränder oben und unten haben die beste Existenzberechtigung, die es gibt: Speaker

Ein Phone, schamlos für Gamer gemacht

Für ein Review fehlt mir heute definitiv die Zeit, aber ich will trotzdem schnell das Teil thematisieren. Denn im grösseren Kontext der Smartphones macht Razer eines richtig: Sie machen kein Phone für jeden. Klar, das Razer Phone kann easy mit den Grossen der Branche mithalten, wenn es um Leistung geht, doch der amerikanisch-singapurianische Konzern hat ein Phone für Gamer gemacht. Ganz bewusst und ohne Reue. Heisst das, dass du als Samsung-User oder Sony-Nutzer nicht auf deine Kosten kommst? Heisst es nicht. Ganz im Gegenteil. Jeder, der Leistung in der Hosen- oder Handtasche will, soll sich das Razer Phone genauer anschauen.

Doch wenn ich mir Gaming Hardware und das Razer Phone ansehe, dann passt das. Das Design des Phones ist dasselbe, das wir im Jahr 2015 von der Firma Nextbit mit ihrem Robin-Smartphone gesehen haben, aber das verwundert wenig: Razer hat Nextbit gekauft. Nett zu sehen, dass der Konzern das Rad nicht neu erfunden hat, wo es nicht notwendig ist und das kantige Design belassen hat, wie es ist.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Die Rückseite des Razer Phones ist minimalistisch gehalten

Vom Layout der Knöpfe her erinnert das Phone stark an ein Sony Smartphone. Zwei Knöpfe an der linken Seite und der Power Button mit integriertem Fingerabdruck-Scanner rechts. Das sorgt für eine saubere und minimalistische Rückseite. Auch in der generellen Form kann eine gewisse Ähnlichkeit mit Sonys Produkten – mit Ausnahme der an der CES präsentierten neuen Serien – nicht von der Hand gewiesen werden.

120 Bilder pro Sekunde

Das Razer Phone hat nicht nur einen absolut ungooglebaren Namen, sondern auch einen Bildschirm, der das ganze Handling des Phones verändert. Der Screen kommt mit 120 Hertz Taktfrequenz daher. Das heisst, dass das Phone das Bild 120 mal pro Sekunde neu auf dem Bildschirm aufbaut. Aktuelle Smartphones liegen in der Regel noch bei 60 Hertz. In der Praxis heisst das, dass das Razer Phone viel flüssiger läuft. Aus irgendeinem Grund kommt mir das Wort «sanft» in den Sinn, was mich doch eher überrascht in Anbetracht der Tatsache, dass das Phone vor Kraft nur so strotzt. Ich hätte etwas Wilderes erwartet.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Die 120 Hertz Taktfrequenz müssen eingestellt werden

Aber: Die 120 Hertz sind nicht von Werk aus eingestellt. Wenn du den vollen Bildschirmgenuss haben willst, dann musst du das unter Settings → Display → Refresh Rate tun. Netterweise ist die Bildschirmauflösung standardmässig auf das Maximum gesetzt, also 2560×1440 Pixel.

Grosser Krawall aus kleinen Speakern

Doch Gamer wollen nicht nur ein schönes Bild und viel Power, sie wollen auch Sound. So richtig fetzen soll es. Darum hat Razer Stereo Speaker verbaut, die ordentlich was hergeben. Mit Dolby Atmos. Ein kurzer Test im Büro zieht Aufmerksamkeit auf sich, selbst wenn die Lautstärke auf etwa 50 Prozent ist. Ich will aufdrehen.

Als Testsong nehme ich einen Instrumental Track der Schweizer Band Accreation, den ich gerade lokal auf der Festplatte habe. «Social Shadows» heisst er und hat eigentlich alles, was ein guter Test Track braucht: Satte Bässe und kreischende Gitarren. Also anspruchsvolle Höhen und gute Tiefen und ganz viel dazwischen.

Als erstes fällt auf, dass der übliche blecherne Klang, den alle Smartphone Speaker liefern, weg ist. Der Ton ist klar, satt und lebendig. Ganz ungewohnt für Lautsprecher an einem Telefon. Während dem Videodreh im Studio verbringen ich und Video Producer Stephanie Tresch sieben Minuten damit, Musik zu hören, selbst wenn wir das Studio in wenigen Minuten räumen müssen weil ein anderer Dreh ansteht. Das ist es uns wert.

Mobiltelefon
/>
Phone (64GB, Black, 5.70", Single SIM, 12Mpx)
Razer Phone (64GB, Black, 5.70", Single SIM, 12Mpx)

Watch, Listen, Play.

So. Fertig. Ich teste das Phone in den kommenden Tagen noch eingehender, weil so etwas will ich erlebt haben. Aber so als erster Blick reicht das mal, denk ich.

8 Personen gefällt dieser Artikel


Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher
Senior Editor, Zürich
Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren