Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
SmartphoneNews & Trends 147

OnePlus kündigt erstes 5G-Smartphone an. Es soll 300 Dollar teurer werden

Das erste Phone mit dem Snapdragon 855 System-on-a-Chip auf dem europäischen Markt soll von OnePlus kommen, sagt CEO Pete Lau. Doch das neue OnePlus Phone kommt mit einem hohen Preis.

Am Snapdragon Tech Summit, organisiert von System-on-a-Chip-Hersteller Qualcomm, hat OnePlus-CEO Pete Lau die ersten Pläne für ein Phone mit 5G-Konnektivität in Europa angekündigt. Wann das Phone in Partnerschaft mit dem englischen Mobilfunkprovider EE erscheinen soll, ist aber noch unklar.

Das Problem: Der Branchendienst The Verge berichtet, dass Smartphones mit der neu vorgestellten Snapdragon 855 System-on-a-Chip (SoC) bis zu 300 US Dollar mehr kosten könnten als die Vorgänger mit der 845er-Version.

Journalist Sean Hollister beruft sich dabei auf eine Aussage, die OnePlus-CEO Pete Lau gemacht hat. Lau hat Hollister im Interview gesagt, dass OnePlus parallel an neuen 5G- und 4G-Phones arbeite, da eine signifikante Preisdifferenz zwischen 4G- und 5G-Plattformen bestehe. Genaue Zahlen aber könne er nicht nennen: «Es ist noch schwierig zu sagen, da noch viele Details berücksichtigt werden müssen. Aber es dürfte sich um eine Preisdifferenz von 200 bis 300 US Dollar handeln.»

Snapdragon 855: dreimal mehr Leistung

Viel interessanter an der Qualcomm-Konferenz sind die Specs des im 5G-Phone verbauten SoC des Snapdragon 855. Der Nachfolger des aktuellen Snapdragon 845 soll dreimal bessere Performance bringen. Dies erreicht das 7nm-SoC mit einer 485 Kyro Octacore CPU, die auf einer 64bit-Architektur bis zu 2.84 GHz Leistung bringen kann.

Dazu hat Qualcomm an der Grafik gefeilt. Laut Werbevideo sei der Snapdragon 855 der erste Prozessor, der «eine Milliarde Farben» darstellen kann. In den Specs des SoC steht, dass 4K HDR auf dem Gerät selbst und die selbe Auflösung mit derselben Farbqualität auf bis zu zwei externen Bildschirmen hinkriegt. Der Qualcomm Adreno 640 Grafikchip soll aber noch mehr bringen: Bis zu 8K-360-Grad-VR.

10bit mit HDR10+ und mehr Slow Motion

In der Kameratechnologie, minus die Linsen, hat sich Qualcomm auch nicht lumpen lassen. Die 855er-Plattform wird Kameras mit bis zu 20 Megapixel im Dual Camera Setup und bis zu 32 Megapixel im Single Camera Setup unterstützen. Videos können in 10bit aufgenommen werden, dazu 480 fps bei einer Auflösung von 720p Slow Motion. Das Ganze geht in HDR10+, HDR10 und HLG. Dies ist aber dahingehend noch etwas theoretisch, da die Auflösung der Bilder endlich von den im Phone verbauten Linsen abhängt. Ähnliches gilt für die neue Fingerprint-Sensor-Technologie, die zwar mittels einem Verfahren namens 3D Sonic mit Ultraschall deinen Fingerabdruck noch genauer lesen können soll und sich AI-seitig an deinen Fingerabdruck gewöhnen, aber im Alltag liegt die Technologie und deren Erfolg beim Hersteller des Smartphones und nicht zwingend bei Qualcomm.

Dazu Quick Charge 4+, was noch schnelleres Laden des Akkus ermöglichen wird, und 2133MHz RAM.

User

Dominik Bärlocher, Zürich

  • Senior Editor
Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

14 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User thomas.jucker

Das wars dann wohl mit OnePlus. Willkommen Xiaomi ;-)

06.12.2018
User loicschneider

es ist halt die frage ob die 200-300 nur marge sind oder ob die technologie an sich teuere ist da sie eifach noch so neu ist. ist mal anzunehmen das anfangs sicherlich alle profitieren wollen und es vorerst mal ein premium bleibt unabhänging von der marke.

06.12.2018
User LordFnord

Der neue Chip ist teurer! Die Marge wird vermutlich auch etwas höher sein, aber sicher nicht im Bereich von 200-300$. Wenn man den Text richtig liest, dann steht da genau das! Wir können also damit rechnen, dass die Phones sämtlicher Hersteller mit den neuen Qualcomm-SoC um genau die oben erwähnte Grössenordnung teurer werden.

06.12.2018
User darnok16

Klar, wenn es dann ein 5G Netz gibt, vorher ist das wohl eine rethorische Frage?

06.12.2018
User pepe1971

das nenne ich treue kaum wird etwas teurer wechsel sie DANKE HERR JUCKER ist ja klar das neue Technik teurer ist und das wird auch bei Xiaomi so sein

06.12.2018
User thomas.jucker

GERNE, bis anhin war OnePlus auch eine coole Marke, aber auch dort wird preislich langsam bei den "grossen" abgeschaut. Treue hin oder her, ich kaufe keine überteuerte Ware; will heissen max. 500.- für ein Handy.

06.12.2018
Antworten
User Anonymous

Der SD855 untersützt zwar 5g, direkt verbaut ist aber "nur" ein 4g modem.

heise.de/newsticker/meldung...

"Der Snapdragon 855 “unterstützt” den nächsten Mobilfunkstandard 5G, heißt es bei Qualcomm. Das im Chipsatz integrierte X24-Modem kann allerdings “nur” 4G alias LTE. Hersteller von 5G-tauglichen Smartphones müssen weitere Komponenten einbauen, die an den Snapdragon angebunden werden. Das X50-Modem und passende Antennenmodule sorgen für schnelle Verbindungen sowohl im 6-GHz-Band als auch im Millimeterwellenbereich"

07.12.2018
User owi99

Solange die nicht den Klinkenstecker wieder einführen gehen die sowieso bald pleite...

06.12.2018
User tony s

LEUTE SAGT NEIN ZU 5G!!!

beobachter.ch/gesundheit/5g...

06.12.2018
User thisfro

Was soll das für ein unsachlicher Artikel sein?

06.12.2018
User loicschneider

ja toll der quacksalberverband und die anonymen hypochonder haben eine online petition unterzeichet zu einer technologie die es zum damaligen zeitpunkt noch nicht gab wenn das nicht die definition von ironie ist weiss ich auch nicht. ist die seite vom blick gesponster? niveau und layout sehen auch wie blick

06.12.2018
User Anonymous

Den Beobachter nicht zu kennen und als unsachlich oder Blick-Kopie zu bezeichnen, ist ignorant und peinlich.

06.12.2018
User loicschneider

hast du den artikel überhaupt gelesen? sowas kommt dabei raus wenn gutmeinende journalisten ein thema oberflächlich behandeln. es ist reine panikmacherei und dabei wird mehr als ein apfel zu birnenvergleich als fakts dargestellt. der 5g standart steht noch nicht einmal fest und alle fangen schon an in panik zu geraten was soll dass denn bitte? sind wir den hier im trumpland oder was? die wellenlänge einer bestimten strahlung sagt genau nichts über ihre "stärke" aus du kannst ja schliesslich auch nicht mit dem handy ein toast warmmachen. dafür brauchst du eine microwelle mit einem faktor tausend oder mehr power. eine waffe im megawatt bereich mit 5g zu vergleichen ist eifach lächerlich. die dichte der stationen ist zwar sch***** für die optik einer umgebung doch heisst das konkret auch das dadurch die benötigte leistung schwächer wird. der artikel ist zwar gut geschrieben aber faktisch eifach sehr SEHR waghalsig.

06.12.2018
Antworten