Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
  • MacBook Air (13.30", Retina, Intel Core i5, 16GB, SSD)
  • MacBook Air (13.30", Retina, Intel Core i5, 16GB, SSD)
  • MacBook Air (13.30", Retina, Intel Core i5, 16GB, SSD)
CHF 2118.–
Apple MacBook Air (13.30", Retina, Intel Core i5, 16GB, SSD)

Produktbewertungen

Gesamtbewertung

Ø 5.0 von 5 Sternen


Deine Bewertung

Inwiefern erfüllt das Produkt deine Erwartungen?

1 Bewertung zu Apple MacBook Air (13.30", Retina, Intel Core i5, 16GB, SSD)

User Anonymous
MacBook Air (13.30", Retina, Intel Core i5, 16GB, SSD)

Kurze Story die zeigen soll, dass erst wenn man kein Sklave der Technik ist, wirklich was gutes besitzt!

Kleine Scherzhafte Story die zeigen soll, was ich von diesem Gerät halte:

Es war einmal ein Laptop mit Windows 10, einer internen Grafikkarte 1050 TI, i7 8th Gen und so weiter. Es war sehr schwer da es viel zu viel gefressen hatte (in erster Linie Plastik). Mehrere Male musste ich dem Gerät wie ein Diener das Ladegerät mitschleppen um es (ein tragbares Gerät) von einem Standort zu einem anderen zu verpflanzen. Jedesmal musste eine Steckdose in der nähe sein weil es Panikattacken bekam so ziemlich einmal pro Stunde ohne besagte Stromversorgung. Ich musste mich in den 6 Monaten in denen ich es besass sehr oft in die Rolle des Dieners zwängen. Es informierte mich regelmässig darüber, dass es gerne ausschlafen würde , denn jedesmal wenn ich es benötigte, sagte es mir "Du kannst mich mal ich mach jetzt zuerst die Updates fertig". Sein gehämisches Gelächter jedesmal wenn ich versuchte Grafikleistung zu beanspruchen (Lüfterlärm) liess mich jedesmal erzittern vor Wut.

Dann aber die Wende... Ich entschied mich meinen Laptop, meinen Meister, zu hintergehen. Ich bestellte mir auf Digitec ein Macbook Air 2018 (in Klammern folgend die Specs des Windows Laptops) mit 16GB RAM (16GB aber Stromfresser), 512 GB SSD (1TB aber harddrive mit 1/6 der Leistung vom Macbook) und vielen weiteren details die meinen Meister in den Schatten stellen würden. Auch wenn es nur das fehlen des erzürnenden und verachtenden Lachens der Grafikkarte war... Von seinem Gewand und Gewicht müssen wir gar nicht sprechen. (optisch in etwa der Unterschied zwischen Trump und Jessica Alba).

Nun, als dann am Folgetag mein Meister noch einmal das Gefühl hatte, mir zu sagen, dass er jetzt keine Zeit hat meine Informationsgelüste zu stillen weil er noch irgendwas das kein Mensch benötigt installieren wollte, sagte ich meinem ehemaligen Meister ins Gesicht: "FUCK YOU" und warf ihn im Hohen Bogen aus dem Fenster (metaphorisch). Ging zum Briefkasten, öffnete die wunderschöne Verpackung, erblickte das super Leichtgewicht in seiner eleganten (und rezyklierten) Hülle und war skeptisch... Wird mich dieser Laptop ebenfalls gleich wieder zum Sklaven machen?

Mein Verdacht erhärtete sich, eine Frau sprach direkt aus dem Gerät und erklärte mir wie ich den Laptop einrichten sollte. Nun gut, ich fügte mich. Ich nahm mir 5 Minuten meiner Zeit und erblickte den Desktop. Wow, das wars? wo bleiben die Updates? hmm irgendwas war faul. Ich entschied mich ihn zusammenzuklappen und erstmal an den strom zu hängen. Innert kurzer Zeit war der Akku voll, ich zog das Kabel aus und ging zu Bett.

Am nächsten morgen öffnete ich den Laptop erneut um mal zu schauen wie lange der Start dauert. Als ich den Knopf gedrückt hatte und gerade das obligatorische "Aufstart Kaffe holen wollte" blickte mich schon der Desktop an und sagte zu mir: "Wie kann ich euch dienen eure Majestät?". Ich war überwältigt, der Sklave wurde zum König!!
mehr

+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
-
-
-
-

17.12.2018
1 Kommentar
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.