Kaufberatung: Hier findest du die ideale Smartwatch oder Sportuhr für dich
KaufratgeberMobile

Kaufberatung: Hier findest du die ideale Smartwatch oder Sportuhr für dich

Jan Johannsen
Zürich, am 16.08.2019
So eine Smartwatch ist schon praktisch: Viele Infos hat man direkt am Handgelenk und muss das Smartphone nicht mehr für jede kleine Aktion aus der Tasche holen. Und beim Sport kann man sie meistens auch noch tragen — außer man hat höhere Ansprüche, dann muss doch schon eine richtige Sportuhr her. Welche Varianten zur Auswahl stehen und welche Modelle zu empfehlen sind, verraten wir dir in dieser Kaufberatung.

Smartwatch für jeden Tag

Apple hat die Konkurrenz jahrelang machen lassen und war mit der Apple Watch spät dran, hat das Feld dann aber von hinten aufgerollt. Und der Erfolg kam zu Recht, die Apple Watch setzt bei den Smartwatches immer noch Trends mit neuen Funktionen und steht in vielen verschiedenen Designvarianten zur Auswahl. Sie hat zwar ihren Preis, aber es muss ja nicht unbedingt die neueste Series 4 sein. Die Apple Watch Series 3 sieht fast genauso aus und kann fast das Gleiche. Bei den Funktionen ist der elektrische Herzsensor der größte Unterschied. Dazu kommen ein größeres Display, eine Sturzerkennung, verbesserte Hardware und Sensoren sowie ein dünneres Gehäuse. Beide gibt es mit oder ohne eSIM, mit der die Smartwatch komplett ohne Smartphone online gehen kann.

Wie gut sich die Apple Watch mit eSim als Smartphone-Ersatz schlägt, haben
Vanessa für Galaxus und
Raphael für Digitec jeweils eine Woche lang ausprobiert.

Allerdings lässt sich die Apple Watch nur mit einem iPhone benutzen. Mit einem Android-Smartphone kannst du sie gar nicht verbinden. Aber keine Sorge, auch ohne iPhone gibt es eine gute Smartwatch für dich. Es gibt zwar einzelne Funktionen, die Smartphones des jeweiligen Herstellers vorbehalten sind, aber du kannst sie grundsätzlich mit jedem Smartphone koppeln — meistens sogar auch mit einem iPhone.

Die Galaxy Watch von Samsung ist vielseitig einsetzbar und sieht mit dem richtigen Zifferblatt auf den ersten Blick wie eine klassische Armbanduhr aus. Die Apps von Samsungs hauseigenem Betriebssystem Tizen OS verstecken sich etwas, bieten dir aber alle Funktionen einer Smartwatch. Pluspunkte gibt es für die drehbare Lünette, die neben dem Touchscreen zu Bedienung dient, sowie für die Möglichkeit, Musik von Spotify offline zu speichern.

Falls dich die Lünette und Spotify nicht locken, ist die Huawei Watch 2 einen Blick wert. Auf ihr läuft Android Wear. Dadurch ist eine perfekte Verbindung zu allen Android-Smartphones garantiert — und die Uhr unterstützt Google Pay als kontaktlose Bezahlmethode. Allerdings hält der Akku nicht so lange wie bei der Galaxy Watch durch. Die Fossil Explorist HR hat ebenfalls Android Wear an Bord und neben dem Touchscreen drei Knöpfe an der Seite zur Bedienung.

Mit der Huawei Watch GT und der Honor Watch Magic stehen zwei weitere Alternativen, die vom gleichen Hersteller stammen, bereit. Bei der Software beider Uhren vertraut Huawei auf eine Eigenentwicklung und stattet sie mit deutlich weniger Speicher aus. Dafür bietet die Watch GT die längste Akkulaufzeit.

Sportuhr + Smartwatch
Galaxy Watch (42mm, Edelstahl)
200.–
Samsung Galaxy Watch (42mm, Edelstahl)

Zeitloses Design mit Auto-Fitness Tracking, digitalem Assistenten, Stress- und Erholungsmessungen und Spotify-Offline Musik. Alles in einem, an deinem Handgelenk.

Smarte Uhren, die dich beim Sport begleiten

Die normalen Smartwatches überwachen zwar ebenfalls deine Fitness und stehen dir beim Sport mit Infos und im Anschluss mit gesammelten Daten zur Verfügung. Allerdings gibt es spezielle Modelle, die sich noch besser als Begleiter beim Training eignen. Sei es durch die verwendeten Materialien oder spezielle Funktionen. GPS haben sie alle an Bord, sodass du dafür kein Smartphone mitnehmen musst.

Während die Galaxy Watch Active mit Tizen OS sowie die Polar M600 und die Fossil Sport mit Android Wear funktional noch sehr nah an den anderen Smartwatches dran sind, bietet dir die Polar Vantage V deutlich mehr Daten über dein Training zur Auswertung an. Viele Daten liefert die Garmin Vivoactive 3 Music ebenfalls und hat Platz für bis zu 500 Songs — falls du noch MP3s nutzt. Auf der Fitbit Ionic kannst du dagegen Songs über Deezer zum offline Hören speichern. Sie ist in meinen Augen weniger smart als die anderen Modelle, aber beim Sport ein praktischer Begleiter und natürlich ideal, falls du Fitbit bereits nutzt und dies weiterhin tun willst. Die Garmin Forerunner 45 ist dagegen die ideale Wahl, wenn deine Sportuhr möglichst wenig smart sein soll. Und falls dir weiter oben die Huawei Watch GT gefallen hat: Die gibt es auch in einer Active Edition.

*Polar Vantage V** Review: Vom Werkzeug zum Lifestyle
placeholder

placeholder

Sportuhren für Läufer

Mit allen bisher genannten Smartwatches kannst du selbstverständlich joggen, Rad fahren und meistens auch schwimmen gehen. Suchst du allerdings nur eine Sportuhr zum Laufen, kannst du günstiger davonkommen. Über einen integrierten Pulssensor verfügen dagegen die Forerunner 235 und die Polar M430. Alle drei Modelle lassen sich mit deinem Smartphone koppeln und übertragen nicht nur Daten zu ihren Apps, sondern zeigen auch Benachrichtigungen von ihm an.

Smarte Uhren für Frauen

Entgegen der Werbung und Zielgruppendefinition der Hersteller geht es hier nicht um Farben oder Designer-Armbänder. Du weißt eh am besten, welche Farbe du schön findest. Es gibt allerdings smarte Uhren, deren Apps ein Zyklustracking erlauben. Dafür werten sie ihre Messwerte über euch aus, erwarten aber auch Angaben zu eurer Menstruation. Ich möchte an dieser Stelle auf die Testberichte meiner Kollegin Livia der Angebote von Fitbit und Garmin verweisen:

*Fitbit Versa:** Die Tech-Industrie entdeckt die Frauen. Netter Versuch.
placeholder

placeholder

*Menstruieren mit Garmin:** Was kann der neue Perioden-Tracker?
placeholder

placeholder

Apple hat für watchOS 6, also die Software die voraussichtlich im September auf die Apple Watch kommt, ebenfalls eine extra App zum Zyklustracking angekündigt.

11 Personen gefällt dieser Artikel


Jan Johannsen
Jan Johannsen
Content Development Editor, Zürich

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren