Du bist nicht mit dem Internet verbunden.

PC

Bei der Wahl eines neuen PCs sind zunächst vor allem der Formfaktor und der Anwendungsbereich relevant. All-in-Ones etwa unterscheiden sich durch den integrierten Monitor offensichtlich von den Desktops, die in verschiedenen Grössen (Ultra Slim, Small Form, Tower) erhältlich sind. Der Anwendungsbereich definiert dann die Leistungsbandbreite, die für Ihren neuen Computer in Frage kommt.

Wir stellen euch nun unsere Anwendungsbereiche einzeln kurz vor:
Business-PCs sind oft in robusten und platzsparenden SFF-Gehäusen (Small Form Factor) erhältlich und bieten ein optimales Preis-Leistungsverhältnis für alltägliche Büro-Aufgaben. Ausserdem ist oft eine Pro-Version des Betriebssystems installiert und eine kleine SSD verbaut.

Home-Office-Geräte lehnen sich an diese Business-PCs an und bieten zuverlässige Leistung für Arbeitsaufgaben zuhause. Oft spielt hier die Design-Komponenten eine wichtige Rolle, da im eigenen Heim ein edler PC eher gewünscht wird als im Büro.

Multimedia-Desktops leisten genug, um Inhalte wie Filme, Musik und Fotos problemlos wiedergeben zu können. Sie haben daher meistens mittelstarke bis starke dedizierte Grafikkarten, 8GB RAM oder mehr und eine SSD verbaut.

Die Gamer-Geräte haben alles, was das Gamer-Herz begehrt: perfekt abgestimmte Komponenten, mindestens 8GB Arbeitsspeicher, stylishe und erweiterbare Gehäuse und extreme Power mit i7 Prozessoren für ruckelfreies Gaming. Auch die neuesten Grafikkarten sowie Top-Mainboards sind verbaut.

PCs für Enthusiasten bieten deutlich mehr Power und meistern auch anspruchsvolle, rechenintensive Aufgaben mühelos. Hier ist die Hardware meist ausgefallen, die PCs besitzen Wasserkühlungen und spezielle Designs, um sich von der grauen Masse abheben zu können.

Mit den weiteren Kriterien können die Produktvorschläge dann weiter eingeschränkt und so etwa das Betriebssystem, die Speichergrösse oder die Grafik Hardware gewählt werden. Anspruchsvollen Anwendern empfehlen wir in jedem Fall, auf einen PC mit integrierter SSD zu setzen. Neben PCs der bekannten Marken wie Asus, Apple, Medion, Acer, Alienware, Dell, Fujitsu, Joule Performance, Intel, Lenovo, Microsoft, MSI, Prime Computer, XMG oder HP bieten wir dir auch unsere eigenen, in der Schweiz gebauten digitec PCs zum Kauf an. Sie werden von unseren Spezialisten für dich zusammengestellt und sind in zahlreichen Konfigurationen ab Lager verfügbar.
mehr

Diskussion über PC

User SuitedConnector

Low-End Gaming Setup

Hallo!

Ich will mir einen günstigen Gaming-PC zusammenbasteln, Budget ist 1000 Franken inkl. sämtlicher Peripherie (Monitor, Keyboard, Speakers, Maus). Gross Erfahrung hab' ich dabei nicht, deswegen wäre ich sehr froh, wenn ich hier ein wenig Feedback zu meinem Plan bekommen könnte :) Danke im Voraus für eure Inputs!

digitec.ch/de/ShopList/Show...

22.02.2017
9 Beiträge
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User dariodima_93

Motherboard mit ram speicher nicht kompatibel. das motherboard unterstützt max 2133mhz oc
ausserdem sind 2 speichermodule sehr empfehlenswert wegen dem dual channel für ram
zum schluss würde ich noch eine festplatte dazu kaufen damit du nicht alles auf des ssd installieren musst
toshiba macht sehr gute und sehr günstige hdds ;)

gruss
dario

26.02.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User osaliven

Hab jetzt auch mal eine shoppinglist zusammengestellt. Leider bin ich etwas über dem Budget. Momentan 966.90 inkl. Monitor aber ohne Zubehör wie Maus oder Tastatur. Aber für diesen kleinen aufpreis von vielleicht 100-150 Franken, bekommst du etwa bei der grafikkarte eine Geschwindigkeitserhöhung von etwa 85% im Vergleich zur 1050 ti. Und du bist damit auch gut für die Zukunft gerüstet.

digitec.ch/de/ShopList/Show...

26.02.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User SuitedConnector

@dario: danke, hab ich gar nicht bemerkt, hab' einfach den günstigsten 8gb-Riegel genommen. Komisch dass 2666mhz billiger ist als 2133...Habe zwar die Erfahrung gemacht, dass zu hoch getaktete riegel automatisch downgeclockt werden, aber wegen den 6 franken möchte ich das risiko nicht eingehen. Dual-Channel wäre natürlich super, aber 2 4gb riegel möchte ich nicht einbauen, da ich für ein upgrade auf 16gb dann gleich 2 neue riegel kaufen müsste. daher lieber zuerst single-channel und bei bedarf kann ich dann "billig" auf 16gb aufrüsten,

26.02.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User SuitedConnector

@osaliven: Wenn dann gleich einen 4C8T-Prozessor, aber mit meinem Budget ist das leider utopisch. Da die neuen Kaby Lake-Pentiums nun ebenfalls Hyperthreading unterstützen, sind sie absolut auf Augenhöhe mit den i3's. Ich sehe derzeit keinen Grund, einen 7100 oder 7300 zu kaufen. Und hier stellt sich mir die Frage, ob es sich überhapt lohnt, die extra 100 Franken für eine 1060 auszugeben. Für 1080p sollte die 1050Ti ja eigentlich gut reichen, und massiv mehr FPS liefert die 1060 mit dem Pentium wohl eh nicht, oder?

Und vielen Dank für eure Inputs! Festplatte kann ich ja immer noch zukaufen :)

26.02.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User SuitedConnector

@Marcelina: Wenn warten, dann kaufe ich auch einen Ryzen-CPU :) Ich bezweifle aber stark, dass die Low-End Ryzens innerhalb der nächsten Monate (geschweige denn Wochen) in der Schweiz verfügbar sein werden. Zudem hält sich das Sparpotenzial bei einem 80-Franken-CPU in Grenzen.

PS: Hab' mich noch etwas mit den GraKa-Optionen auseinandergesetzt, die 1050Ti wird tatsächlich zum Bottleneck. Die 1060 ist mir definitiv zu teuer, von daher hab' ich mich für eine RX 470 entschieden. Die 50 Franken über Budget lass ich gerade noch so durchgehen.

27.02.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Bitte melde dich an um einen neuen Beitrag zu dieser Diskussion zu erfassen.