Foto + Video

Nikon Z6 , D750 oder d850. Was ist sinnvoll?

Hallo Zusammen.

Ich bin mir am überlegen zu meiner D7200 eine Vollformat Kamera zuzulegen, da ich schon einige Vollformat Objektive besitze und mich im Low-Light fotografieren weiter entwickeln will.


Meines erachten punktet die D850 mit seinem Autofokus und der enormen Auflösung, was bei Mondfotos sicher ein Vorteil ist.
Somit kann man einen Bildausschnitt vergrössern ohne das man ein rauschen sieht.


Die Z6 ist interessant da sie klein und leicht ist und dadurch alltagstauglicher, nur bin ich nicht sicher aufgrund des Z Bajonett und des Adapters das das einwandfrei funktioniert.

Die D750 ist eine Kamera die sich schon lange behauptet, darum auch am günstigsten. Der einzige Grund der mich davon abhaltet ist die ältere Technik.

Vielen Dank für eure Tips.:)

Hallo Anonymus

Da uns dieses Thema auch umtreibt, teilen wir unsere Erkenntnisse gerne mit Dir - vielleicht ist es ja hilfreich:

Zunächst ist unseres Erachtens zu fragen, wie weit für Dich Low-Light-Fotografie gehen soll. Den Mond zu fotografieren verstehen wir nämlich nur bedingt als Low-Light, da diese Fotos wegen der Mondhelligkeit zumeist mit ganz normalen ISO-Werten gemacht werden können.

Spannend wird es bei Fotografien mit höheren ISO-Werten wie etwa bei der Aufnahme von mondlosem Sternenhimmel, Milchstrasse oder nächtlichen Landschaften etc. Wenn es so weit für Dich gehen soll, wird das Rauschverhalten der Kamera wichtig und Crop-Sensoren können da an Grenze kommen, da hier auf kleinem Sensor viele dicht gepackte Pixel sich quasi gegenseitig erwärmen und damit das Rauschen auslösen, ebenso bei Langzeitbelichtungen, wo alleine die Betriebszeit von mehreren Minuten zu Wärmeentwicklung führt.

Der Knackpunkt ist der, dass nun auch bei Vollformatsensoren ein besonders dicht bepackter Sensor mit bspw. 45.70 MP, wie bei der D850, einem weniger dicht bepackten Sensor wie bspw. bei der D750 oder der Z6 bei höheren ISO-Werten ca. ab 3200/6400 bereits im Nachteil sein kann. Da jedoch eine grosse Pixelzahl weniger mit der Abbildungsqualität als mit der späteren Vergrösserungsfähigkeit zu tun hat, ist hier dem Rauschverhalten unseres Erachtens der Vorrang einzuräumen. Es sei denn natürlich, Du hast vor, ein 20x50m-Banner von Deinem Foto zu ziehen... ;-)

Wenn also eine Kamera mit eher kleinerer Pixelzahl, präferieren wir also tatsächlich eher die D750 oder Z6. Da aber bei selber Pixelzahl von etwa 24 MP die neuere Kamera wiederrum evolutionsbedingt ein besseres Rauschverhalten an den Tag legen wird, ist also die neuere Kamera zu bevorzugen.

Erste Tests zeigen, dass der Adapter mit so gut wie allen Nikkor-Objektiven und den meisten von Drittherstellern verlustfrei funktioniert. Nur Tamron hat an der einen oder anderen Stelle noch grössere Problemchen (vgl. hier gwegner.de/review/nikon-z6-z7/). Deine Vollformat-Objektive sollten also nicht im Schrank verstauben, jedoch sicherst Du Dir mit dem neuen Z-Bajonett die Option für noch lichtstärkere Objektive - ein Nachtobjektiv mit f 0.95 ist bereits von Nikon geplant! Nicht unerheblich ist dabei jedoch der finanzielle Aufwand, da wie immer und bspw. von Sony schon bekannt, die neuen DSLM-Objektive vergleichsweise recht teuer sind/sein werden.

Also in Kürze unsere Ansicht bis dato:

D850 für Low-Light nicht vorteilig wegen zu hoher Pixeldichte, D750 recht optimal aber alt und Z6 neu, aber sicher noch etwas teurer in den nächsten Jahren insbesondere wegen ggf. interessanter neuer Objektive. Grösstes Pro der Z6 ist, denken wir, die volle Vollformat-Leistung mit Nikon Robustheit und geringerem Gewicht und Grösse. Die optische Leistung dürfte durch das neue Bajonett mit grösserem Durchmesser besser als bei der D750 sein.

Das ist momentan unser Stand - wir hoffen, das hilft einstweilen.

Hallo check2digi

Vielen Dank für deine ausfürliche
Erklährung.
Ja bin häufig in der Dämmerung oder früh Morgens unterwegs.
Und nein habe nicht vor so grosse Fotodruck zu erstellen höchstens in der Grösse von A2.
Der Bericht den du verlinkt hast ist sehr
interessant und erleuter einige dinge sehr gut!

Vielen Dank
Ich besitze sowohl die D850 und die Z6 und kann dir versichern dass du bei Aufnahmen in der Nacht sicherlich mit der Z6 in den meisten Fällen etwas besser fahren wirst. Ausser du möchtest mit den Fotos riesige Leinwände "bepflastern", denn dann brauchst du sicherlich die grosse Auflösung der D850. Ansonsten sehe ich die Z6 praktisch überall im Vorteil und mit dem neuen Update bekommst du sogar Augen-Autofokus wie bei den Sony's, darauf kannst du bei der D850 lange warte.

Solltest du der klassische Landschaft- und oder Wildlife-Fotograf sein = Nikon D850 !! Sie ist aber herausfordernder was sonstiges Material und deine Arbeitstechnik anbelangt. Kleinste Fehler sieht man bei diesen Pixeln SOFORT und stören ungemein die Esthetik.

Für alles andere getrost die Z6. Übrigens, die nativen Linsen sind prima auch wenn sie aktuell noch anhand der nakten Zahlen nicht sooo viel versprechen, aber die sind in der Praxis richtig klasse.

Cheers und viel Spass mit was auch immer ;-)
Ich würde in ein Spiegelloses System investieren. Das wäre dann eine Nikon Z6. Zum Adapter! Der kommt ja von Nikon und daher würde ich keine Bedenken machen. Schau mal bei Gunthers Wegner Website rein. Er macht gute Reviews. Davon viel von Nikon.
Lieber Anonymus

Um die Geschichte von unsere Seite her zuende zu erzählen: Wir, also meine Frau und ich, haben uns zwischenzeitlich eine D750 zugelegt.

Ausschlaggebend waren am Ende...

...die Unwägbarkeit der finanziellen Belastungen für den neuen, noch zu erwartenden Objektivpark der Z6, wo uns Canon mit seiner neuen Systemkamera eine Hausmarke vorgegeben hat, die uns schlucken liess

...das Adaptergefummel, das wir uns - da sind wir vielleicht Psycho! - mit unserem doch nicht unerheblichen Bestand an F-Mount-Objektiven schlicht ersparen wollen und wo wir vom Gefühl einfach direkt an den ‚richtigen‘ Bajonettanschluss andocken wollen

...dass das Kameragewicht bei unseren nächtlichen Touren nicht ins Gewicht fällt, die grosse D750 im Dunkeln recht komfortabel zu bedienen ist und uns desweiteren mit ihrer Spiegelvorauslösung, Lichtempfindlichkeit mit 24 MP, Langzeitbelichtungsrauschreduzierung, Okularabdeckung uvam. für den momentanen Preis einfach bestens bedient

Dies alles sind natürlich subjektive Befindlichtkeiten und wir sind mit unsere Entscheidung in Preis, Leistung und auch technischer Planbarkeit zufrieden. Darüber hinaus vergiss’ nicht, dass eine neuere, teurere oder sonstwie geartete Kameratechnik nie den kreativen und motivierten Fotografen hinter dem Okular ersetzen kann...

Beste Grüsse und bleib‘ fröhlich!
@check2digi

Ohne jeden Hate, aber ich kann deine Argumentation von wegen "Adapter-Gefummel" und zu erwartende Kosten für den Z-Objektiv Park nicht wirkich verstehen oder gelten lassen, und zwar aus folgenden Gründen:

1. Zwingt dich niemand bei einer Z6 oder Z7 auf die teureren Z-Objektive umzusteigen, alle meine F-Mounts (Nikkor) funktionieren dort einwandfrei und ohne Unterschied zum nativen Mount.

2. Erwäntest du ja bereits deinen nicht unerheblichen F-Mount Objektivpark (dem ist bei mir genau gleich!). Wenn dem so ist und du kein Geld für Z-Objektive ausgeben kannst oder willst, dann ist es doch völlig simpel: Der FTZ-Adapter wird stets auf deiner Kamera sein und du wechselst einfach nur die F-Mount Objektive ganz normal, ohne Adapter ran, Adapter weg etc... so hast du überhaupt gar kein Gefummel.

Also bleibt für mich am Ende nur eine Erklärung von dir stehen und diese lautet du magst keine Adapter. Verstehe ich, mir ist ohne Adapter auch lieber wenn ich wählen kann. Aber der Nachteil den du bei der Anwendung spürst ist dermassen mimim (wenn überhaupt bemerkbar), dass du diesen innert weniger Minuten vergessen hast.

Abgesehen davon ist es mir ein schleierhaft wie man aktuell noch eine D750 kaufen kann, wenn es doch die D810 bzw. die D850 gibt? Mich hat man bereits komisch angeschaut als ich vor paar Monaten die D850 gekauft habe und nicht bei der Z7 zugegriffen hatte, quasi weil ich auf veraltete Technik setze. Du aber kaufst sogar noch die veraltete Technik der veralteten Technik im Zeitalter der spiegelosen Systeme und keiner der von dir erwähnten "Vorteile" der D750 ist in der Praxis gegenüber der D850 im Vorteil, nicht mal im Low-Light verhalten, trotz der weitaus höheren Pixeldichte der D850 macht diese TOP Nacht-/Dämmerungsaufnahmen.

Einziger Vorteil der D750 = Sie verzeiht eher Fehler des Anwenders, aufgrund der geringeren Pixeldichte und sie kostet ca. 40% weniger.

Es mag also sein dass diese Kamera für deine Bedürfnisse absolut ausreicht und vorallem auch besser in dein Budget gepasst hat, aber eigentlich ist sie heute nicht mehr wirklich von Bedeutung und keine wirkliche Alternative. Das Ding ist gut 4 Jahre alt und im Bereich der Technik sind dies Welten ...selbst in der Fotografie.

Budgettechnisch kann ich den Kauf allerdings verstehen, ist natürlich viel Geld und man muss sich fragen ob man den 40% Aufschlag auch rausholt.

just my two cents