Du bist nicht mit dem Internet verbunden.

Mobilgerät Stromversorgung

Was wäre ein Handy oder Tablet ohne Saft?

Mobile Geräte können klassisch über ein Netzteil via (Micro) USB-Anschlus, einem Lightning oder drahtlos aufgeladen werden. Wer von unterwegs keine Möglichkeit zum Laden des Akkus via Netzteil hat, dem bietet sich das Akkutanken über einen Powerbank an (siehe Navigationsleiste unter «Powerbank»). Letztere bieten dir bis zu 30‘000mAh Akkupower.

Beliebt ist insbesondere die neue Schnellladetechnologie von Qualcomm. Dank «Quick Charge 3.0» können kompatible Geräte gemäss Qualcomm bis zu 75% schneller aufgeladen werden. Doppelt so schnell als mit «Quick Charge 1.0» und 38% effektiver als «Quick Charge 2.0».

Die neusten Mobiltelefone verfügen zudem über eine sog. USB Typ-C-Buchse, welche höhere Stromstärken (bis zu 3A) und schnellere Datenströme (bis zu 10GBit/s) unterstützt. Über kompatible Netzteile (meist im Lieferumfang enthalten) wird ein besonders schnelles Aufladen ermöglicht: Ein durchschnittlicher 3000mAh-Handy-Akku sollte über eine Type C-Schnittstelle innerhalb von 30 Minuten zu 60 Prozent vollgetankt sein.

Komfortabel lassen sich mobile Geräte auch über eine induktive Ladeplattform, Dockingstation oder über ein smartes Cover mit Ladefunktion auftanken. Einfach das Mobilgerät auflegen oder in die Schutzhülle einpacken und der Akku wird wieder geladen. Für Autofahrer sind auch Kfz-Ladegeräte sehr praktisch, die bis zu 4 Geräte gleichzeitig aufladen können.

Unser Shop bietet über 500 Produkte für die mobile Stromversorgung, welche man online bestellen kann.
mehr

Diskussion über Mobilgerät Stromversorgung

User Anonymous

Mehrfachladegerät zum Betreiben von mehreren Raspberry Pis möglich?

Kann man mit den hier angebotenen Mehrfachladegeräten auch mehrere Raspberry Pis betreiben? Oder stören da so Features wie Quickcharge, PowerIQ, AiPower und so eher?

Zum Beispiel sollte rein rechnerisch ein Anker 5-Port-Ladegerät mit 63W Leistung ausreichen, um 5 Raspberry Pi 3 zu betreiben, da rechnerisch bei 63W insgesamt und 5V pro Port am Ende 2.52A pro Port verfügbar sein sollten und ein Raspberry Pi 3 bis zu ca. 2.4A ziehen kann und man deswegen mindestens ein Netzteil mit 2.5A verwenden soll.

04.10.2017
2 Beiträge
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User flo.chiaruzzi

Ist kein Problem sein, solange die Leistung ausreicht, bezüglich Quickcharge, da wird die Spannung erhöht jedoch muss das Gerät ein Signal geben das er dies Freischaltet
LG ein Elektiker

03.11.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Anonymous

Die Funktion Quickcharge kommt nur zum Einsatz, wenn das Endgerät ein entsprechendes Signal gibt. Ansonsten kommen bei Anker die normalen Ladefunktionen zum Einsatz, welche pro Port maximal 2.4 A liefern. Die eingebaute Überwachungsfunktion sorgt dafür, dass niemals die maximale Leistung des Ladegeräts überschritten wird.
Beispiel: Wenn das Anker-Ladegerät 10 Ports hat und eine maximale Leistung von 60 w, dann können gleichzeitig bis 5 Endgeräte mit vollen 2.4 A geladen werden (5V x 2.4 A x 5 Geräte = 60 W). Sobald man aber sechs Endgeräte gleichzeitig laden will, bekommt jeder Port nur noch 2 A (5V x 2 A x 6 Geräte = 60 W), bei zehn Geräten gleichzeitig 1.2 A.

17.12.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Bitte melde dich an um einen neuen Beitrag zu dieser Diskussion zu erfassen.