MyKronoz ZeBuds im Test: True-Wireless-Kopfhörer für wenig Geld
ReviewAudio

MyKronoz ZeBuds im Test: True-Wireless-Kopfhörer für wenig Geld

Jan Johannsen
Jan Johannsen
Hamburg, am 11.09.2019
Die MyKronoz ZeBuds können ihre optischen Anleihen bei den AirPods nicht leugnen, sind allerdings deutlich günstiger als die True-Wireless-Kopfhörer von Apple und zudem auch in Schwarz erhältlich.

Die kann ich doch nebenbei auf der IFA testen, war meine Idee für die MyKronoz ZeBuds. Die Einrichtung, beziehungsweise die Kopplung war direkt nach dem Einstieg in den Zug von Hamburg nach Berlin ohne Probleme erledigt. Mein Smartphone hat sie über Bluetooth 5.0 direkt gefunden.

Starre Ohrstecker mit kurzer Akkulaufzeit

Beim Auspacken irritiert mich, dass das Gehäuse der Kopfhörer matt ist, aber einen glänzenden Deckel hat. Schön finde ich das nicht. Aber wichtiger als der optische Eindruck ist, dass das Scharnier des Deckels beim Aufklappen filigran und nicht besonders stabil wirkt. Ich bin mir nicht sicher, ob das ewig hält. Das können weder der schöne Sound beim Zuschnappen noch das harmonische und fehlerfreie Reingleiten der Ohrstecker ausgleichen. Magnete halten die Stecker sicher im Gehäuse. Sie fallen nicht heraus, falls du es kopfüber offen halten solltest.

Die Ohrstecker der ZeBuds haben nur eine Größe und lassen sich nicht mit weichen Aufsätzen in verschiedenen Varianten anpassen. Das führt bei meinen kleinen Ohren dazu, dass sie ab der ersten Minute drücken. Sie sitzen fest, aber nicht bequem. Etwas über eine Stunde habe ich mit ihnen ausgehalten, dann mussten sie dringend aus meinen Ohren raus – bevor der Zug Berlin erreicht.

Pluspunkte gibt es für den USB-C-Anschluss am Gehäuse. Da muss ich zum Aufladen kein extra Micro-USB-Kabel mitnehmen. Allerdings verschwindet der Stecker nicht komplett im Gehäuse. Das stört den Ladevorgang zwar nicht, wirkt aber billig und schlecht geplant. Mit einer Akkuladung sollen die Ohrstecker bis zu drei Stunden lang laufen können und sich mit dem Ladecase bis zu drei Mal aufladen lassen. Das bis zum Ende auszureizen, konnte ich meinen Ohren nicht antun. Im Vergleich mit anderen Modellen ist das eine eher kurze Laufzeit.

Sound und Berührungssteuerung

MyKronoz preist die «intuitive Berührungssteuerung» der ZeBuds. Mit dieser kannst du am linken Hörer die Wiedergabe stoppen und wieder starten und am rechten Ohrstecker zum nächsten Song springen. Mit beiden kannst du die Sprachsteuerung aktivieren oder einen Anruf annehmen, ablehnen oder beenden. Ich brauchte einige Zeit, bis ich genau den richtigen Punkt in der richtigen Stärke getroffen habe.

Das Gute: Wenn die ZeBuds im Ohr sind, vergesse ich schnell, dass ich Köpfe von elektrischen Zahnbürsten im Ohr stecken habe. Sprich: Die Form stört beim Tragen nicht, bei der Optik musst du selber entscheiden. Die Ohrstecker sind zudem spritzwassergeschützt (IPX4) und damit bei Regen und beim Sport tragbar. Allerdings finde ich, dass die ZeBuds schlecht zu greifen sind und mit schwitzigen Händen wird es nicht besser. Ich fürchtete regelmäßig, dass sie mir herunterfallen, wenn ich sie morgens auf dem Weg zur U-Bahn in meine Ohren setzte.

Klanglich bewegen sich die MyKronoz ZeBuds im unteren Mittelfeld. Der Bass ist nur dezent zu erahnen. Die Höhen und Mitten kommen dagegen ordentlich raus. Allerdings wirkt das gesamte Klangbild nicht wie ein voller Club mit ordentlich Druck auf der Anlage, sondern flau wie ein einzelner leicht scheppernder Lautsprecher in einem großen Tanzsaal. Dafür bin ich beim Telefonieren auf dem Weg durch die Messehallen beim Gesprächspartner gut zu verstehen. Hier erweist sich die Bauform mit einem Mikrofon am unteren Ende des Ohrsteckers als Vorteil.

Eine aktive Geräuschunterdrückung gibt es nicht und auch sonst sitzen die ZeBuds so im Ohr, dass du deine Umgebung größtenteils mitbekommst – außer du schraubst die Lautstärke ins unerträgliche hoch. Da fällt es nicht immer leicht einem Podcast zu folgen, wenn die S-Bahn quietscht oder sich die Sitznachbarn unterhalten.

Fazit: Günstig allein reicht nicht

Selbst wenn ich davon ausgehe, dass die MyKronoz ZeBuds bei anderen Menschen besser sitzen und keine Schmerzen verursachen, sind sie nicht meine erste Wahl unter den True-Wireless-Kopfhörern. Zusätzlich zum bequemeren Sitz bin ich bereit zum Beispiel für die
Bose SoundSport Free oder die Samsung Galaxy Buds angesichts einer besseren Griffigkeit und einer hochwertigeren Verarbeitung sowie eines schönerenSounds mehr auszugeben.

5 Personen gefällt dieser Artikel


Jan Johannsen
Jan Johannsen
Content Development Editor, Hamburg
Als Grundschüler saß ich noch mit vielen Mitschülern bei einem Freund im Wohnzimmer, um auf der Super NES zu spielen. Inzwischen bekomme ich die neueste Technik direkt in die Hände und teste sie für euch. In den letzten Jahren bei Curved, Computer Bild und Netzwelt, nun bei Galaxus.de.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren