Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
digitec Logo
Kaufratgeber Fotografie1211

Akkus und Ladegeräte: Günstige Alternativen von Patona

Es ist ein altes Phänomen: Originalakkus vom Hersteller sind relativ teuer, verglichen mit den viel billigeren Ersatzakkus von Drittherstellern. Es stellt sich die Frage, ob man wirklich zum Original greifen muss. Gibt es überhaupt Unterschiede?

Günstige Akkus von Drittherstellern bekommst du auch bei uns. Der Hersteller dieser Akkus ist Patona International S.L.U. mit Sitz in Deutschland. Von dieser Firma bieten wir auch Ladegeräte an. Auch die sind viel günstiger als die Original-Ladegeräte.

EN-EL15b (Akku)
CHF 75.–
Nikon EN-EL15b (Akku)
Akku für Nikon Z 6 & Z 7
2

Verfügbarkeit

Postversand

  • Mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: morgen um 13:30
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: morgen um 13:00
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: heute um 18:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

  • EN-EL15 (Akku)
  • EN-EL15 (Akku)
CHF 27.90
Patona EN-EL15 (Akku)
2

Verfügbarkeit

Postversand

  • 6 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: Nur noch 2 Stück
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: morgen um 13:00
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: heute um 18:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Es gibt zwei gängige Erklärungen dafür, wieso die Originalprodukte so viel teurer sind.

Erstens: Die Hersteller schlagen eine satte Marge drauf, weil sie wissen, dass die Kunden beim Zubehör weniger auf den Preis achten als beim Hauptprodukt (in diesem Fall: bei der Kamera). Das ist verständlich, da die Margen bei Elektronik meist brutal niedrig sind. Aber wenn das der einzige Grund wäre, könntest du bedenkenlos zum günstigeren Produkt greifen.

Zweitens: Es gibt tatsächlich Unterschiede zwischen Originalteilen und Ware von Drittherstellern.

Ein genauerer Blick auf die Patona-Akkus

Redaktionskollege Kevin Hofer und ich haben uns spontan mit Reserveakkus für unsere Kameras eingedeckt. Kostet ja nix. Bei Kevin handelt es sich um folgenden Akku für Sony-Kameras.

  • Sony NP-FW50 Akku (Akku)
  • Sony NP-FW50 Akku (Akku)
  • Sony NP-FW50 Akku (Akku)
CHF 19.70
Patona Sony NP-FW50 Akku (Akku)
12

Verfügbarkeit

Postversand

  • Mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: morgen um 13:30
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: morgen um 13:00
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: heute um 18:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Von den Specs her sind die günstigen Akkus mindestens gleichwertig. Der Patona-Akku für meine Nikon-Kamera ist vom Typ EN-EL15b, kann also in einer Nikon Z mit USB geladen werden. Er hat mit 2000 mAh etwas mehr als der Original-Akku mit seinen 1900 mAh. Auch der Akku für Kevins Sony-Kamera ist laut technischen Angaben mit 1030 mAh geringfügig besser als das Original mit 1020 mAh.

Links: Original mit 1900 mAh, rechts Patona mit 2000 mAh

Aber stimmen diese Angaben? Ich habe beide Akkus von Kevin (Original und Patona-Akku) geleert und gemessen, wie viel Strom beim kompletten Aufladen durchfliesst. Beim praktisch nie gebrauchten Sony Originalakku waren es 1804 mAh, bei Patona 1354 mAh. Demnach speichert das Original deutlich mehr Strom als der Billigakku, doch auch dieser fasst mehr als angegeben.

Messung: Der Patona-Akku war nach 1354 mAh voll.

Nicht überprüft habe ich, wie stark sich diese Werte im Lauf der Zeit ändern und wie gross die Streuung der einzelnen Exemplare ist. Eine Überladung der Akkus schliesse ich aus – die Batterien waren nach dem Aufladen nicht einmal warm.

An meiner Nikon D7500 konnte ich das Strommessgerät nicht verwenden, weil das Ladegerät nicht mit USB funktioniert. Aber ich musste über eine Stunde HD-Video aufzeichnen und 500 Fotos schiessen, um den Patona-Akku halbwegs leerzukriegen. Im Nikon-Kameramenü gibt es einen Punkt, der das Alter des Akkus anzeigt. Die Kamera stuft den Akku korrekt als neu ein.

Akkudiagnose in der Kamera

Fazit: Als Zweitakkus sind die Billigprodukte sicher brauchbar, selbst wenn sie nicht dieselbe Kapazität und Lebensdauer aufweisen wie das Original.

Sind Dritthersteller-Ladegeräte sicher?

Kevin hat sich auch gleich ein Ladegerät besorgt. Nicht nur, weil es fast nichts kostet, sondern weil Sony gar kein Ladegerät mitliefert. Der Akku muss in der Kamera selbst geladen werden, was bedeutet, dass du nicht den einen Akku laden und die Kamera mit dem anderen benutzen kannst.

Dual Ladegerät Sony NP-FW50 (Ladegerät)
CHF 21.90
Patona Dual Ladegerät Sony NP-FW50 (Ladegerät)
16

Verfügbarkeit

Postversand

  • Mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: morgen um 13:30
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: morgen um 13:00
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: heute um 18:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Das Patona-Ladegerät hat nur zwei Kontakte pro Akku, also Plus und Minus für den Strom. Das Sony-Ladegerät sowie die Akkus (auch von Patona) haben aber drei Kontakte.

Der zusätzliche Kontakt kann dazu dienen, Informationen über den Akku zu übertragen, etwa um welchen Typ es sich handelt. Oder er dient zur Ermittlung der Temperatur. Der Akku wird damit vor Überhitzung geschützt.

Überladung bei Lithium-Ionen-Akkus ist nicht ungefährlich. Hier ein Video der EMPA (Eidgenössische Materialprüfungsanstalt), bei dem ein Akku immer weiter geladen wird. Er bläht sich auf, explodiert und dann brennt er.

Bedeutet das nun, dass deine Akkus in Flammen aufgehen, wenn du sie in einem Patona-Ladegerät lädtst und nicht rechtzeitig den Stecker ziehst?

Nein. Es gibt auch andere Methoden, um sicherzustellen, dass der Akku nicht überladen wird. Ein Ladegerät kann auch den Spannungsverlauf und die Strommenge überwachen und daraus ableiten, wann der Akku voll ist und das Laden beendet werden muss.

In der Produktbeschreibung des Ladegeräts heisst es: «Die verbaute Ladetechnik ist Mikrocontroller gesteuert und verhindert Überladungen oder Überhitzung. Ausserdem erkennt sie automatisch die benötigte Spannung des eingelegten Akkus.»

Wir haben das Ladegerät geöffnet und sehen, dass da tatsächlich ein Mikrocontroller drin ist. Was der genau tut und wie, haben wir nicht herausgefunden. Aber prinzipiell kann die Spannung auch nur mit zwei Kontakten gemessen und mit entsprechender Elektronik auch der Verlauf bestimmt werden.

Die Platine im Innern des Patona-Ladegeräts

Für den europäischen Markt gibt es strenge Sicherheitsvorschriften. Ein Ladegerät ohne wirksamen Überladungsschutz würde mit Sicherheit das CE-Siegel nicht bekommen. Allenfalls ist der Schutz nicht ganz so präzise, was die Lebensdauer eines Akkus verkürzen würde.

Eine gute Ergänzung, aber wohl kein vollwertiger Ersatz

Patona-Akkus sind nicht genau gleich wie die Originalprodukte. In unserer Messung hatte der Original-Akku deutlich mehr Ladekapazität. Die Patona-Akkus sind aber brauchbar und ungefährlich.

Als ungefährlich stufe ich auch die Ladegeräte ein. Sie haben zwar nur zwei statt drei Kontakte, aber die interne Elektronik des Ladegeräts sollte zuverlässig vor Überladen schützen.

Ich empfehle, wann immer möglich den Originalakku und sofern vorhanden auch das Original-Ladegerät zu benutzen, die du mit der Kamera bekommen hast. Oder den Akku per USB in der Kamera zu laden. Die Patona-Produkte sind jedoch eine gute Ergänzung, falls du mal besonders viel Strom brauchst.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Nikon Z6: Getestet auf Community-Fragen
ReviewFotografie

Nikon Z6: Getestet auf Community-Fragen

Einsteiger-Fototipp: Reservier auch Budget für Objektive
KaufratgeberFotografie

Einsteiger-Fototipp: Reservier auch Budget für Objektive

Worauf es in der <strong>Fotografie wirklich ankommt</strong>
HintergrundFotografie

Worauf es in der Fotografie wirklich ankommt

Avatar

David Lee, Zürich

  • Senior Editor
Durch Interesse an IT und Schreiben bin ich schon früh (2000) im Tech-Journalismus gelandet. Mich interessiert, wie man Technik benutzen kann, ohne selbst benutzt zu werden. Meine Freizeit ver(sch)wende ich am liebsten fürs Musikmachen, wo ich mässiges Talent mit übermässiger Begeisterung kompensiere.

12 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen

User emdesk

Wenn da ein Pin am Ladegerät fehlt, dann könnte es sich bei 7V Akkus doch um den Mittelabgriff handeln. Stichwort: Balancer
Dabei handelt es sich um eine elektronische Schaltung, die die Ladeverteilung auf die beiden Akkuzellen regelt.
...darauf würde ich nicht verzichten wollen!

02.07.2019
User BalooZH

Ganz genau das selbe vermute ich auch. Die Balancer-Schaltung übernimmt zwei Funktionen.
1. Die Zellspannung überwachen
2. Ungleiche Ladestände der einzelnen Zellen ausgleichen
Bei einem mehrzelligen Li-Ion Akku kann es trotz Mikrocontroller zu einer Überladung einer der beiden Zellen kommen, da nicht nur die Gesammtspannung sondern auch die Spannung pro Zelle relevant ist. Selbst wenn dies nicht der Fall ist, werden die beiden Zellen relativ schnell unterschiedliche Ladestände aufweisen und der Akku wird entsprechend schneller verschleissen.

02.07.2019
User Anonymous

Ergibt so keinen Sinn. Du hast ja immer noch nur zwei Pin für die Spannung. Wenn der Balancer nach aussen geführt wäre müsstet du die Zellen ja auch individuell laden können.
Soweit ich weiss ist der Balancer im Akku integriert. Der Akku verfügt selbst noch über einiges an Elektronik. Bild dazu:
randybuildsthings.files.wor...

Bei Ladegeräten wird häufig der dritte Pin zur Temperaturüberwachung (Akku interner Thermistor) oder als Information über die Zellen (BSI - Battery Size/System Indicator).

02.07.2019
Antworten
User xazax

Ich kaufe immer Originalakkus aber Patonaladegeräte, da diese meist zwei Akkus auf Mal laden und einen USB Micro(bald hoffentlich C) Anschluss haben.

02.07.2019
User P_Meier82

Tipp: im Ricardo gibts Generikas zu wohl jeder Kamera, günstiger als die hier drinn. Ich hab für meine Sony A6000 selber 3 Stk solche + 1 Original im Einsatz und merke keinen grossen Unterschied, einzig die Entladung bei längerem Nichtgebrauch ist bei den billigen Akkus eher höher, aber für den Minderpreis absolut verschmerzbar. Ich hab immer lieber 3 Stk dabei welche vielleicht ein paar Schuss weniger bieten, dafür auch noch die Möglichkeit 1-2 gleichzeitig zu laden. Beispiel NP-FW50: Sony Orignal 59.-, Generika für +/- 15.- Und bis jetzt ist mir auch nach 5 Jahren noch keiner um die Ohren geflogen...

02.07.2019
User evoget

Interessanter Beitrag zum selben Thema, welcher etwas genauer hinschaut;
pen-and-tell.blogspot.com/2...

Zudem findet man zahlreiche Berichte von aufgeblähten Akkus.
Ganz ungefährlich für Mensch und Kamera sind die Nachbau-Akkus nicht.

02.07.2019
User Anonymous

Das Problem der Überladung/Aufblähung/Vernichtung durch Brand betrifft nicht nur die Nachbau-Akkus. Das Problem trat auch schon bei hochpreisigen Smartphones aus dem asiatischen Raum auf (nicht aus China).
Meines lückenhaften Wissens ist die "Gefährlichkeit" des Akkus von den verbauten Inhaltsstoffen abhängig. Weiss aber nicht mehr, welcher Materialmix am heikelsten ist.

03.07.2019
Antworten
User Anonymous

Guter Artikel, danke für die Recherche, welche doch eines Neues an den Tag bringt. Meine Fragen/Bermkungen:

1) Im Text schreibst Du vom Li-Ionen-Akku, im Video aber wird ein Li-Polymer-Akku überladen. Ist Lithium-Ionen = Lithium-Polymer?

2) Das mit den CE-Siegeln ist so ne Sache, weil lange nicht jeder Hersteller, welcher das CE-Siegel aufdruckt dieses auch wirklich hat - weil die gerade für so "Billig-Artikel" die Prüfkosten und Regalgebühren der Zulassungsbehörde einfach zu teuer sind.

3) Sind wenigstens die Kamerahersteller so weise, dass man noch Akkus ersetzen kann. Eine gute Sache. Denn die Smartphonehersteller sind da absolute Sünder - wenn ich jetzt ein Flagship von Appel, Samsung oder Huawei kaufe, so kostet mich das gegen 1'500.- Franken. Mit fest eingeklebtem/montiertem Akku - nach einer Jahr wird er schlechter, nach zwei Jahren ist er schlecht und nach spätestens 3 Jahren kaputt. Und dann wirft man das ganze gute Teil weg - nur wegen Akku! Mies.

03.07.2019
User David Lee

Laut Wikipedia sind Lithium-Polymer-Akkus eine Form von Li-Ionen-Akkus. de.wikipedia.org/wiki/Lithi...

04.07.2019
Antworten
User martindeu

Und weshalb sollte man auch den Hersteller der Kamera mit einem höheren Betrag unterstützen wollen? Der soll ja möglichst keinen Gewinn erzielen, er könnte ja längerfristig überleben...

02.07.2019
User Screwface

Meine Worte! Abgesehen davon, muss der auch den "Grind" hinhalten, wenn langfristig was schief läuft. Verstehe Leute nicht, die zwar tausende Franken in ihre Ausrüstung kloppen, aber dann ausgerechnet bei den Akkus und Ladegeräten knausern! Bei den Batteriegriffen und Blitzgeräten kann ich es noch halbwegs verstehen, da es hier teils wirklich sehr gute Nachbauten gibt.

04.07.2019
Antworten
User matthis70

Die Kapazität der Fremd-Akkus ohne dritten Pin (Temperaturmessung) mag anfänglich die gleiche sein, die Lebensdauer sicher nicht, vorausgesetzt man lädt die Originalakkus im Originalladegerät oder in der Kamera selber.
Wer allerdings die teuren Originalakkus in einem Patona-Ladegerät fritiert, wird auch in der Lebensdauer keinen grossen Unterschied mehr bemerken ;-)

04.07.2019