Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
GamingComputingReview 1918

Acer Predator X27: Für verdammt viel Geld gibt’s alles, was du noch nicht brauchen kannst

4K-HDR-Gaming mit bis zu 144 Hz. Das verspricht dir der Predator X27. Was taugt der sauteure Gamer-Monitor aus dem Hause Acer? Ich konnte ihn während mehrerer Tage testen.

Ich streife durch die Wälder Montanas. Die Flora und Fauna sieht atemberaubend aus. Ich fühle mich mittendrin. Den Farn kann ich beinahe riechen. Noch nie durfte ich eine solche Farbenpracht in einem Game erleben. «Far Cry 5» vermag mich in HDR noch einmal in seinen Bann zu ziehen.

Mit aktiviertem HDR
Mit deaktiviertem HDR

Die Bilder, die der Acer Predator X27 auf den Bildschirm zaubert, sind schlicht genial. Nicht erstaunlich, denn nebst einer Auflösung von 3840 x 2160 Pixel und einer Bildwiederholfrequenz von 144 Hz bietet der Monitor auch NVIDIA G-Sync mit HDR-Technologie.

Hier die wichtigsten Fakten:

  • 27" 4K (3840x2160) IPS-Display im 16:9 Format und 144Hz
  • Kontrastverhältnis von 1000:1
  • Reaktionszeit (grau zu grau): 4 ms
  • Bildwiederholfrequenz: 144 Hz
  • HDR 10 und Display HDR 1000
  • Farbtiefe: 10 bit (8 bits + FRC)
  • Farbraumabdeckung Adobe RGB: 99%
  • Predator X27 (27", 3840 x 2160 Pixels)
  • Predator X27 (27", 3840 x 2160 Pixels)
  • Predator X27 (27", 3840 x 2160 Pixels)
D
CHF 2399.–
Acer Predator X27 (27", 3840 x 2160 Pixels)
27" 4K (3840x2160) IPS Display im 16:9 Format und 144Hz / G-Sync / 1000 cd/m² / 4ms GtG / HDMI, Displayport
4

Verfügbarkeit

Postversand

  • Nur noch 3 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: übermorgen ab 12:30h
  • Bern: übermorgen ab 12:00h
  • Dietikon: übermorgen ab 13:30h
  • Genf: übermorgen ab 14:00h
  • Kriens: übermorgen ab 13:00h
  • Lausanne: übermorgen ab 12:30h
  • St. Gallen: übermorgen ab 13:00h
  • Winterthur: übermorgen ab 12:00h
  • Wohlen: übermorgen ab 11:00h
  • Zürich: übermorgen ab 12:15h

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Äusserlichkeiten und Ergonomie

Bis auf den «Predator»-Schriftzug und den Fussstand deutet äusserlich nichts auf einen Gamer-Bildschirm hin. Das mag daran liegen, dass Acer aufgrund der 99-prozentigen Adobe-RGB-Farbraumabdeckung auch Fotografen und Grafiker ansprechen will.

Die Beleuchtung lässt sich deinen Wünschen nach anpassen – dazu gehört auch das Abschalten.

Was soll ich noch zum Design sagen? Es handelt sich um einen schwarzen Monitor, dessen Ränder nach meinem Geschmack etwas schmaler sein dürften. Optional lassen sich auf den Seiten und oben noch Blenden anbringen, damit du dich auf das Wesentliche konzentrieren kannst. Damit du gleich wieder abgelenkt wirst, integriert Acer noch Ambient Light hinten und am unteren Rand. Dieses lässt sich über das HUD, dazu später mehr, deaktivieren. Auf der Unterseite sind auch noch Lautsprecher verbaut. Die scheppern aber derart, dass sie nicht zu gebrauchen sind. Das wär’s auch schon zum Design.

Anschlüsse, wohin das Auge reicht.

Der Monitor lässt sich um ungefähr 13 Zentimeter in der Höhe verstellen sowie nach vorne und hinten kippen. Das funktioniert stufenfrei. Einmal eingestellt, ist der Monitor beinahe erdbebensicher. Falls du möchtest, kannst du ihn auch an der Wand befestigen. Ein Blaulichtfilter, der die Augen schonen soll, verbaut Acer auch noch. Der Monitor bietet folgende Anschlüsse:

  • 1 x USB 3.0 Upstream-Port
  • 4 x USB 3.0 Downstream-Port
  • 1 x HDMI Type A 2.0
  • 1 x Display Port 1.4
  • 1 x Klinke 3.5mm

Damit liefert Acer mehr als genug Anschlüsse.

Einstellungsmöglichkeiten

Über das OSD lassen sich allerlei Einstellungen vornehmen. Von Bild- und Farb-, über Audio-, Gaming-, OSD-, bis hin zu den Systemeinstellungen ist alles vorhanden. Die spezifischen Einstellungen kannst du dann noch drei Profilen (Action, Racing und Sports) zuordnen.

Die Bedienelemente auf der Rückseite

Das OSD navigierst du mit einem Joystick auf der Rückseite. Die Haptik ist etwas schwabbelig. Anstatt durch einen Druck zu bestätigen, ist mir der Joystick einige Male zur Seite gerutscht und ich habe dann etwas anderes ausgewählt. Vom Aufbau her finde ich das OSD übersichtlich, da es jeweils nur ein Submenü hat.

Über das OSD kannst du auch ganz schnell die verschiedenen Profile anwählen.

Bildqualität

Um mir einen ersten Eindruck der Bildqualität zu verschaffen, mache ich den Eizo-Monitortest. Mein Testgerät hat keine Pixelfehler, gibt Graustufen homogen wieder und hat keine farbstichigen Bereiche. Die Farbabstände werden gut wiedergegeben und die Verläufe sind gleichmässig. Die Blickwinkelstabilität entspricht in etwa den versprochenen 178°.

Der Predator X27 hat eine maximale Helligkeit von 1000 Nits. 384 einzeln kontrollierbare Backlightzonen sorgen für hervorragenden Kontrast. Dieser liegt statisch bei 1000:1. Mit HDR erreicht der Monitor ein Kontrastverhältnis von bis zu 30 000:1. Die Farbabdeckung ist für einen Gamer-Monitor fantastisch: 93 Prozent DCI-P3-, 99 Prozent Adobe RGB und 150 Prozent sRGB-Abdeckung. Die Immersion ist dadurch absolut genial. Noch nie habe ich mich so in ein Spiel hineinversetzt gefühlt, wie mit dem X27.

Der Game-Test

Wie gut der Monitor HDR-Inhalte wiedergibt, teste ich mit «Far Cry 5». Es ist eines der wenigen Games, das HDR unterstützt. Der Unterschied von SDR zu HDR ist enorm. Die Bäume, Flüsse und Charaktere wirken viel lebensechter. Wie farblos war das Leben vor HDR.

Optional lassen sich Blenden auf den Seiten und oben anbringen.

Nebst HDR spiele ich das Game in 2160p und den höchstmöglichen Einstellungen. Selbstverständlich stelle ich auch die Framerate auf 120, schliesslich will ich auch testen, wie sich die 120 Hz des Monitors niederschlagen. Um die angeschriebenen 144 Hz zu erreichen, musst du den Monitor übrigens über das OSD overclocken. Das Problem: Auch mit meinem PC, einem Testgerät von Joule Performance mit Intel i9-9900K und RTX 2080, erreiche ich nur rund 50 fps. Selbst mit einer RTX 2080 Ti würde ich keine konstanten 120 fps erreichen. Zum Testen, wie sich der Monitor bei hoher fps schlägt, muss ich ein anderes Game wählen.

Ich entscheide mich für «Deus EX: Mankind Divided», einfach, weil ich das Game noch in meiner Benchmark-Sammlung habe. Hier leistet der Monitor solide Darstellung mit rund 120 Frames pro Sekunde. Auch bei diesem Game kann der Test-PC die Framerate aber nicht konstant halten. Dazu muss ich die Auflösung auf 1440p runtersetzen. Von Screen Tearing war übrigens während den Gaming-Sessions nichts bemerkbar.

Auch Schlieren brauchst du dank der angegebenen Reaktionszeit von 4 ms (grau zu grau) nicht zu befürchten. Als durchschnittliche Reaktionszeit gibt displayspecifications.com übrigens 12 ms und einen Input Lag von 13 ms an. Damit ist der X27 auf der Höhe der Zeit.

Fazit

Der X27 bietet dir viel Monitor, für verdammt viel Geld. Die Bilder sind einfach fantastisch. Es wird mir schwer fallen, demnächst wieder in einen «herkömmlichen» Monitor zu blicken. Ob nun mit HDR in «Far Cry 5» oder SDR in «Deus Ex: Mankind Divided»; das Bild ist klar, es sind keine Schlieren festzustellen und von Screen Tearing keine Spur.

Zu bemängeln gibt es weniges. Da wär sicher der Preis. Knapp 2400 Franken ist verdammt viel. Zumal du den Monitor mit aktuell verfügbarer Hardware kaum ausreizen kannst. Ich finde es aber toll, dass sich Acer hier etwas getraut und ein Produkt auf den Markt bringt, das es in dieser Form eigentlich nicht braucht. Aber dafür ist die Predator-Serie ja auch bekannt. Bist du nebst passioniertem Gamer auch Hobbyfotograf oder -filmer, rechnet sich die Investition, da der Monitor auch sehr gut für Bildbearbeitung geeignet ist.

Der Standfuss ist einer der wenigen Indikatoren, dass es sich um einen Gamer-Monitor handelt.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die Steuerung des OSDs mit dem Joystick. Dieser wirkt für den Preis zu billig verarbeitet und die Steuerung ist schwerfällig. Das wär eigentlich auch schon alles, worüber ich mich zu beklagen habe.

Falls du also 2400 Franken zuhause rumliegen hast, die du in einen der wohl besten 27-Zoll-Gaming-Monitore investieren willst, dann los. Falls deine Brieftasche nicht so gross ist und deine Hardware sowieso nicht annähernd die erforderlich Leistung bringt, wäre ein 4K/60-Hz-Monitor die bessere Lösung.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Segen oder Fluch? Sci-Fi-Gadgets die ich mir <strong>nicht</strong> wünsche
GamingHintergrund

Segen oder Fluch? Sci-Fi-Gadgets die ich mir nicht wünsche

POV-Gun oder Holodeck: Sci-Fi-Gadgets die wir uns wünschen
GamingHintergrund

POV-Gun oder Holodeck: Sci-Fi-Gadgets die wir uns wünschen

Game Gear: Reparatur mit zwei linken Händen
GamingReportage

Game Gear: Reparatur mit zwei linken Händen

User

Kevin Hofer, Zürich

  • Editor
Technologie und Gesellschaft faszinieren mich. Die beiden zu kombinieren und aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten ist meine Leidenschaft.

19 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User keverin16

Bin ich der einzige den Externe Netzteile beim Monitor nerven?

05.11.2018
User elbassisto

Ja.

05.11.2018
User Andi_v_N

nein

05.11.2018
User loicschneider

Wäre geil wenn irgendeiner PoHDMI oder PoDP analog zu PoE erfinden könnte dann wäre das problem auch gelöst und erst noch weniger kabelsalat

06.11.2018
Antworten
User Pachifig

"Der Monitor bietet folgende Anschlüsse:

1 x USB 3.0 Upstream-Port
4 x USB 3.0 Downstream-Port
1 x HDMI Type A 2.0
1 x Klinke 3.5mm

Damit liefert Acer mehr als genug Anschlüsse."

Zum Glück bietet der Monitor noch weitere Anschlüsse an, denn ein einziger HDMI Anschluss als Verbindung an einen PC wäre bei einem 4k HDR 144hz Monitor ne ziemliche Frechheit...

05.11.2018
User Kevin Hofer

Hi Pachifig
Merci für deinen Kommentar. Da ging der Displayport in der Auflistung vergessen. Hab ihn jetzt hinzugefügt.

05.11.2018
User boskicthebrain

Hätte erwartet, dass ein USB-C dazu kommen dürfte.

06.11.2018
Antworten
User Joel Busch

Kein Wort zu der fehlenden Bandbreite? 4k 144Hz RGB 4:4:4 gehen nicht über Displayport 1.4 und noch weniger über HDMI 2.0. Das würde nämlich über 30 Gbit/s Bandbreite verlangen, Displayport 1.4 hat aber nur knapp 26 und HDMI noch weniger.

Was das bedeutet ist, dass nicht die gesamte Bildinformation an das Display gesendet werden kann. Die Farbinformation wird dann nur mit halber Auflösung übertragen (nennt sich Chroma Subsampling). Für den Review hättet ihr das schon kurz ausprobieren sollen, besonders da der Bildschirm ja mit 144 Hz angepriesen wird.

21.11.2018
User joe231253

Das klingt Super - schreibt mich nochmal an, wenn das Ding mindestens 1500.- CHF billiger ist!

06.11.2018
User SL33V3

Wäre ein verdammt tolles Gerät und im Vergleich zum Asus auch noch etwas schöner anzusehen... Aber die Welt ist definitiv *noch* nicht bereit dafür, denn da braucht man schon ordentlich was im Rechner, um das Teil zu befeuern! Natürlich wäre hier eine gewisse Zukunftssicherheit gegeben, jedoch ist der Preis momentan einfach zu exotisch für die meisten... Wenn ich einen 65'' High End LCD TV mit Dolby Vision, HDR 10 (ECHTEM HDR!), schnellen Prozessoren, usw, für etwa 1600.- bekomme, dann macht das Ding hier nochmals weniger Sinn... Ich weiss, der Vergleich hinkt, aber einfach mal so zum Überlegen!

Für etwa 1100.- - 1300.- wärs sicherlich sehr interessant für eine grosse Zielgruppe...

07.11.2018
User Mr.Shin-Chan

und da stellt sich mir die Frage: Was wid der neue Asus ROG Swift PG35VQ kosten.

06.11.2018
User Claudio Dinkel

Hat Asus ROG nicht auch 4k/144hz/G-Sync? Was ist besser?

06.11.2018
User x015381

Ja, Asus hat einen - aber da kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass der Lüfter einfach schrecklich laut ist. Er läuft sogar noch 15 Minuten nach dem Abschalten des Monitors!!! Ich habe den Monitor deshalb retourniert.

07.11.2018
User Claudio Dinkel

Hab ich das richtig gehört, der Monitor hat Lüfter?!...

07.11.2018
User timo

Ja dank der gsync-2-kacke. Weil die ein fpga verbaut wird es quasi ein kleiner PC im Monitor ist zur Bildberechnung der auch noch knapp 500€ Aufpreis bedeutet. Am besten links liegen lassen und mit Freesync spielen. Für die aktuellen Preise sollte man Nvidia sowieso den Finger zeigen.

07.11.2018
Antworten
User Anonymous

Wie störend ist denn die aktive Lüftung des Monitors?

06.11.2018
User Kevin Hofer

Hi Sakana
Besten Dank für deinen Kommentar. Die aktive Lüftung ist mir gar nicht aufgefallen. Ich weiss, dass gewisse Tester die laute Lüftung kritisiert haben. Da ich sie überhaupt nicht wahrgenommen habe, habe ich sie im Review auch nicht erwähnt.

06.11.2018
Antworten
User elawem

HDR compatible with a contrast ratio of 1000? So everything is HDR now...
10 bits for color depth is great though...

20.11.2018
User jaceneliot

2400.- pour avoir des contrastes pourris c'est chaud quand même...Fallait pas faire un VA plutôt?

22.11.2018