Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Wissen

Suchst du noch die passende Roaming-Option für deine wohlverdienten Ferien?

Hurra, die Ferien stehen vor der Tür! Neben deinen 7 Sachen wirst du vermutlich auch dein Handy nicht zu Hause lassen wollen. Damit du beim Anblick der nächsten Abo-Rechnung nicht gleich wieder ferienreif bist: Es lohnt sich die Roaming-Optionen der Provider sowie Alternativen zu vergleichen und mit dem passenden Abo zu verreisen.

Wenn man das Handy im Ausland ohne Kostensicherheit nutzt, wird es teuer, mega teuer. Roaming-Gebühren fallen nicht nur beim Telefonieren an, sondern auch wenn man Anrufe entgegennimmt oder wenn jemand auf die Combox spricht (vgl. Artikel von save-money.ch)! Massiv erhöhte Handyrechnungen folgen aber vor allem auf eine (unbewusste) Datennutzung im Ausland – entsprechend lukrativ ist für die Provider das Geschäft mit den optional erhältlichen Datenpaketen. Gemäss ktipp verlangen Schweizer Mobilfunkanbieter insgesamt bis zu 15 Mal mehr als Anbieter in der EU! Neben dem bewussten Umgang mit Datenvolumen lohnt es sich daher, die Roaming-Optionen zu vergleichen und je nach Möglichkeiten sein Abo zu wechseln.

Wie viele Daten brauche ich für 2-3 Wochen Ferien überhaupt?

  • 1 GB reichen, wenn du nur mit WhatsApp und E-Mail kommunizierst und gelegentlich im Internet ein paar Infos abrufst Sobald du aber Fotos und Videos verschickst oder empfängst, wird es schnell knapp.
  • 2 GB sind knapp, falls du Google Maps oder andere Navi-Dienste nutzt – aber wo sonst, wenn nicht in den Ferien. Auch wenn etwas umständlich, kann man bei Google Maps Karten offline verfügbar machen. TomTom wiederum bietet gleich direkt eine App mit Offline-Maps.
  • 10 GB können es locker werden, wenn du dich mit Audio-/Video-Streaming ablenkst. Der Download eines Videos zu regulären Auslandtarifen kann mehrere tausend Franken kosten. Am besten speicherst du die Musik oder Videos noch in der Schweiz oder im Gratis-WLAN vom Hotel auf dein Smartphone.
  • Wichtig: Nutze wenn immer möglich ein Gratis-WLAN – achte dabei darauf, dass die WLANs geschützt sind (vgl. Artikel von mobilegeeks.de. Schalte das Datenroaming via Handy-Einstellungen nur gezielt ein, wenn du dich ausserhalb einer kostenfreien WLAN-Zone mit dem Internet verbinden willst. Sonst fressen dir die Anfragen und Aktualisierungen deiner Apps schnell unbemerkt dein ganzes Datenvolumen weg. Auch wenn man unbemerkt aus dem WLAN vom Hotel fliegt…

Provider-Optionen, ausländische Prepaid-SIM oder Mobile Hotspot-Lösung? Roaming-Optionen unter die Lupe genommen

Optionen der Schweizer Hauptprovider

Swisscom-Kunden können bereits ab dem NATEL (xtra) infinity 2.0 XS-Abo während 30 Tagen pro Jahr in der EU inkl. Westeuropa unlimitiert telefonieren, SMS/MMS versenden und insgesamt für 1GB Datenvolumen surfen. Mit dem infinity 2.0 S sind es dann schon 45d Telefonie/2GB Surfen und mit infinity 2.0 M 60d Telefonie/3GB Surfen. Bei bewusstem Umgang mit dem Datenvolumen, sollten die inkludierten Roaming-Einheiten ab infinity 2.0 S für gut 2-3 Ferienwochen ausreichen. Das grosse Plus dieser Angebote: Es spielt keine Rolle, wann man sein Roamingguthaben braucht. Man kann es während nur eines Auslandaufenthaltes komplett aufbrauchen oder auf mehrere splitten. Der Haken: Erst ab dem infinity 2.0 M bekommt man eine relativ guten Internetspeed (50MBit/s).

Angenommen, man ist oft in der EU unterwegs und wünscht sich allgemein einen guten Internetspeed: Bevor man mehrmals jährlich in teure Datenpakete investiert, sollte man durchrechnen, ob ein Abo-Upgrade nicht günstiger kommt. Ein Upgrade ist jederzeit und kurzfristig möglich: Innerhalb von 48 Stunden kann man zum Beispiel sein NATEL infinity 2.0 S auf ein infinity 2.0 M wechseln. Drei Monate vor Ablauf des Vertrages oder nach Neuabschluss zudem inklusive einem neuen Handy zum vergünstigten Preis als Treueangebot. Zu beachten ist: Bei einem Abo-Downgrade innerhalb der Vertragslaufzeit (z.B. von infinity 2.0 M auf S) fallen als Strafgebühr die noch ausstehenden Grundgebühren bis Ende Vertragslaufzeit an. Zu wünschen wäre bei Swisscom ein flexibles Vertragssystem, wie es Sunrise seinen Kunden bietet.

Sunrise-Kunden können dank dem flexiblen Vertragssystem innerhalb von einem Arbeitstag das Abo up- oder downgraden – an sich so viel und oft sie wollen. Konkret: Prüft man die Kosten der Travel Days- sowie Travel Data-Pakete, kann sich für Ferienwochen in der EU und neu auch in den USA sowie Kanada ein Abo-Upgrade durchaus lohnen. Heikel: Die meisten Zusatzoptionen gelten nur für Feriendomizile in der EU, in den USA oder für Kanada.

Angenommen, man ist für 2 Wochen in den USA unterwegs und braucht sowohl zusätzliche Gesprächsminuten als auch mehr Datenvolumen. Zweimal das Travel Days 7-Paket für insgesamt CHF 78.– lohnt sich nicht. Man ist besser bedient wenn man gleich das Travel Days 30-Paket für CHF 69.– kauft. Man käme sogar noch leicht günstiger, wenn man sein Abo kurzfristig upgraded: Mit einem 2-wöchigen Abo-Upgrade auf SUPER MAX (CHF 130.–/Mt.) hat man Telefonie/SMS/MMS unlimitiert und 1GB Daten für insgesamt CHF 65.– (Falls man 1.2GB Daten nutzt, werden die 200MB zum regulären Auslandtarif verrechnet! Dann besser das Abo für 3 Wochen behalten). Im Gegensatz zu Swisscom zahlt man für das Abo-Downgrade nach den Ferien keine Gebühren. Für Reisen ausserhalb der EU, USA oder Kanada werden keine attraktiven Roaming-Optionen geboten.

Ab einer gewissen Abostufe sind bei Salt ebenfalls Roaming-Einheiten in der Grundgebühr mit enthalten. Ab dem Salt Plus Swiss-Abo (CHF 59.–/Mt.) sind es 2.4GB/Jahr. Mit dem Plus Europe innerhalb der EU 1GB/Mt. und mit dem Plus World sowohl 1GB/Mt. in der EU sowie nochmals 1GB/Mt. in 170 weiteren Ländern. Achtung: Anders als bei Swisscom, bricht Salt das jährlich verfügbare Datenvolumen auf die zwölf Monate runter. Mit beispielweise 2.4GB im Jahr kannst du also nur 200MB pro Monat im Ausland nutzen. Dies ist nicht sehr vorteilhaft, da man das Datenvolumen ja gerne am Stück nutzen möchte. Salt bietet insgesamt mit dem Plus Europe und Plus World zwei top Abos, wenn man für Kurzreisen in Europa nicht auf mehr als 1GB Datenroaming je Monat angewiesen ist. Die zusätzlichen Roaming-Optionen an sich sind weniger attraktiv.

Mit einer ausländischen Prepaid-SIM-Karte vom Feriendomizil kann man – relativ zu den bisher vorgestellten Provideroptionen – beim Telefonieren und insbesondere beim Surfen im Ausland enorm sparen (Beispiele unter persl. Empfehlung). Ein Vergleich der Optionen und Kosten lohnt sich jedenfalls! Beim Prepaid-Modell zahlt man übrigens ohne vertragliche Bindung eine feste Summe, die man in Form von Gesprächsminuten und Datenvolumen in einem Zeitraum verbrauchen kann. Mit voller Kostensicherheit. Eine umso praktischere Lösung, wenn das eigene Smartphone Dual-SIM fähig ist: Man erspart sich das Herausklauben der eigenen SIM (Verlustgefahr!) und kann bei verfügbarem Gratis-WLAN immer wieder auf die Heimat-SIM zugreifen.

Und falls für Notebook & Co. auch WLAN benötigt wird, könnte sich eine Mobile Hotspot-Lösung lohnen. Durch Zukauf einer Daten-Prepaid-Karte hat man mit einem Hotspot unabhängig von Gratis-WLAN-Zonen Internetempfang, während man auf dem Handy unter der bisherigen Nummer erreichbar bleibt.

1600702_DIG_hotspot21.jpeg
Produktwissen
Andres Weber
Andres Weber
Andres Weber
Junior Product Manager Network Solutions
  • 4Artikel geschrieben
  • 0Fragen gestellt
  • >99Fragen beantwortet
  • 0Bewertungen geschrieben
  • 0Bewertungen kommentiert
  • 0Diskussionen gestartet
  • 1Beiträge geschrieben
Mehr Infos...
  • 4 7

Mobile Hotspot-Empfehlungen

Persönliche Empfehlungen zu Roaming-Optionen

Mal abgesehen von den Roamingoptionen sind mir persönlich eine unlimitierte Telefonie sowie unlimitiertes Surfen innerhalb der Schweiz zu einem zufriedenstellenden Speed (mindst. 50MBit/s, besser 4G mit bis zu 100MBit/s oder 4G+ mit bis zu 300MBit/s) wichtig. Pro Jahr verreise ich ca. 3-4 verlängerte Wochenenden in europäische Städte und gönne mir zudem einmal 3 Wochen Ferien am Stück, wo ich auf ausgelassenen Roadtrips ferne Kontinente entdecken kann. Für ein verlängertes Wochenende innerhalb von Europa reicht mir jeweils 1GB Datenvolumen. Für ausgedehnte Reisen auf fernen Kontinenten benötige ich mindestens 3GB Datenvolumen, vor allem in Regionen ohne Gratis-WLAN. Gemäss obiger Tabelle bietet mir kein Provider eine optimale Lösung.

Daher lautet meine persönliche Strategie: Erfülle deine grundlegenden Abo-Bedürfnisse mit unkomplizierten Optionen für Kurzaufenthalte in der EU zum möglichst günstigen Preis. Profitiere für Reisen ausserhalb Europas von ausländischen Prepaid-SIM-Karten. Wenn ich Preis/Leistung der Abos vergleiche, würde ich Leuten unter 26 das Swisscom xtra infinity M (mit 30d Roaming inkl., jedoch allg. nur 50MBit/s Internetspeed) oder das Salt Plus Basic bzw. Plus Swiss (ohne Roaming, dafür Abogrundgebühr plus Optionen günstiger als bei Swisscom) empfehlen. Privatkunden, welche sich wie ich unlimitierten 4G-Internetspeed wünschen, würde ich das Sunrise Freedom relax (ohne Roaming inkl., jedoch Möglichkeit zum kurzfristigen Abo-Upgrade oder faire Travel Data-Optionen) oder Salt Plus Europe (mit Roaming für EU, USA und Kanada) empfehlen.

Das mit dem Salt Plus Europe preislich vergleichbare Swisscom NATEL infinity M bietet mir zu wenig Internetspeed. 60 Tage Roaming u.a. mit 3GB Datenroaming ist OK, aber Salt bietet zum gleichen Grundabo-Preis 12GB/Jahr (wichtig: 1GB/Mt.) und noch Gesprächsminuten ausserhalb der EU.

Für mehrwöchige Reisen in ferne Länder lade ich mir meine Ferien-Playlist auf Spotify (mit Premium-Abo) bereits runter und schaue, dass ich die wichtigsten Kartenausschnitte offline verfügbar habe – auf Streamingdienste kann ich in den Ferien so gut verzichten. Für die spontanen Hotel-Buchungen und weitere Datenabfragen on the road benötige ich aber meist noch 1-2GB zusätzliches Datenvolumen, was mit keiner der obigen Abo-Empfehlungen abgedeckt werden kann.

  • Auf meinem letztjährigen Roadtrip durch Sri Lanka habe ich mir für dieses Geld eine Prepaid-SIM bei simlystore.com mit ganzen 3GB Daten kaufen können (umgerechnet ca. 54 Franken). So hatte ich relativ günstig die Gigabytes die ich brauchte.
  • Insbesondere für meine nächste USA-Reise werde ich mir von diesem eShop die USA Prepaid-SIM kaufen: Für ca. 72 Franken erhält man 3GB (4G)-Datenvolumen – und nach Verbrauch des LTE-Volumens unbegrenzte Daten im 2G-Speed. Hinzu kommen unbegrenzte Telefonie/SMS/MMS in den USA und unbegrenzte Gesprächsminuten auf 10 Schweizer Festnetznummern. Das alles für 30 Tage.

Anmerkung: Diese Option ist selbst für Sunrise-Kunden attraktiver, als ein kurzfristiger Abo-Upgrade auf das SUPER MAX (1.5GB Daten zu CHF 97.50 für 3 Wochen). Wer in den USA (Kanada) nur 2GB Datenvolumen ohne Gesprächsminuten braucht, der ist bei Sunrise mit der Travel Data-Option für CHF 49.– jedoch gut abgedeckt.

Fragen zu Roaming-Optionen oder unzufrieden mit deinem aktuellen Abo?

Bei Fragen zu Roaming-Optionen oder einem möglichen Abo-Wechsel helfen wir dir gerne weiter. Melde dich einfach direkt bei unseren Spezialisten oder bestelle das gewünschte Mobiltelefon zusammen mit dem Neuabo oder der Verlängerung direkt online. Innerhalb von 48 Stunden kannst du dein Abo beim bestehenden Provider wechseln oder bei einem neuen Provider lösen (inkl. Nummern-Portierung).

Auch schon in die Roaming-Falle getappt?

Deine Meinung und Erfahrungen interessieren uns.

User

Michelle Oehri

Von Heimautomatisierung, All IP bis hin zu den neusten Mobiles & Gadgets – im Bereich Telekommunikation und Netzwerk tut sich einiges! Welche Neuheiten bereichern unsere multimediale Galaxy? Und auf welche können wir getrost verzichten? Dem gehe ich mit grosser Neugier nach. Ausserhalb von digitec darf''s auch mal weniger «techy» dafür sportlich-herausfordernd, exotisch-abenteuerlich oder gediegen-gemütlich sein.

3 Kommentare

User otterstaetter

Liebe Digitec, Sie bieten hier Mobilfunkproviderneutrale Auslandsdatenpakete an. Aber wäre eine Auslands-Simkarte nicht am günstigsten für Ihre Kunden? z.B. Spanien, Italien, Prepaid-SIM Karte zu 19.95€ inkl. Karte, Gesprächs- und Datenguthaben 1GB! Oder wozu verkaufen Sie Ihre 3G + 4G Hotspots

25.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Michelle Oehri

Guten Abend otterstaetter – vielen Dank für Ihr Feedback. Sie haben völlig recht, genau darauf zielt der Artikel (insbesondere im persl. Fazit) auch ab. Damit die attraktive Option "ausländischen Prepaid-SIM-Karte" in den Provider-Optionen nicht untergeht, habe ich die Headlines und Markierungen überarbeitet.
Noch zu ihrer Frage bzgl. den Hotspots: Wenn man nur auf dem Handy Gesprächs- und Datenguthaben benötigt, reicht eine SIM-Karte. Wenn man zusätzlich auf dem Notebook (Tablet) ausserhalb von Gratis-WLAN-Zonen surfen (telefonieren) möchte, kann sich eine Mobile Hotspot-Lösung lohnen (u.a. bleibt man auf dem Handy erreichbar).

25.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User sori

Wer seine Playlist's schon daheim herunterlädt und unterwegs Gratis-WLAN oder Instabridge oder sogar Dienste wie Opera Max benutzt, spart schon mal viel. Mit Opera Max kann man z.B. manchen Apps den gesamten Internetzugriff abdrehen, was z.B. bei Spielen ganz schön was spart (die sonst Werbung laden

27.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.


Bitte melde dich an.

Du musst angemeldet sein, um einen neuen Kommentar zu erfassen.

Corporate logo