HintergrundMobile

Das Honor v10: Das Huawei Mate 10 Pro in klein?

Dominik Bärlocher
Zürich, am 06.12.2017
Das Honor v10, oder View 10, hat diese Woche die Aufmerksamkeit der Smartphone-Szene auf sich gezogen. Die Specs gleichen dem Huawei Mate 10 Pro aufs Haar. Der Preis aber nicht. Daher: Was geht da vor sich im Hause Honor?

London gilt für Reisende längst nicht mehr als Geheimtipp. Für Smartphone-Fans war die Stadt diese Woche Teil einer grossen Überraschung: Der chinesische Konzern Honor hat gestern in der Englischen Hauptstadt überraschend zwei Phones vorgestellt. Das Honor 7x und das neue Flaggschiff, das die Industrie erstaunt, das Honor v10.

View 10 (128GB, Blue, 5.99", Hybrid Dual SIM, 16Mpx)
Mobiltelefon/>
Honor View 10 (128GB, Blue, 5.99", Hybrid Dual SIM, 16Mpx)
View 10 (128GB, Black, 5.99", Hybrid Dual SIM, 16Mpx)
Mobiltelefon/>
Honor View 10 (128GB, Black, 5.99", Hybrid Dual SIM, 16Mpx)

Warum ist das Honor v10, oder View 10, so erstaunlich? Im Wesentlichen ist es ein Huawei Mate 10 Pro. Einfach günstiger. Wesentlich günstiger.

Zeit, das neue Gerät unter die Lupe zu nehmen.

Der Merkwürdige auf dem Markt

Honor hat auf dem Markt eine etwas seltsame Stellung. Als Tochter und oder Schwester des chinesischen Mobilfunkherstellers Huawei hat sich die Marke eines aufs Banner geschrieben: Viel Phone für wenig Geld. Das funktioniert sehr gut. So gut sogar, dass das Unternehmen mit nur minimalem Marketing auskommt und sich im Wesentlichen auf Presse-Events und etwas Sponsoring von Sportanlässen, vor allem im Extremsportbereich, beschränkt. So bezeichnet sich Honor auch als e-Brand, eine Marke, die vor allem online lebt.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
London ist nicht nur schön anzusehen, sondern bringt auch neue Strömungen in den Smartphone-Markt

Bisher hat Honor online gut gelebt und wagt sich erst seit dem laufenden Jahr in die echte Welt. In grossen Städten auf dem Globus hat Honor Läden eröffnet, die auf Erfahrungen abzielen und nicht zwingend auf den Verkauf. Was das heissen soll, konnte ich bis Redaktionsschluss nicht herausfinden. Irgendwas dürfte da bestimmt verkauft werden, sonst sehe ich den Sinn eines solchen Stores gar nicht. Aber ob Honor dort ein Rahmenprogramm bietet – Präsentationen in London lassen Kunst und Musik vermuten – kann ich noch nicht sagen.

Kurz: Honor geht neue Wege. Es bleibt sehr spannend und wenn du dich für die Welt der Smartphones interessierst: Honor solltest du auf deinem Schirm behalten. Oder meine Artikel. Denn da wird Honor wohl noch einige Male erwähnt werden.

Der kleine Bruder, der nicht klein ist

Jetzt also das v10. Wie passt das rein? Das v10 ist Teil der View-Serie. Dafür steht das v. Es ist ein Phone, das erstaunt. Denn nach dem Motto «Viel Phone, wenig Geld» hat Honor ein Gerät angekündigt, das dem Huawei Mate 10 Pro aufs Haar gleicht.

Mobiltelefon
Mate 10 Pro (128GB, Titanium Grey, 6", Dual SIM, 20Mpx)
Gebraucht
459.–
Huawei Mate 10 Pro (128GB, Titanium Grey, 6", Dual SIM, 20Mpx)
Mobiltelefon/>
Mate 10 Pro (128GB, Mocha Brown, 6", Dual SIM, 20Mpx)
Huawei Mate 10 Pro (128GB, Mocha Brown, 6", Dual SIM, 20Mpx)
Mobiltelefon/>
Mate 10 Pro (128GB, Midnight Blue, 6", Dual SIM, 20Mpx)
Huawei Mate 10 Pro (128GB, Midnight Blue, 6", Dual SIM, 20Mpx)

Im Vergleich der Specs steht das v10 dem Mate 10 Pro nur in wenigen Punkten nach, hat in einigen Punkten sogar die Nase vorn. Die Gerüchte im Netz haben vor dem Launch vom «kleinen Bruder» des Mate 10 Pro gesprochen. Von «kleinem Bruder» kann nicht die Rede sein. «Ebenbürtiger Partner» klingt besser.

  • Das Chipset der beiden Geräte ist identisch: Beide haben einen Kirin 970 verbaut
  • Der Grafikchip, ein Mali-G72 MP12, ist ebenfalls identisch
  • Beide Geräte haben 6 GB RAM verbaut
  • Beide Geräte werden mit Android 8.0 Oreo mit der Emui-Benutzeroberfläche in der neuen Version Emui 8.0 ausgeliefert
  • Das Mate 10 Pro hat einen leicht grösseren Bildschirm – 6 Zoll gegen 5.99 Zoll auf dem v10
  • Das Mate 10 Pro ist IP67 wasserabweisend. Das v10 hat keine zu Redaktionsschluss bekannte IP-Zertifizierung
  • Das View 10 kann mit Speicherkarten von bis zu 256 GB Kapazität erweitert werden. Das Mate 10 Pro hat keinen Speicherkartenslot
  • Das View 10 hat hinten zwei Kameras verbaut: eine 16 Megapixel, eine 20 Megapixel. Das Mate 10 Pro hat das Nachsehen mit 12 und 20 Megapixel
  • Das View 10 hat einen 3.5 Millimeter Kopfhöreranschluss. Das Mate 10 Pro verzichtet darauf
  • Der Akku des Mate 10 Pro ist mit 4000 mAh leicht grösser als der 3750er des View 10

Die restlichen Unterschiede liegen im Detail.

Wenn du dir den Kauf eines Mate 10 Pro überlegst, aber keine Eile hast, dann lohnt sich der ernsthafte Blick in Richtung Honor. Denn die Viel-Phone-Wenig-Geld-Strategie wird auch hier angewendet. Das ist natürlich für die Marktsituation spannend: Greift Honor den Mutterkonzern an? Setzt Huawei verstärkt auf die Tochter?

Vor allem aber: Warum kommt das Honor-Pendant nur wenige Wochen nach dem Huawei-Flaggschiff? All das macht das View 10 wohl zum markttechnisch spannendsten Phone des Jahres.

Der erwartete Griff

Mit diesem Wissen vorbereitet gehen Video Producer Manuel Wenk und ich in die Demo-Halle nach der Pressekonferenz, die für einiges an Raunen gesorgt hat. Denn nicht nur kostet das Honor View 10 international Handgelenk mal Pi etwa halb so viel wie das Huawei Mate 10 Pro. Auf dem Schweizer Markt werden wir das Anfang 2018 sehen. Ich würde euch gerne mehr Informationen geben, aber wir wissen zum aktuellen Zeitpunkt nur, dass wir das Phone ab Januar anbieten werden.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Honor-CEO George Zhao verspricht viele neue Software-Features

In der Demo-Halle dann der Griff nach dem Phone: Fühlt sich genau so an, wie ich es erwartet habe. Wie ein Mate 10 Pro ohne Fingerabdruckscanner hinten und ohne Streifen. Der Bildschirm, das User Interface, das Feeling. Alles so, wie das Mate 10 Pro. Wie ein alter Freund in blau, denn Honor ist stolz auf die blaue Farbe.

Dazu hat Honor CEO George Zhao eine Menge Software-Verbesserungen versprochen. Diese zu testen ist aber schwierig, da das etwas mehr Zeit erfordert als wir sie in London zur Verfügung gestellt bekommen.

Ein Test in Zürich wird folgen.

18 Personen gefällt dieser Artikel


Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher
Senior Editor, Zürich
Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren