Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
CHF 443.–

ZOTAC ZBOX CI543 NANO (Intel Core i5-6200U, HDMI, USB 3.0 Typ-A)

Art-Nr 5895557
 ca. 4-6 Tage > 5 Stück versandbereit ab externem Lager

Verfügbarkeit

Postversand

  • ca. 4-6 Tage
    > 5 Stück versandbereit ab externem Lager

Abholen

  • Alle Standorte: ca. 9-11 Tage
    Aktuell > 5 Stück beim Lieferanten an Lager

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Noch wurden keine Bewertungen für dieses Produkt übermittelt.

Bewertung abgeben

Beschreibung

Lüfterloses Barebone mit 2x USB 3.1 Type C

Spezifikationen

Die wichtigsten Spezifikationen auf einen Blick

Arbeitsspeicher TypDDR3L-RAM
Arbeitsspeicher FormfaktorSODIMM 204
Taktfrequenz2.30 GHz
Grafikkarten ModellIntel HD Graphics 520

Allgemeine Informationen

Hersteller ZOTAC
Produkttyp Barebone
i

Barebone

Mit einem Barebone legst du eine gute Ausgangsbasis für deinen individuellen PC. Barebones sind auch leise und kompakt – und somit gut geeignet als Wohnzimmer-PC mit hohem Akzeptanzfaktor. Mit einem Barebone kann aber auch ein kompakter Office-PC oder sogar eine anspruchsvolle Spiele-Maschine zusammengebaut werden. Auch Server-Systeme sind denkbar.

Ein Barebone beinhaltet nicht nur das Gehäuse, sondern meist auch gleich das Mainboard, ein Netzteil und eine Kühllösung. Du kannst damit dann mit der geeigneten Wahl von CPU, RAM, Grafikkarte, Laufwerk und Betriebssystem dein individuelles System zusammenstellen. Bei einigen Barebones ist sogar die CPU und optimierte Kühllösung schon fertig eingebaut. Wir bieten dir Barebones der gängigen Marken Asus, Intel, Gigabyte, Shuttle und Zotac an.

Mehr Infos...

Artikelnummer5895557
Herstellernr.ZBOX-CI543NANO-BE
Verkaufsrang in Produkttyp Barebone14 von 75

Barebone Eigenschaften

i

Barebone Eigenschaften

Als Barebone (engl. bare bone „blanker Knochen“ auch X-PC genannt) bezeichnet man einen unvollständig aufgebauten Computer, in dem die Grundkomponenten mit konstanteren Tagespreisen, der meist nur aus Gehäuse, Netzteil, Prozessorkühler und Hauptplatine (Mainboard), früher auch CDROM und Diskettenlaufwerk besteht und vom Käufer oder Händler mit den von ihm benötigten Komponenten (CPU, RAM, Grafikkarte, Laufwerke usw., aber auch Betriebssystem und Software) ausgestattet werden kann.

Mehr Infos...

Barebone Bauform
Small Form

Betriebssystem Kompatibilität

i

Betriebssystem Kompatibilität

Software-Kompatibilität definiert, welche Software auf einem PC läuft.
Hardware-Kompatibiltät definiert, wie kompatibel Hardware-Komponenten mit anderen sind.

Windows Version
i

Windows Version

Gibt die Kompatibilität des Produktes mit den verschiedenen Versionen von Windows an.

Mehr Infos...

Win 10
,
Win 8.1
i

Win 8.1

Microsoft Windows 8.1 (Codename Windows Blue) ist ein kostenloses Update zu Windows 8.

Prozessor

i

Prozessor

Der Prozessor ist eine Recheneinheit eines Computers, die über Software andere Bestandteile steuert. Die grundlegende Eigenschaft des Prozessors ist die Programmierbarkeit. Das Verhalten des Prozessors wird dabei von Programmen in Form von Maschinencode bestimmt. Hauptbestandteile des Prozessors sind die Register, das Rechenwerk (Arithmetisch-logische Einheit, ALU), das Steuerwerk und der Speichermanager (Memory Management Unit, MMU), der den Arbeitsspeicher verwaltet. Zu den zentralen Aufgaben des Prozessors gehören arithmetische Operationen, das Lesen und Schreiben von Daten im Arbeitsspeicher sowie das Ausführen von Sprüngen im Programm.

Prozessor Typ
i

Prozessor Typ

Beschreibt den Typ des Prozessors.

Intel Core i5-6200U
Prozessor Taktfrequenz
i

Prozessor Taktfrequenz

Ein Taktsignal oder Systemtakt (engl. clock signal, clock oder system clock genannt) ist in der Digitaltechnik ein binäres Signal, das der Koordination der Aktionen mehrerer Schaltkreise, insbesondere der Synchronisation von Flipflops, innerhalb komplexer digitaler Systeme dient. Je nach Anwendung kann das Taktsignal sich mit fester Frequenz wiederholen oder auch aperiodisch sein.

Mehr Infos...

2.30 GHz
Anzahl Prozessoren
i

Anzahl Prozessoren

Beschreibt wie viele Prozessoren das Gerät besitzt. Ein Prozessor ist eine Maschine oder eine elektronische Schaltung, welche gemäß übergebener Befehle andere Maschinen oder elektrische Schaltungen steuert und dabei einen Prozess oder Algorithmus vorantreibt, was meist Datenverarbeitung beinhaltet. Am populärsten sind Prozessoren als zentrale Recheneinheiten von Computern, in denen sie Befehle (Software) ausführen; der weitere Artikel beschreibt ausschließlich diese Bedeutung.

Mehr Infos...

1 x
Anzahl Prozessorkerne
i

Anzahl Prozessorkerne

A multi-core processor (or chip-level multiprocessor, CMP) combines two or more independent cores (normally a CPU) into a single package composed of a single integrated circuit (IC), called a die, or more dies packaged together. A dual-core processor contains two cores, and a quad-core processor contains four cores.

Mehr Infos...

2 (Dual Core)
i

2 (Dual Core)

Der Prozessor besitzt zwei Kerne.

Mehr Infos...

Anzahl Threads
i

Anzahl Threads

Ein Thread (auch: Aktivitätsträger oder leichtgewichtiger Prozess) bezeichnet in der Informatik einen Ausführungsstrang oder eine Ausführungsreihenfolge in der Abarbeitung eines Programms. Ein Thread ist Teil eines Prozesses.

Mehr Infos...

4
Max. TDP
i

Max. TDP

Mit Thermal Design Power (Abkürzung: TDP, gelegentlich auch falsch: Thermal Design Point) wird in der Elektronikindustrie ein maximaler Wert für die thermische Verlustleistung eines Prozessors oder anderer elektronischer Bauteile bezeichnet, auf deren Grundlage die Kühlung ausgelegt wird. Die TDP ist meist größer als die reale maximale Verlustleistung; je nach Typ des Prozessors bzw. Bauteils, Kühlsystems und der Umgebungstemperatur (meist Lufttemperatur im Inneren eines Gehäuses) muss einiger Aufwand betrieben werden, um auch in Ausnahmesituationen (hohe Umgebungstemperatur und hohe Prozessorlast) die entstehende Abwärme abführen zu können. Hierdurch entsteht bei modernen PC-Systemen ein Zielkonflikt aus Rechenleistung, Kosten, Geräuschbelastung und Raumklima.

Die TDP wurde eingeführt, um vorab die thermische Dimensionierung eines Systems planen zu können. Zur Ermittlung der TDP werden Lastfälle benutzt, die bei typischer Höchstbeanspruchung im realen Einsatz auftreten. Als Beispiel sei das Kodieren von Videos genannt.

Mehr Infos...

25 W
Onboard Prozessor
i

Onboard Prozessor

Der Prozessor befindet sich direkt auf dem Motherboard, ist üblicherweise festgelötet und kann nicht ausgetauscht werden.

Ja
64-bit-Architektur
i

64-bit-Architektur

Unter 64-Bit-Architektur versteht man in der EDV eine Prozessorarchitektur, deren Wortbreite 64 Bit beträgt.
Die Vorteile von 64-Bit-CPUs liegen in der einfacheren Berechnung größerer Integer-Werte (durch die breitere ALU), was zum Beispiel Vorteile bei Verschlüsselungsalgorithmen, grafischen Berechnungen (zum Beispiel Festkommaarithmetik für Computerspiele), 64-Bit-Dateisystemen oder Multimediaformaten (MPEG2, MP3) mit sich bringt.

Ein weiterer Vorteil gegenüber einer 32-Bit-Architektur: Es können mehr als vier Gigabyte Arbeitsspeicher direkt adressiert werden, wovon Anwendungen mit hohem Speicherbedarf, wie Videoverarbeitung und Datenbanksysteme, profitieren. Mit 64 Bit lassen sich bis zu 16 Exbibyte adressieren, was derzeit (2011) und auf absehbare Zeit ausreichend ist, um nicht nur den verfügbaren Hauptspeicher, sondern auch den Festplattenspeicher (z.B. über mmap) zu adressieren.

Mehr Infos...

Ja
Intel Virtualisierungstechnik (VT-x)
i

Intel Virtualisierungstechnik (VT-x)

Durch die Verbesserung von Systemverwaltung, Sicherheit und Flexibilität in IT-Umgebungen ermöglichen Virtualisierungstechniken, wie die hardwarebasierte Intel® Virtualisierungstechnik (Intel® VT), in Verbindung mit softwarebasierten Virtualisierungslösungen eine maximale Nutzung der Systemressourcen, indem mehrere Umgebungen auf einem einzelnen Server oder PC konsolidiert werden. Da die Software von der darunterliegenden Hardware losgelöst ist, eröffnet sich eine Fülle neuer Nutzungsmodelle, die eine Reduzierung der Kosten, eine Steigerung der Verwaltungseffizienz und eine Verbesserung der Sicherheit ermöglichen und gleichzeitig der Infrastruktur mehr Ausfallsicherheit verleihen.

Mehr Infos...

Ja
Directed-I/O-Virtualisierungstechnik (VT-d)
i

Directed-I/O-Virtualisierungstechnik (VT-d)

Die Intel® Virtualisierungstechnik für direkte I/O Zuweisung (VT-d) erweitert Intels Virtualisierungstechnik (VT) mit Hardwareunterstützungen für Virtualisierungslösungen. Die VT-d setzt die bestehende Unterstützung von Virtualisierungslösungen für die IA-32 (VT-x) und Systeme mit Itanium® Prozessoren (VT-i) fort und erweitert diese um neue Unterstützung für die I/O-Gerätevirtualisierung. Die Intel VT-d kann Benutzern helfen, die Sicherheit und Zuverlässigkeit von Systemen sowie die Leistung von I/O-Geräten in virtualisierten Umgebungen zu verbessern. Dies unterstützt IT-Manager bei der Verringerung der Gesamtbetriebskosten, indem das Risiko von Ausfallzeiten reduziert und der produktive Durchsatz durch eine bessere Ausnutzung der Ressourcen im Datenzentrum verbessert wird.

Mehr Infos...

Ja

Arbeitsspeicher

i

Arbeitsspeicher

Der Arbeitsspeicher oder „Hauptspeicher ist die Bezeichnung für den Speicher, der die gerade auszuführenden Programme oder Programmteile und die dabei benötigten Daten enthält. Der Hauptspeicher ist eine Komponente der Zentraleinheit. Da der Prozessor unmittelbar auf den Hauptspeicher zugreift, beeinflussen dessen Leistungsfähigkeit und Größe in wesentlichem Maße die Leistungsfähigkeit der gesamten Rechenanlage.

Mehr Infos...

Arbeitsspeicher Typ
i

Arbeitsspeicher Typ

DDR-SDRAM („Double Data Rate Synchronous Dynamic Random Access Memory“) ist ein Typ von Random Access Memory (RAM), den es aktuell in drei Kategorien gibt. DDR-SDRAM mit 184 Kontakten, DDR2-SDRAM mit 240 Kontakten und DDR3-SDRAM ebenfalls mit 240 Kontakten. Verwendet werden sie hauptsächlich für Speichermodule des DIMM- bzw. SO-DIMM-Standards als Arbeitsspeicher in PCs und Laptops.

Mehr Infos...

DDR3L-RAM
Arbeitsspeicher Formfaktor
i

Arbeitsspeicher Formfaktor

Als Dual Inline Memory Module (DIMM) (engl. etwa doppelreihiger Speicherbaustein) werden Speichermodule für den Arbeitsspeicher von Computern bezeichnet. Im Gegensatz zu Single Inline Memory Modulen (SIMM) führen DIMMs auf den Anschlusskontakten auf der Vorderseite und auf der Rückseite der Leiterplatte unterschiedliche Signale.

Mehr Infos...

SODIMM 204
Arbeitsspeicher Chip Kompatibilität
i

Arbeitsspeicher Chip Kompatibilität

Random-Access-Memory, abgekürzt RAM, ist ein Informations-Speicher, der besonders bei Computern als Arbeitsspeicher Verwendung findet, meist in Form von Speichermodulen. Die gängigsten Formen gehören zu den Halbleiterspeichern. RAM wird als integrierter Schaltkreis hauptsächlich in Silizium-Technologie realisiert und in allen Arten von elektronischen Geräten eingesetzt.

Mehr Infos...

DDR3L-1600 (PC3-12800U)
Verfügbare Speichersteckplätze
2
Speichersteckplätze max
2
Max. Arbeitsspeicher (RAM)
i

Max. Arbeitsspeicher (RAM)

Der Arbeitsspeicher oder „Hauptspeicher ist die Bezeichnung für den Speicher, der die gerade auszuführenden Programme oder Programmteile und die dabei benötigten Daten enthält. Der Hauptspeicher ist eine Komponente der Zentraleinheit. Da der Prozessor unmittelbar auf den Hauptspeicher zugreift, beeinflussen dessen Leistungsfähigkeit und Größe in wesentlichem Maße die Leistungsfähigkeit der gesamten Rechenanlage.

Mehr Infos...

16 GB

Anschlüsse Intern

S-ATA III
i

S-ATA III

Serial ATA (SATA, auch S-ATA/Serial Advanced Technology Attachment) ist eine hauptsächlich für den Datenaustausch zwischen Prozessor und Festplatte entwickelte Verbindungstechnik.
Serial ATA 3 kann bis zu 6 Gbit/s übertragen.

Mehr Infos...

1 x

Grafikkarte Eigenschaften

i

Grafikkarte Eigenschaften

Eine Grafikkarte steuert in einem Personal Computer die Bildschirmanzeige. Bei Ausführung eines Programmes berechnet der Prozessor die Daten, leitet diese an die Grafikkarte weiter und die Grafikkarte wandelt die Daten so um, dass der Monitor alles als Bild wiedergeben kann. Grafikkarten werden entweder als PC-Erweiterungskarten (über die Bussysteme PCI, AGP oder PCI Express, früher auch ISA oder VLB) mit der Hauptplatine verbunden oder sind im Chipsatz auf der Hauptplatine enthalten.

Die wichtigsten Komponenten moderner Grafikkarten sind: GPU, Video-RAM, RAMDAC sowie die Anschlüsse für externe Geräte (z. B. für den Monitor).

Mehr Infos...

Grafikkarten Modell
i

Grafikkarten Modell

A video card, also referred to as a graphics accelerator card, display adapter, graphics card, and numerous other terms, is an item of personal computer hardware whose function is to generate and output images to a display.

Mehr Infos...

Intel HD Graphics 520
Hardware Anwendungsbereich
i

Hardware Anwendungsbereich

Gibt den Anwendungsbereich für Hardware an.

Multimedia
i

Multimedia

Wer kennt das nicht: Man ist in den wohlverdienten Ferien und schiesst Fotos bzw. Filmt was die neue Kamera hergibt. Die Erinnerungen sind im Kasten. Jetzt soll nur noch rasch das Bauchpölsterchen dank Photoshop verschwinden und der Film für den nächsten YouTube Clip gekürzt werden. Das Problem ist nur, die GoPro Kamera zeichnet in 4k auf (4096 x 2160 Pixel) und dem alten Notebook fehlt die Rechenleistung um die Mediadateien bearbeiten zu können! Mit steigender Auflösung (Pixeldichte) der Kameras und höheren Systemanforderungen der Bildbearbeitungssoftware werden auch leistungsfähigere Computer benötigt. Multimedia Notebooks schliessen die Lücke zwischen günstigen Homeoffice Geräten und Gaming Systemen mit High End Grafikpower. Sie haben genügend Rechenleistung um die gängigsten Bild- und Videobearbeitungsprogramme verwenden zu können. Zudem verfügen sie mindestens über eine Bildschirmauflösung von Full-HD (1920 x 1080 Pixel) und überdurchschnittlicher Lautsprecherqualität. Multimedia Notebooks bieten somit eine Unterhaltungs-Plattform für User, die bei Erstellung und Konsum von Filmen, Musik und sonstiger Unterhaltung nicht auf Mobilität verzichten wollen.

Mehr Infos...

Max. anschliessbare Monitore
i

Max. anschliessbare Monitore

Gibt die Zahl der Monitore an, die maximal angeschlossen werden können.

Mehr Infos...

2 x

WLAN

i

WLAN

Beschreibt die WLAN Eigenschaften des Produktes.

WLAN
i

WLAN

Wireless Local Area Network (deutsch: wörtlich „drahtloses lokales Netzwerk“ – Wireless LAN, W-LAN, WLAN) bezeichnet ein lokales Funknetz, wobei meistens ein Standard der IEEE-802.11-Familie gemeint ist. Für diese engere Bedeutung wird in manchen Ländern (z. B. USA, Spanien, Frankreich, Italien) weitläufig der Begriff Wi-Fi verwendet.

Mehr Infos...

Ja
WLAN Standard
i

WLAN Standard

Beschreibt die unterstützten Übertragungsarten eines WLANs.

Mehr Infos...

802.11a
i

802.11a

IEEE 802.11a ist eine Erweiterung des IEEE 802.11-Standards für das 5-GHz-Frequenzband (≈ 5,2 GHz bis ≈ 5,8 GHz). WLANs nach 802.11a erreichen eine maximale Bruttodatenrate von 54 MBit/s.

Mehr Infos...

,
802.11ac
i

802.11ac

Im Jahr 2013 soll der neue Standard 802.11ac verabschiedet werden. Hauptvorteil gegenüber 802.11n ist die schnellere Datenübertragung mit einer Bruttodatenrate bis zu 6900MBit/s. Netto schaffen gute Geräte aber immerhin das dreifache der 3-Stream-MiMO-Geräte. Die Datenübertragung geschieht ausschliesslich im 5-GHz-Band und fordert eine grössere Kanalbreite von 80 MHz, optional eine Kanalbreite von 160 MHz.

Mehr Infos...

,
802.11b
i

802.11b

IEEE 802.11b-1999 or 802.11b, is an amendment to the IEEE 802.11 specification that extended throughput up to 11 Mbit/s using the same 2.4 GHz band.

Mehr Infos...

,
802.11g
i

802.11g

IEEE 802.11g-2003 or 802.11g is an amendment to the IEEE 802.11 specification that extended throughput to up to 54 Mbit/s using the same 2.4 GHz band as 802.11b.

Mehr Infos...

,
802.11n
i

802.11n

IEEE 802.11n (n-WLAN, in der vorläufigen Version auch Draft-N genannt) ist ein Standard für drahtlose Netzwerke (WLAN). Die maximalen Bruttodatenraten sollen bei 600 Mbit/s liegen. Dazu werden mehrere Sende- und Empfangsantennen eingesetzt.

Mehr Infos...

Kabellose Übertragung

i

Kabellose Übertragung

Alle Netzwerk-Verbindungen wie Bluetooth, Infrarot-Ports, WLAN, UMTS etc.
Standards sind ebenfalls hier aufgeführt.

Bluetooth
i

Bluetooth

Das Gerät kann über Bluetooth eine Verbindung zu einem anderen Bluetooth-fähigen Gerät herstellen.

Ja
Bluetooth Version
i

Bluetooth Version

Bluetooth ist ein in den 1990er-Jahren durch die Bluetooth Special Interest Group (SIG) entwickelter Industriestandard gemäß IEEE 802.15.1 für die Datenübertragung zwischen Geräten über kurze Distanz per Funktechnik (WPAN). Dabei sind verbindungslose sowie verbindungsbehaftete Übertragungen von Punkt zu Punkt und sogenannte Ad-hoc- oder Piconetze möglich.

Mehr Infos...

4.0
i

4.0

Die Spezifikation 4.0 wurde am 17. Dezember 2009 verabschiedet. Mit diesem Standard wurde erstmals der Protokollstapel Low Energy verfügbar und neue Profile zu Low Energy kamen seitdem laufend hinzu. Mit Low Energy ist es möglich, innerhalb von weniger als fünf Millisekunden eine Übertragung aufzubauen und diese bis zu einer Entfernung von 100 Metern aufrechtzuerhalten. Der wichtigste Vorteil bei Einsatz von Bluetooth Low Energy in zahlreichen neuen Endgeräten ist die Reduzierung des Stromverbrauchs durch die kürzere Aufbauzeit für eine Übertragung. Der Standard 4.0 ist abwärtskompatibel zu allen Vorgänger-Versionen. Für Verbindungen mit den bisherigen Protokollen kommt eine verbesserte Fehlerkorrektur zum Einsatz, für das erforderliche Mass an Sicherheit soll eine AES-Verschlüsselung mit 128 Bit verwendet werden.

Mehr Infos...

Netzwerk

Ethernet
i

Ethernet

Ethernet ist eine Technologie, die Software (Protokolle usw.) und Hardware (Kabel, Verteiler, Netzwerkkarten usw.) für kabelgebundene Datennetze spezifiziert, welche ursprünglich für lokale Datennetze (LANs) gedacht war und daher auch als LAN-Technik bezeichnet wird. Sie ermöglicht den Datenaustausch in Form von Datenpaketen zwischen den in einem lokalen Netz (LAN) angeschlossenen Geräten (Computer, Drucker und dergleichen). Derzeit sind Übertragungsraten von 10 Megabit/s, 100 Megabit/s (Fast Ethernet), 1000 Megabit/s (Gigabit-Ethernet) bis 10 Gigabit/s spezifiziert. In seiner traditionellen Ausprägung erstreckt sich das LAN dabei nur über ein Gebäude; auch Ethernet über Glasfaser hat eine lediglich begrenzte Reichweite.

Mehr Infos...

1 x
Anzahl Ports
i

Anzahl Ports

Maximal Anzahl gleichzeitig nutzbarer Ports.

1
Max. Port Geschwindigkeit
i

Max. Port Geschwindigkeit

Beschreibt die maximale Datenübertragungsrate. Wird nicht unbedingt von allen Ports unterstützt.

Mehr Infos...

1000 Mbit/s (Gigabit Ethernet)
i

1000 Mbit/s (Gigabit Ethernet)

In computer networking, Gigabit Ethernet (GbE or 1 GigE) is a term describing various technologies for transmitting Ethernet frames at a rate of a gigabit per second (1,000,000,000 bits per second).

Mehr Infos...

Anschlüsse Extern

USB 2.0 Typ-A
i

USB 2.0 Typ-A

Der Universal Serial Bus (USB) ist ein serielles Bussystem zur Verbindung eines Computers mit externen Geräten. Mit USB ausgestattete Geräte oder Speichermedien können im laufenden Betrieb miteinander verbunden (Hot-Plugging) und angeschlossene Geräte sowie deren Eigenschaften automatisch erkannt werden.
USB eignet sich für viele Geräte wie Massenspeicher (etwa Festplatte, Diskette, DVD-Laufwerk), Drucker, Scanner, Webcams, Maus, Tastatur, aber auch Dongles und sogar Grafikkarten und Monitore.

Mehr Infos...

2 x
USB 3.0 Typ-A
i

USB 3.0 Typ-A

Der Universal Serial Bus (USB) ist ein serielles Bussystem zur Verbindung eines Computers mit externen Geräten. USB3.0. Im SuperSpeed-Modus wird eine Bitrate von exakt 5 Gbit/s verwendet, was auf Grund der verwendeten ANSI-8B10B-Kodierung eine Bruttodatenrate von 500 MByte/s ergibt.

Mehr Infos...

3 x

Video Anschlüsse

i

Video Anschlüsse

Beschreibt die Video Anschlüsse des Gerätes.

HDMI
i

HDMI

High Definition Multimedia Interface (kurz HDMI) ist eine ab Mitte 2003 entwickelte Schnittstelle für die volldigitale Übertragung von Audio- und Video-Daten in der Unterhaltungselektronik. Sie vereinheitlicht existierende Verfahren, erhöht gegenüber diesen die Qualitätsmerkmale und bietet außerdem auch ein zusammenhängendes Kopierschutzkonzept (DRM).

Mehr Infos...

1 x
DisplayPort
i

DisplayPort

DisplayPort is a digital display interface standard (approved May 2006, current version 1.1a approved on January 11, 2008) put forth by the Video Electronics Standards Association (VESA). It defines a new license-free, royalty-free, digital audio/video interconnect, intended to be used primarily between a computer and its display monitor, or a computer and a home-theater system.

Mehr Infos...

1 x

Audio Anschlüsse

Line IN 3.5mm Buchse
i

Line IN 3.5mm Buchse

Audio Eingang mit einer 3.5mm Klinkenstecker Buchse.

Mehr Infos...

1 x
Line Out 3.5mm Buchse
i

Line Out 3.5mm Buchse

Audio Ausgang mit einer 3.5mm Klinkenstecker Buchse.

Mehr Infos...

1 x

PC-Gehäuse Eigenschaften

i

PC-Gehäuse Eigenschaften

Eigenschaften und Merkmale von Computergehäusen. Ein Computergehäuse (engl. case) dient dazu, alle Komponenten eines Computers in sich aufzunehmen, damit diese nicht ungeschützt äußeren Einflüssen (wie Schmutz, Wasser, Elektrizität, Druck etc.) ausgesetzt sind.

Mehr Infos...

Anzahl 2.5" Laufwerkschächte
i

Anzahl 2.5" Laufwerkschächte

Gibt an für wieviele 2.5" Laufwerke das Gehäuse Platz bietet. In der Regel werden in einem 2.5" Schacht SSDs oder kleine Festplatten montiert.

1 x

Kartenlesegerät Eigenschaften

i

Kartenlesegerät Eigenschaften

Eigenschaften und Merkmale eines Kartenlesegerätes.

Mehr Infos...

Speicherkartentyp
i

Speicherkartentyp

Gibt an, um was für ein Typ von Speicherkarte es sich handelt bzw. welche Speicherkarte in das Gerät passt.

Mehr Infos...

SD
i

SD

Secure Digital (SD) is a flash (non-volatile) memory card format developed by Matsushita, SanDisk, and Toshiba for use in portable devices. Today it is widely used in digital cameras, handheld computers, PDAs, mobile phones, GPS receivers, and video game consoles. SD card capacities range from 8 MB to 2 GB and from 4 GB to 32 GB for SDHC cards as of 2008.

,
SDHC
i

SDHC

Eine Erweiterung dieser Spezifikation macht Speicherkapazitäten bis zu 32 GB unter der Bezeichnung SDHC (SD High Capacity) möglich. SDHC-Karten funktionieren nicht in Geräten, die lediglich mit SD-Karten umgehen können. Da das auf den Geräten nicht immer vermerkt ist, sollte man das Zusammenspiel von Karte und Lesegerät vor dem Kauf testen. Die Abmessungen entsprechen denen von SD-Karten.

Mehr Infos...

,
SDXC
i

SDXC

Auf der Consumer Electronics Show 2009 kündigte die SD Card Association den Nachfolger von SDHC an. Die Spezifikation der SDXC (SD eXtended Capacity) genannten Karten erlaubt eine Bruttogrösse bis 2 TB (2.048 GB). Die Einteilung in Leistungsklassen wird beibehalten und reicht nun bis 104 MB/s, geplant sind 300 MB/s. Als Dateisystem kommt häufig das für Flashspeicher optimierte exFAT von Microsoft zum Einsatz.

Mehr Infos...

Kartenlesegerät
i

Kartenlesegerät

Ein Speicherkartenlesegerät, engl. (Media) Card Reader genannt, ist ein Kartenlesegerät, welches das Lesen und Beschreiben von Speicherkarten ermöglicht, wie zum Beispiel SD-Karten, auf denen u. a. Bilder von Digitalkameras oder Audiodateien von MP3-Spielern gespeichert werden können. Dazu ist meist ein PC notwendig sowie ggf. die für das Gerät benötigte Software.

Mehr Infos...

Ja

Netzteil Eigenschaften

i

Netzteil Eigenschaften

Eigenschaften und Merkmale eines Netzteils. Ein PC-Netzteil, auch Computer-Netzteil, ist ein Schaltnetzteil für den Einsatz als Stromversorgung in Mikrocomputern. Die in den meisten Fällen eingebauten Lüfter dienen nicht nur der Eigenkühlung, sondern ganz oder teilweise auch der Kühlung der sonstigen im Computergehäuse eingebauten Komponenten.

Mehr Infos...

Leistung
65 W

Lieferumfang

i

Lieferumfang

Mit Lieferumfang ist beim Produkt enthaltenes Zubehör gemeint, welches zum Produkt dazu geliefert wird.

Lieferumfang
Externes Netzteil
,
Montagematerial
,
VESA Kit
,
WLAN Antenne

Produktdimensionen

i

Produktdimensionen

Abmessung eines Objekts

Länge
146.40 mm
Breite
126.50 mm
Höhe
60.50 mm

Eigenschaften

Intel Grafik Technologien
Intel Clear-Video-HD-Technik
i

Intel Clear-Video-HD-Technik

Intel® Clear-Video-HD-Technik ist eine Kombination aus verschiedenen Hard- und Softwaretechniken, die in die Grafik- und Medien-Engine von Intel® Core™ Prozessoren der zweiten Generation integriert ist. Diese Technik erlaubt eine 1080p-High-Definition-Wiedergabe höchster Qualität, darunter Blu-ray*- und Web-Streaming-Inhalte.

Mehr Infos...

,
Intel Insider
i

Intel Insider

Intel Insider is a feature that enables consumers to enjoy premium Hollywood feature films streamed to their PC in high quality 1080P high definition. Currently this service does not exist because the movie studios are concerned about protecting their content, and making sure that it cannot be stolen or used illegally. So Intel created Intel insider, an extra layer of content protection. Think of it as an armoured truck carrying the movie from the Internet to your display, it keeps the data safe from pirates, but still lets you enjoy your legally acquired movie in the best possible quality. This technology is built into the new Intel chips and will become even more important once wireless display technology like Intel’s WiDi become more popular, as it would prevent pirates from stealing movies remotely just by snooping the airwaves. WiDi enables you to wirelessly beam video to your big screen TV easily and in HD.

Mehr Infos...

,
Intel InTru 3D
i

Intel InTru 3D

Intels InTru-3D-Technik ermöglicht die Wiedergabe von stereoskopischen 3D Blu-ray-Filmen oder Spielen, die diese Technik verwenden. Dabei sind Auflösungen von 1080p über HDMI 1.4 möglich, und die Anzeige erfolgt besonders energiesparend.

Mehr Infos...

,
Intel Quick-Sync-Video
i

Intel Quick-Sync-Video

Intel® Quick-Sync-Video, das direkt in die Intel® Core™ Prozessoren integriert ist, nutzt eine bahnbrechende Hardware-Beschleunigung, mit der Sie in Minuten fertigstellen, was früher Stunden gedauert hat. Erstellen Sie DVDs oder Blu-Ray*-Discs, bearbeiten Sie Videos und konvertieren Sie Videodateien für Ihren portablen Medienplayer oder für den Upload auf Ihr soziales Netzwerk – im Handumdrehen.

PCs mit Intel® Quick-Sync-Video können HD-Videoinhalte für Handhelds doppelt so schnell konvertieren wie PCs, die auf älteren Intel® Core™ Prozessoren basieren.

Mehr Infos...

,
Intel Wireless-Display (WiDi)
i

Intel Wireless-Display (WiDi)

Enjoy all of your personal and online content on a big screen with a simple wireless connection. With a laptop featuring Intel® Wireless Display and powered by a visibly smart 2nd generation Intel® Core™ processor, you can sit back and experience your favorite movies, videos, photos, online shows and more in full HD on your TV with great image clarity and sound.Simply connect an adapter to your TV, follow a few simple steps, and you’re off and running. Set it up once, and sharing your screen is as easy as pushing a button. And with the Intel® WiDi widget, sharing your screen is as easy as pushing a button.

Mehr Infos...


Bitte klicke direkt auf die fehlerhaften Daten, um auf das Meldeformular zu gelangen.

Alternativ kannst du einen allgemeinen Fehler-Bericht erfassen (falsches Bild, ungeeignete Zubehör usw.). Dieses Tool ist nicht für Fragen über Produkte gedacht. Bei Fragen wende dich bitte an unseren Kundendienst.

Abbrechen

Falsche Daten melden

Korrekturmeldung

Kommentar

Falsche Daten melden

Garantie & Rückgaberecht

Garantie 24 Monate Bring-In

Bedingtes Rückgaberecht

Garantie und Rückgabe

Um eine Rückgabe oder einen Garantiefall anzumelden, kannst du unseren vereinfachten Retourenprozess verwenden: Rückgabe und Garantie

Bitte verwende unseren vereinfachten Garantieprozess. Dort wird die Dauer der Garantie korrekt ausgewiesen. Ebenfalls werden von dir gekaufte Garantieverlängerungen berücksichtigt. Damit stellst du sicher, dass deine Rückgabe oder dein Garantiefall möglichst schnell und einfach verarbeitet werden kann.

Garantie­verlängerung

Garantie-Verlängerung Bring-In

Garantie Upgrade zu On-Site

Garantie-Verlängerung Bring-In

Die Garantie wird zu den gleichen Bedingungen wie die Herstellergarantie verlängert.

auf 3 Jahre CHF 50.40
auf 5 Jahre CHF 67.–

Garantie Upgrade zu On-Site

Das Gerät wird von einem Techniker vor Ort begutachtet und wenn möglich repariert. Kann es nicht repariert werden, wird das Gerät zur Reparatur mitgenommen.

auf 2 Jahre CHF 52.–
auf 3 Jahre CHF 104.30 *
auf 5 Jahre CHF 127.10 *

* inkl. Verlängerung der Garantie
Die Garantie wird um die entsprechende Zeitspanne erweitert


Weitere Informationen zu Garantieverlängerungen

Testberichte

-

Durchschnittliche Bewertung ohne Bewertung
Anzahl Testberichte 2

-

CT Magazin En miniature - Mini-PCs für Büro und Wohnzimmer
Platzierung Testbericht ohne Platzierung
Testnote ohne Note

CT Magazin Logo

Edition 18/2016 - Beim Einschalten ist der Zotac ZBOX CI543 NANO lautlos, aufgrund der lüfterlosen Bauweise bleibt dies aber auch unter voller Last so. Aufgrund das passiven Kühlung ist der Mini-PC jedoch etwas größer als die Konkurrenten. Unter andauernder Last wird der Core i5 jedoch gedrosselt auf eine Taktfrequenz von 1,3 GHz und das Gehäuse wird mit mehr als 50°C sehr stark erhitzt. Mit nur 11 Sekunden nach dem Einschalten bootet das Modell schneller als die Konkurrenten, zumal auch die USB 3.1 Anschlüsse eine Stärke darstellen.

lüfterlos
USB 3.1
unter Last sehr heiß
Zum kompletten Testbericht
-

Computerbase.de Einzeltest
Testnote ohne Note
Empfehlung

Computerbase.de Logo

Edition 09/2016 - Die C-Serie von Zotac zeichnet sich durch das passive Kühlsystem aus, das in dieser Leistungsklasse keine Konkurrenz hat. Man muss dabei jedoch über die Schattenseite hinwegsehen, dass die Temperaturen im Betrieb gerne einmal sehr hoch steigen, immerhin aber nicht kritisch. Das System besticht außerdem durch seine hervorragende Performance und die große Anschlussvielfalt inklusive USB 3.1 und zwei Typ-C-Steckern. Fans von Zotac, die wieder auf eine Infrarot-Schnittstelle gehofft hatten, gehen allerdings leer aus. Insgesamt kann man hier dennoch eine klare Empfehlung aussprechen, insbesondere für alle Zwecke in den Bereichen Office und Multimedia. mehr

Geräuschlos
Anschlussvielfalt
hohe Office/Multimedia-Leistung
kompakte Abmaße
Leistungsaufnahme
Lieferumfang
kein Infrarot-Anschluss
hohe aber nicht kritische Temperaturen

Verfügbarkeit

Postversand

 Voraussichtliche Lieferzeit ab externem Lager: ca. 4-6 Tage
> 5 Stück versandbereit ab externem Lager

Abholen

Alle Standorte

 Voraussichtliche Lieferzeit: ca. 9-11 Tage
Aktuell > 5 Stück beim Lieferanten an Lager

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Kunden Fragen und Antworten

Es wurden noch keine Fragen gestellt.

Hast du eine Frage? Frag die digitec Community.

Eine Frage stellen

Frag andere Kunden nach den Eigenschaften, Fähigkeiten oder Verwendung eines Produktes.

Kundenbewertungen

Dieses Produkt wurde noch nicht bewertet.

Hast du dieses Produkt verwendet? Teile deine Meinung mit der digitec Community.

(0)
Produkt bewerten
ZOTAC ZBOX CI543 NANO (Intel Core i5-6200U, HDMI, USB 3.0 Typ-A) ZOTAC ZBOX CI543 NANO (Intel Core i5-6200U, HDMI, USB 3.0 Typ-A)