You're not connected to the Internet.
Corporate logo
PhotographyKnow-how 4568

How to convert old photo negatives into digital images

Your dog has eaten the negatives of your old family photos and the memories of your great gran are starting to fade… Does this sound familiar? No problem, because you’ve made digital copies of your negatives. And this is how.

I’m sure you or your relatives have negatives of old photos that haven’t been converted into digital images. They’re from a time when fewer photos were taken. Wouldn’t it be a shame if these memories went lost?

As you know, digitised photos can be copied as many times as you like and stored in different places, such as on your USB stick, in a safe or in the cloud. The cloud is your best bet, as your photos are safe there – even if your dog eats your USB stick, your house burns down or the negatives get lost in other mysterious circumstances.

I recently bought a scanner and started converting negatives of photos from myself and my family into digital images. This isn’t too tricky, but it took me a while to figure out how best to do it. To make sure you don’t make the same mistakes as I did, here’s a summary of my learnings and advice. As I can’t cover every special case, I’m going to ignore slide films, black-and-white films and scanning with the special software Silverfast. If you have advice on these, please write a comment below this article.

Types of scanners

There are three types of devices that turn negatives into digital files:

  1. Mini scanners, which are basically cameras
  2. Flatbed scanners with transparency unit
  3. Special film scanners

A mini scanner is your least expensive version, which also needs least space and is very fast. It doesn’t really scan, but rather take a photograph of the negative, which is also the largest weakness of these devices. The image quality is not as good as with actual scanners.

x7-Scan (USB)
CHF 135.–
Reflecta x7-Scan (USB)
25

Availability

Mail delivery

  • 9 piece(s)
    in our warehouse

PickMup

Collection

  • Basel: today at 13:10
  • Bern: today at 12:45
  • Dietikon: today at 14:30
  • Geneva: today at 13:30
  • Kriens: today at 12:00
  • Lausanne: today at 15:40
  • St Gallen: today at 15:30
  • Winterthur: today at 13:30
  • Wohlen: today at 11:00
  • Zurich: today at 12:30

If ordered immediately.
Information subject to change.

View details

Your second option is a regular flatbed scanner that has a transparency unit. Insert a slide holder in the centre of the scanning area to position the negative where the scanner works with maximum resolution.

Perfection V600 (USB)
CHF 285.–
Epson Perfection V600 (USB)
9

Availability

Mail delivery

  • 5 piece(s)
    in our warehouse

PickMup

Collection

  • Basel: today at 13:10
  • Bern: today at 12:45
  • Dietikon: today at 14:30
  • Geneva: today at 13:30
  • Kriens: today at 12:00
  • Lausanne: today at 15:40
  • St Gallen: today at 15:30
  • Winterthur: today at 13:30
  • Wohlen: today at 11:00
  • Zurich: today at 12:30

If ordered immediately.
Information subject to change.

View details

Your third option is a special film scanner – a device that scans negatives or slides. These devices are rather compact, but more expensive than flatbed scanners. Yet, affordable models do exist. This is one example:

OpticFilm 8200i SE (USB)
CHF 303.–
Plustek OpticFilm 8200i SE (USB)
19

Availability

Mail delivery

  • 10 piece(s)
    in our warehouse

PickMup

Collection

  • Basel: today at 13:10
  • Bern: today at 12:45
  • Dietikon: today at 14:30
  • Geneva: today at 13:30
  • Kriens: today at 12:00
  • Lausanne: today at 15:40
  • St Gallen: today at 15:30
  • Winterthur: today at 13:30
  • Wohlen: today at 11:00
  • Zurich: today at 12:30

If ordered immediately.
Information subject to change.

View details

I bought the Epson flatbed scanner displayed above and I’m happy with it. It might need a lot of space, but then again, most scanners do.

Inserting the negatives

Placing the negatives on the glass as you would with a piece of paper isn’t a good idea. You need to use a holder. Remove the white cover underneath the lid.

You need to remove the white cover on the lid. It’s only for paper copies.

The letters on the side of the scanning area and the holder indicate how to insert the holder. Make sure to put the negatives in the right way around or you’ll need to flip all images later on the PC and adjust the numbering.

If you get two holders, you’ll be able to work faster and continue scanning if one of them breaks.

Slide holder for 35mm film
CHF 10.30
Epson Slide holder for 35mm film
3

Availability

  • approx. 7–9 days
    Currently > 5 piece(s) in stock at the supplier

If ordered immediately.
Information subject to change.

View details

Removing the paper strip: Many negatives have a paper strip attached to them. Originally, this strip was used by photo labs to note down the number of reorders per image. But as negatives don’t fit into the holder if the paper strip attached to them and as you don’t need the paper once you have a digital version of your photos, go ahead and remove the paper strips.

I just tore off the paper strips. Try it out – but start with a negative that you don’t necessarily need.

Initially, I cut the strips off with a carpet knife, but then realised that there’s a better way: The paper strip as attached to the negative with a plastic sheet that’s easy to tear off. My advice is to try this out on a negative that doesn’t have important photos on it – as for instance the first few photos on the film, which are often unexposed.

Special formats: Not all negatives come in 35 mm format. Some of mine are from a Kodak Instamatic, a 126 film camera. These photos are square and have a side length of 28 mm, which means that they don’t fit in the holders I used above. Epson doesn’t provide special holders for this size, but luckily, these negatives fit into the medium format holders is you don’t remove the paper strips. This meant I could scan the negatives without needing to make my own holders. The downside was that the automatic separation of individual images didn’t work, so I still needed to fit frames to keep the photos apart.

There aren’t any holders for 110 films either. Not that I have films in this size, I’m just saying. What I’d try if I had such films would be attaching them to the holder on only one side or, alternatively, cut them to the size of small images (if the paper strips are still attached to them). You’re sure to find a way, but it might take some time.

The scanning process

Once you’ve positioned the negatives correctly, select professional mode in the main window of Epson’s scanning software. If you’ve chosen the right type of film, you’ll be able to see a preview – a rough scan of the photos – and have a look at what’s on them.

This is what the preview looks like. Any options you select are only applied to those photos that are marked with a blue frame. The ones that aren’t ticked, aren’t scanned.

Regular small format films are automatically divided into individual images by the software. This saves you work. Unfortunately, the software doesn’t always recognise where the borders are if a photo is dark along the edges or if you’re scanning films with special formats. In these cases, you’ll have to define the borders yourself. Make sure to do this accurately, or the colour correction won’t work properly.

Once you’ve made all the right settings – more to follow on this – click «Scannen» (scan).

The option «Bildordner öffnen» (open image folder) made my computer crash several times, so I stopped using it.

About image editing

You absolutely need to make sure that your settings are applied to all photos by selecting all photos when you’re in the preview mode. Only the ones that are selected (marked with a blue frame) are included; all others will be scanned with default settings.

When it comes to scanning, there are two options: You either try to create a final image with the scanning software or you only scan the image and post edit in in another program.

I decided to go with the first option, as it meant I could see results sooner. It’s not as easy to correct negatives as digital photos. Depending on the film, there can be an extreme colour cast, which requires a lot of adjusting. When I tried adjusting settings in the RAW converter (Lightroom in my case), the colours didn’t turn out as good as in Epson’s colour corrector. In addition, every photo had its own colouring, which took the charm away from the film.

If you’d rather edit scans on another program, make sure to select 48-bit colour. This way, you have enough information about the colours to be able to edit the photo properly. As JPEG doesn’t support 48 bit, you’ll need to save your files as Tiff.

The scanning software won’t make any colour corrections if you deactivate colour management in the menu point «Konfiguration» (configurations).

How to get the best photos out of the scanning software

This is what the main window of Epson’s scanning software looks like. This is a German version, I’ll refer to the individual settings in German and give you an English description:

In general: In my opinion, automatic colour correction works well and doesn’t require much post-adjusting. If required, lower the automatic exposure slightly; you can always increase the brightness if an image turns out too dark, but it’s difficult to tone down too bright parts.

Bildauflösung (resolution): In small image format, 4800 dpi results in a similar resolution to photos of today’s digital cameras. A higher resolution delivers larger files, but not more detailed photos. In some cases, depending on the image quality, 3200 dpi is also enough.

Korrekturen (adjustments): The first icon in the window is the automatic colour correction. Reset the corrections if it’s already activated or make adjustments by going to the second and fourth icon.

Unscharfe Maske (unsharp mask): This setting increases image sharpness, but also noise. It’s activated by default, but can be deactivated if you’d rather adjust the sharpness of your images later on.

Kornreduzierung (descreening): This can help if you’re working with photosensitive films (400 ASA and higher). With my 200 ASA photos, the only difference I saw was that photos lost sharpness slightly.

Farbwiederherstellung (solour restoration): This setting boosts colours, especially in old negatives. But if the original colours are good, they’ll be falsified with this setting.

(Hintergrundbeleuchtungskorrektur (backlight correction): According to Epson, this setting corrects shots that were taken against the light. Personally, I didn’t use this setting, as this is easy to do in a post-editing program (if necessary).

Staubentfernung (dust removal): This option is deactivated if the following one (ICE) is activated. It’s not possible to activate them both at the same time. As I always work with ICE, I never use this software-based dust removal.

Digital ICE Technology: In my opinion, this is the most important setting. In addition to the regular scan, the photo is scanned with an infrared lamp. This lamp recognises scratches, dust particles and the such, but not colours. This way, it can distinguish scratches and dust from the rest of the photo and extract the unneeded bits. This option works a treat; I always apply it, even though the scanning process takes a lot longer this way.

Without ICE. The white lines are clearly visible.
With ICE. The white lines are gone. The image is also sharper because I accidentally activated the option «Unsharp masking». This has nothing to do with ICE.

Without ICE, I’d have to work with special gloves and in a dust-free environment, possibly even with a special cleaning brush. This is why digital ICE Technology is so handy and is included in scanners of various brands.

Don’t forget the most important thing

Your digital photos are only protected against loss if you store back-up copies in a physically separate place. Don’t forget this small but essential step when you're creating digital images from your negatives or it might have all been a waste of time – or literally, a dog’s breakfast.

These articles might also interest you

User
Durch Interesse an IT und Schreiben bin ich schon früh (2000) im Tech-Journalismus gelandet. Mich interessiert, wie man Technik benutzen kann, ohne selbst benutzt zu werden. Meine Freizeit ver(sch)wende ich am liebsten fürs Musikmachen, wo ich mässiges Talent mit übermässiger Begeisterung kompensiere.

45 comments

Please log in.

You have to be logged in to create a new comment.


User Löchliwasser

Und für alle, die es "quick and dirty" mögen gibt es die Google Fotoscanner App. Ist natürlich vom Resultat her niemals so gut wie die hier vorgeschlagene Methode. Aber um es kurz auf Instagram zu posten reicht es längstens und kostenlos ist es auch noch.

15.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User mattsrules

Ich find die Fotoscanner App super und bin begeistert von der Qualität. ALlerdings funktioniert die nicht mit Dias von daher bist du gezwungen einen geeigneten Scanner zu finden

16.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User Löchliwasser

Klar, funktioniert natürlich auch nicht mit Negativen. Dann muss man wirklich einen geeigneten Scanner finden, da gibt es halt keinen Umweg übers Smartphone (bis jetzt). Aber ich kann mir gut vorstellen, dass Google sich da in Zukunft was einfallen lassen wird, wenn die Leute die Fotoscanner App rege benutzen.
Ich benutze die Fotoscanner App vor allem für Instax Aufnahmen, da ist sie Spitzenklasse.

16.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User Iceteavanill

Gibt es auch eine Möglichkeit ganze Filmrollen einzuscannen ohne jeder einzelne Frame einscannen zu müssen?

15.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User cprotz69

Im Prinzip ja, zum Nikon Coolscan 5000 gab es einen Filmrollenadapter. SA-30 (vgl. z.B. filmscanner.info/NikonSuper...). Die Coolscan Serie wird nicht mehr hergestellt und erzielt recht hohe Preise im Occasionsmarkt. Die Software ist mittlerweile etwas antiquiert funktioniert aber auch gut unter Windows 10.

16.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User Marky Mark

@Iceteavanil: Wie hast du das gemacht, dass du ein cooles, bewegtes Benutzerprofilfoto (die rote Lampe) hast?

05.02.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User Iceteavanill

Du kannst als Benutzerprofilfoto GIF's hochladen. GIF's sind im Prinzip Videos in einem Bildvormat gespeichert. Es ist einfach ein GIF aus dem Internet hetunterzuladen und einfach auf Digitec hochzuladen, jedoch wenn man selber ein GIF machen möchte ist es etwas schwieriger aber es gibt einige guides welche es besser erklären als ich..... Suche ainfach auf Google "Gif erstellen"......

05.02.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User erhard_gonsior

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Software "VueScan" gemacht. Erkennt auch noch die Nikon-Scanner und die Preispolitik ist sehr freundlich.

08.02.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User peter.mauder

Ich empfehle die Seite: scandig.de/kundeninfo.html zu besuche. Dort lernt man viel über das Digitalisieren von Negativen. Meine Empfehlung: Hände weg von Apps und davon Fotos mit Digicams von Fotos zu schiessen. Ist so als würde man von zigfach kopierten Kassetten eine neue Kopie ziehen.

16.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User urswuergler

@ Peter Maude - ich schliesse mich Ihnen an. Auch mit Apps hat man einen gewissen Aufwand, die Qualität ist aber nicht ernst zu nehmen im Vergleich mit einem guten Scan. Für letzteres kriegt man übrigens bis auf den heutigen Tag exzellente Produkte zur Tagesmiete jedem anständigen Fachgeschäft. Insbesondere wenn man anschliessend noch die offensichtlichen Probleme
(z.B. Rotstich) beseitigen möchte, ist eine möglichst gute Vorlage enorm viel wert.

19.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User peter.mauder

Ich begann mit Durchlichtscannern wie dem Epson (V300). Habe dann auf Reflecta RPS 7200 und dann auf RPS 10M gewechselt und alle Negative nochmals gescannt. Betrachtet man die Bilder auf einem modernen TV sind die Unterschiede eklatant. Das Entscheidende ist der Dichteumfang der beim Negativscanner 3x höher ist als beim Durchlichtscanner.

16.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User 2daishi2

Nimmt man sich dem Thema an landet man bei Negativ-Scanning eigentlich schnell bei Reflecta. Hab mit Interesse Ihre anderen Beiträge gelesen, werde dies einfliessen lassen in meinen Entscheid. =D - irgendwann muss ich den Karton voll mit Negativen ja digitalisieren... :)

16.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User peter.mauder

Ja, Reflecta ist der einzige Anbieter, der eine sehr gute Qualität zu einem vernünftigen Preis anbietet. Für ein Mü mehr an Qualität bewegt man sich zwischen 5'000.- und 25'000.- (Hasselblad). Da steigen die Preise exorbitant an. Ich bin mit dem RPS 10M mit Silverfast mehr als zufrieden. Die effektive optische Auflösung beträgt gemäss Test 4'300 dpi was für Kleinbildnegative völlig ausreicht. Viel Spass beim scannen. Habe die Hälfte meiner vollen Bananenschachtel geschafft :-)

17.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User swissplast

wie lange dauert ein scann mit dem RPS 10M

19.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User peter.mauder

Auf dieser Seite filmscanner.info/ReflectaRP... ist der ausführliche Testbericht zum RPS 10M von Reflecta. Je nach gewählter Auflösung und Korrekturen dauert ein Scan insgesamt von 1:30 bis 5 Minuten. Der grössere Anteil der "Scandauer" liegt aber bei der softwarebasierten Fehlerkorrektur aufgrund des Infrarot-Kanals.

21.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User Anonymous

Hallo David. Danke für deine ausführlichen und ausgezeichnet nachvollziehbaren Tipps! Ich bin mir die Variante mit einem Gerät wie dem Plustek Filmscanner am überlegen. Vor allem aber würde mich interessieren, ob du Erfahrung mit SilverFast im Vergleich zur z.B. Epson-Scanner-SW hast?

15.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User David Lee

Hallo, ich habe leider keine Erfahrung mit SilverFast. Da für mich die Epson-Software völlig okay war, sah ich keinen Grund, noch anderes auszuprobieren. Ich denke aber, in den Weiten des Web gibt es ziemlich viele Infos zu SilverFast.

15.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User sorano

Ich bin Computerafin, aber SilverFast war für mich nicht zu bedienen. Zu kompliziert.

06.02.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User mikesolo

Hallo David. Guter Bericht, deckt sich mit meinen Erfahrungen. Ich vermisse einzig eine Zeitangaben für den Scan. 4200 dpi und ICE, sind das so 5-10 min pro Negativ?

15.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User David Lee

Hallo, ja das triffts ziemlich genau. Ich hätte 7 Minuten gesagt. Wenn man so einen 6er-Streifen gestartet hat, kann man sich in der Zwischenzeit locker mal Pasta kochen.

15.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User MatthiasBarth

Habe alle alten Fotoalben mit der PhotoScan App von Google digitalisiert. Wenn man eine gute Smartphonekamera besitzt sehen die resultate sehr gut aus! Ist jedoch etwas zeitaufwändig, da die Ränder nicht immer schön erkannt werden.

15.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User Anonymous

Habe ebenfalls einen Espon mit Durchlicht-Einheit. Diese funktioniert bei Dias und 35mm-Filmen sehr gut. Jedoch habe ich noch einige APS-Filme rumliegen. Weiss jemand von euch eine Lösung für diese Filme, ohne sie auseindernehmen zu müssen? Wäre froh, wenn ich diese auch digitalsisieren könnte.

15.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User mikesolo

Wenn die Negative flach sind, einfach in die Mitte legen, so dass sie unter der Durchlichtlampe liegen, so habe ich es mit den Instamatic - Negative gemacht. Ist das Material wellig, ev. eine Glasscheibe drüber legen.

15.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User Anonymous

Für beide Scanner gibt es einen APS Filmstreifen Halter:
amazon.com/s/ref=nb_sb_noss...
Das heisst jedoch, dass ich den Film mit einer Zange und Handschuhen aus der Filmdose nehmen muss. In 6'er Streifen zerschneiden und in Filmarchiv Bögen lagern.
Scannen geht aber danach 1A und im Papier Firmarchiv sind die Streifen dann auch gut aufgehoben.

25.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User LoMasina

Hallo David
Meines wissen hat man Dias auf Grund ihrer langen Lebensdauer gemacht, nun würde mich interessieren wie man die Digitalen Bilder für eine ebenso lange Zeit sichern kann?
Was gibt es für Alternativen zur Cloud?
Eine SSD welche man mit den Fotos füllt und in einen Tresor sperrt?

16.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User Löchliwasser

Achtung, bitte keine SSDs dazu benutzen.
Ich zitiere:
"Dennoch, als Archiv-Medien sind SSDs definitiv unbrauchbar, möglichst also gar nicht stromlos lagern und wenn, dann eben sehr kalt."
heise.de/newsticker/meldung...

Da wäre eine herkömmliche HDD wohl besser geeignet - mit allen (mechanischen) Risiken, die dadurch entstehen.

16.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User David Lee

Dazu könnte man einen eigenen Artikel schreiben ;-) Das Wichtigste ist meiner Meinung nach, dass du immer mindestens zwei aktuelle Kopien deiner Daten hast. Diese Kopien müssen auf unterschiedlichen Speichermedien liegen (eine Partition nützt nichts) und ein Speichermedium muss an einem völlig anderen Ort aufbewahrt, für den Fall, dass aus irgend einem Grund die ganze Wohnung zerstört wird. Bezüglich Langlebigkeit einzelner Medien (HD, SSD) würde ich die einfach periodisch kontrollieren. Wenn sie kaputt gehen, kannst du sie ja ersetzen, solange du Datenkopien hast.

16.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User fam.egger

Und immer daran denken, dass diese Daten oder Speichermedien in ein paar Jahren vielleicht nicht mit der dann aktuellen Software gelesen werden können oder die Anschlüsse nichtmehr passen. Also regelmässig kontrollieren, aktualisieren und ev. konvertieren, bevor man sie nichtmehr lesen kann.

16.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User Anonymous

Backup-Strategien sind wirklich ein Ding für sich :-)
Meine Lösung (muss nicht die beste sein, aber für mich passt sie):
Die Fotos liegen auf einem NAS mit zwei Festplatten (gespiegelt, gilt noch nicht als Backup!). Vom NAS mache ich unregelmässig Backups auf eine externe Festplatte. Einmal pro Woche werden die Fotos zudem zu AWS hochgeladen (logischerweise nur die neuen/geänderten).

17.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User Löchliwasser

Habe noch einen Overkill Vorschlag für dich: Magnetbänder. Wikipedia: Im professionellen Umfeld werden Magnetbänder wegen ihrer allgemein hohen Zuverlässigkeit und Langzeitstabilität auch heute zur (Batch-)Datenverarbeitung sowie zur Datenspeicherung und Archivierung nach wie vor häufig, meist in Bandbibliotheken (mit teilweise vielen tausend Bändern), eingesetzt.

17.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User ahirschi

Leider beschneiden manche Dia-Rahmen das eigentliche Bild. Darum würde ich gerne meine Dias ohne den Rahmen einscannen. Ist das mit den vorgeschlagenen Geräten möglich? Beschneiden die Geräte oder ihre mitgelieferten Tools ev. die Negative? Vielen Dank für eine Antwort

16.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User peter.mauder

Leider lassen sich nur Negativstreifen in voller Pracht einscannen. Einzelne Negative oder Dias müssen gerahmt werden oder gerahmt bleiben. (Negativscanner) . Bei Negativstreifen lässt sich der zu scannende Bereich manuell einstellen. Standartmässig wird das Bild zum Teil massiv beschnitten. Ohne Beschneidung müssen die störenden weissen Streifen auf den Seiten mit Photoshop oder dergleichen abgeschnitten werden. Dafür gibt es im PS aber ein geeignetes Werkzeug sodass es innert einer Sekunde erledigt ist. Habe schon einzelne Negative/Dias an einen Negativstreifen geklebt. Aber der Aufwand ist recht gross sowie die Gefahr, dass das Negativ/Dia im Gerät stecken bleibt.

16.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User peter.mauder

Mit beigefügten Scanprogrammen lässt sich eine ordentliche, wenn auch nicht atemberaubende Qualität erzielen. Ich empfehle Silverfast, da dieses auf den Herstelle abgestimmte Profile hinterlegt hat. Gut belichtete Negative die mit guten Objektiven belichtet wurden können bis zu 33 Megapixel enthalten. Die Optimale Auflösung wird mit 4900dpi erreicht. ACHTUNG: Durchlichtscanner haben kaum mehr als 1500 dpi. Höhere Werte sind interpoliert und blähen die Datei nur auf statt effektiv Schärfe abzubilden.

16.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User peter.mauder

Ganz wichtig ist, dass das Negativ mit der Emulsionsschicht vom Sensor abgetastet wird. Die glänzende Schicht vom Träger (Kunststoff-Streifen) sollte gegen die Lampe gerichtet sein. Bei Durchlicht-Scannern ist das nicht so wichtig, da diese nie die Schärfe von guten Negativ-Scannern erreichen. Bei einem guten Scanner macht man aber grosse Augen sobald man beim Foto mal reinzoomt.

16.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User erichwürgl

Macro-Objektiv, Spiegelreflex-Kamera, Blitzgerät und Dia-/Film-Halter (vom Balgengerät aus dem Analog-Zeitalter) geben sehr gute Resultate (Canon EOS 7D, EF 100mm f/2.8L Macro IS USM). Kamera Fernsteuerung und Bildspeicherung über EOS Utility sind sehr schnell. Nachbearbeitung der RAW Daten in Lightroom, für Negative mit inverser Gradationskurve. Weissabglich mit Auswahl von grauem Motivbereich.

17.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User 2daishi2

Auch das klingt sehr interessant, ausser einem Halter habe ich alles... muss mal nachschlagen wie man das am besten anstellt. =) Und an unwichtigen Negativen austesten. =D

25.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User Bernhard63

Ich wollte mir keine HW beschaffen und nicht unnötig Zeit investieren. Daher habe ich mich für myCloud Memories unter
memories.mycloud.ch/#/landi...
entschieden und bin sehr zufrieden.

18.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User MichaelD134

Für einen objektiven Vergleich wäre es sehr interessant gewesen die Ergebnisse der unterschiedlichen Geräte nebeneinanderzulegen.
Ansonsten danke für den ausführlichen Artikel und die Tipps zur Korrketur!

18.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User ReMarkt1A

Die Zeitaufwand mit einem Scanner ist gross! Für Kleinbild Format und 6x6 benutzen wir eine gute Projektor, Leinwand und SLR-Kamera. Ein wenig parallax kann mittels Software entfernt werden. Farbtemperatur, Kontrast am SLR anpassen. Resultat: schneller, besser als mit einem Scanner... und billig.

22.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User 2daishi2

Du hast so ein Vorgang nicht zufällig ein wenige dokumentiert? ;) Zumindest Projektor und Leinwand müsste ich besorgen und Wissen sammeln. :)

25.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User ReMarkt1A

Als Leinwand eine weisse Tür im Korridor? Ein Stück Karton. Wichtig nur es ist weiss, Oberfläche ohne Struktur und nicht glänzend. Im Kamera gibt es oft Möglichkeiten den Weissabgleich zu ändern (Sonne, Wolke, Innenbeleuchtung oder sogar in Kelvin). Probiere die beste Einstellung für deine Projektor zu finden. Ebenfalls meistens Kontrast herunternehmen. Eventuell etwas falsches Licht von draussen oder einer Lampe (indirekt). Für Details findest du meine Adresse unter ReMarkt in Google.

25.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

User ReMarkt1A

Als Leinwand eine weisse Tür im Korridor? Ein Stück Karton. Wichtig nur es ist weiss, Oberfläche ohne Struktur und nicht glänzend. Im Kamera gibt es oft Möglichkeiten den Weissabgleich zu ändern (Sonne, Wolke, Innenbeleuchtung oder sogar in Kelvin). Probiere die beste Einstellung für deine Projektor zu finden. Ebenfalls meistens Kontrast herunternehmen. Eventuell etwas falsches Licht von draussen oder einer Lampe (indirekt). Für Details findest du meine Adresse unter ReMarkt in Google.

25.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment

User jaja81

Salut. Je n'ai pas / plus les négatifs, comment scanner les photos (papiers) pour que la qualité soit bien / parfaite ? J'utilise un scanner/imprimante HP (Deskjet F380), mais ca (me) prend beaucoup de temps...Merci pour ta réponse, Javier F.

29.01.2018
Report abuse

You must log in to report an abuse.

You must be logged in to reply to a comment