Du bist nicht mit dem Internet verbunden.

PC

Bei der Wahl eines neuen PCs sind zunächst vor allem der Formfaktor und der Anwendungsbereich relevant. All-in-Ones etwa unterscheiden sich durch den integrierten Monitor offensichtlich von den Desktops, die in verschiedenen Grössen (Ultra Slim, Small Form, Tower) erhältlich sind. Der Anwendungsbereich definiert dann die Leistungsbandbreite, die für Ihren neuen Computer in Frage kommt.

Wir stellen euch nun unsere Anwendungsbereiche einzeln kurz vor:
Business-PCs sind oft in robusten und platzsparenden SFF-Gehäusen (Small Form Factor) erhältlich und bieten ein optimales Preis-Leistungsverhältnis für alltägliche Büro-Aufgaben. Ausserdem ist oft eine Pro-Version des Betriebssystems installiert und eine kleine SSD verbaut.

Home-Office-Geräte lehnen sich an diese Business-PCs an und bieten zuverlässige Leistung für Arbeitsaufgaben zuhause. Oft spielt hier die Design-Komponenten eine wichtige Rolle, da im eigenen Heim ein edler PC eher gewünscht wird als im Büro.

Multimedia-Desktops leisten genug, um Inhalte wie Filme, Musik und Fotos problemlos wiedergeben zu können. Sie haben daher meistens mittelstarke bis starke dedizierte Grafikkarten, 8GB RAM oder mehr und eine SSD verbaut.

Die Gamer-Geräte haben alles, was das Gamer-Herz begehrt: perfekt abgestimmte Komponenten, mindestens 8GB Arbeitsspeicher, stylishe und erweiterbare Gehäuse und extreme Power mit i7 Prozessoren für ruckelfreies Gaming. Auch die neuesten Grafikkarten sowie Top-Mainboards sind verbaut.

PCs für Enthusiasten bieten deutlich mehr Power und meistern auch anspruchsvolle, rechenintensive Aufgaben mühelos. Hier ist die Hardware meist ausgefallen, die PCs besitzen Wasserkühlungen und spezielle Designs, um sich von der grauen Masse abheben zu können.

Mit den weiteren Kriterien können die Produktvorschläge dann weiter eingeschränkt und so etwa das Betriebssystem, die Speichergrösse oder die Grafik Hardware gewählt werden. Anspruchsvollen Anwendern empfehlen wir in jedem Fall, auf einen PC mit integrierter SSD zu setzen. Neben PCs der bekannten Marken wie Asus, Apple, Medion, Acer, Alienware, Dell, Fujitsu, Joule Performance, Intel, Lenovo, Microsoft, MSI, Prime Computer, XMG oder HP bieten wir dir auch unsere eigenen, in der Schweiz gebauten digitec PCs zum Kauf an. Sie werden von unseren Spezialisten für dich zusammengestellt und sind in zahlreichen Konfigurationen ab Lager verfügbar.
mehr

Diskussion über PC

User Leevee33

Hallo stadtlandfluss,

Bei Mini-PC kommt bei mir sofort das Schlagwort Intel NUC in den Sinn.
Das sind Barebones, zu denen du lediglich RAM und SSD/HDD (1x M.2, 1xSATA3, beides zusammen Möglich) dazukaufen musst.
Ubuntu sollte eigentlich gut darauf laufen, weil Ubuntu ist nicht wirklich zimperlig, was Hardware angeht.

Gruss
Leevee33

09.02.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Zedekia

Hey stadtlandfluss
Ich schliesse mich Leevee33s Meinung an, ich würde mich auch für ein Barebone entscheiden. Vergiss nicht die nicht enthaltenen Komponente separat zu kaufen.

Nimm zum Beispiel:
Intel NUC SWIFT CANYON NUC6I5SYK (Intel Core i5-6260U, HDMI, USB 3.0 Typ-A)
Fülle es mit RAM und einer SSD/HDD und bei der Installation hilft dir vielleicht:
intel.de/content/www/de/de/...

Ansonsten
Go for it!

Gruss Zedekia

09.02.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User afinkbeiner

Hallo stadtlandfluss,
ich habe Zentyal, was ja auch auf ubuntu basiert, auf einem HPE ProLiant MicroServer Gen8 installiert läuft ohne Probleme und für wenig Geld bekommst Du eine super Qualität.

Gruss Finke

09.02.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Bitte melde dich an um einen neuen Beitrag zu dieser Diskussion zu erfassen.