HintergrundFoto + Video

Low-Key-Fotografie für Einsteiger

Thomas Kunz
Zürich, am 20.02.2018
Hast du schon einmal von i100f16s200p16d50 gehört? Es handelt sich nicht um einen Schreibfehler, sondern um eine Eselsbrücke für eine Fotografietechnik. Hier erfährst du, wie mir diese Formel zum ersten Foto in einer Zeitschrift verholfen hat und wie du sie selber am einfachsten anwendest.

2011 beendete ich meine Fotografieausbildung in Kuala Lumpur. Im Anschluss bekam ich die Möglichkeit, als «2nd Shooter» einen lokalen Fotografen zu unterstützen. Bereits beim zweiten Auftrag sollten wir für die Zeitschrift Senses of Malaysia die Marken Tiffany & Co. und Mercedes Benz mit Models elegant in Szene setzen. Meine Aufgabe war nicht weiter komplex – Blitzanlage sowie Requisiten einstellen und ausrichten.

Zwischen zwei Sets überkam mich meine Neugierde. Ich wollte etwas ausprobieren, was nicht auf dem Plan stand. Fotograf und Produzent waren einverstanden und gaben mir zehn Minuten Zeit, um mit dem Model eine Technik zu testen. Ich packte meine Chance und platzierte das Model mit dem Schmuck von Tiffany & Co. im Flur des Hotels. Total nervös versuchte ich, mich auf die neu gelernte Low-Key-Einstellung zu konzentrieren: i100f16s200p16d50.

Das Resultat

Die Eselsbrücke hat mir in dieser Situation extrem geholfen. Der Fotograf hielt mir den Blitz im 45-Grad-Winkel und in 50 cm Entfernung zum Model hin. 15 Fotos später ging es bereits weiter nach Programm. Das beste Foto aus der Serie habe ich dem Produzenten weitergeleitet. Das Low-Key-Experiment hat funktioniert. Er war begeistert und hat das Foto als einziges über eine volle Seite in der Zeitschrift abgedruckt.

Das Low Key Foto in der Zeitschrift Senses of Malaysia.
Das Low Key Foto in der Zeitschrift Senses of Malaysia.

So funktionierts

Grundsätzlich brauchst du nur eine Kamera, die du manuell einstellen kannst und einen ebensolchen Blitz. Der Blitz sollte extern angesteuert werden können. Am einfachsten funktioniert dies mittels Sender und Empfänger. Die Belichtung der Kamera stellst du absichtlich viel zu dunkel ein. Der Blitz wird im 45-Grad Winkel auf das Model gerichtet und hellt dann nur die gewünschte Fläche auf. Sollte das Gesicht noch zu wenig Licht haben, kannst du die Blitzleistung erhöhen.

i100f16s200p16d50

Kameraeinstellungen:
i100 = ISO 100
f16 = Blende 16
s200 = Verschlusszeit 1/200

Blitzeinstellungen:
p16 = Blitzpower 1/16 (max. Zoom)
d50 = Distanz zum Model 50 cm

Vermeide direktes Sonnenlicht oder helle Lampen. Sonst kannst du die Technik fast überall drinnen anwenden. Klar, es ist nicht perfekt und braucht oftmals noch ein bisschen Nachbearbeitung. Wir haben beim Fotoshooting im Video quer durchs Büro fotografiert. Sehr helle Lampen sowie die Fenster waren im Hintergrund auf dem Foto noch leicht zu erkennen. Mit Adobe Lightroom kannst du ohne viel Aufwand den Hintergrund abdunkeln. Besser wird das Foto, wenn das Model vor einem schwarzen, nicht reflektierenden Hintergrund steht.

Mitarbeiter/Model Luca aus dem Video
Mitarbeiter/Model Luca aus dem Video
Mitarbeiter Fabio: Je nachdem, wie das Gesicht ausgerichtet ist, verändert sich die Lichtsituation.
Mitarbeiter Fabio: Je nachdem, wie das Gesicht ausgerichtet ist, verändert sich die Lichtsituation.

Verwendete Produkte

D810 Body - 3 Jahre Nikon Swiss Garantie (36.30Mpx, Vollformat / FX)
Nikon D810 Body - 3 Jahre Nikon Swiss Garantie (36.30Mpx, Vollformat / FX)
AF-S Nikkor 50mm F1.4G
Showroom
402.–
Nikon AF-S Nikkor 50mm F1.4G
SB-700 Speedlight (Aufsteckblitz)
Showroom
299.–
Nikon SB-700 Speedlight (Aufsteckblitz)

Es geht noch besser

Im Studio vor einer weissen Wand mit den gleichen Kameraeinstellungen und drei Elinchrom-Studioblitzen mit passenden Softboxen ist noch mehr möglich. Das Licht wird weicher und das Hautbild schöner.

Mitarbeiter Raphael und Sebastian vor einer weissen Wand im Studio, beleuchtet mit drei Elinchrom-Blitzen.
Mitarbeiter Raphael und Sebastian vor einer weissen Wand im Studio, beleuchtet mit drei Elinchrom-Blitzen.
Mitarbeiter Manuel, ebenfalls im Studio beleuchtet mit zwei Elinchrom-Blitzen.
Mitarbeiter Manuel, ebenfalls im Studio beleuchtet mit zwei Elinchrom-Blitzen.

Ergänzung zum Kommentar: «Leider fehlt mir der externe Blitz»

Mit Blitz oder Studiolicht funktionieren Low-Key-Fotos am besten. Du kannst aber auch ohne Blitz zu einem ähnlichen Ergebnis kommen. Luca und ich haben uns deshalb nochmals kurz Zeit genommen und das Bild ohne Blitz gemacht. Dafür ist Luca nahe ans Fenster vor einem schwarzen Vorhang gestanden. Den Vorhang haben wir fast ganz zugezogen, sodass nur noch wenig Licht auf sein Gesicht fiel.

Mitarbeiter/Model Luca. Kameraeinstellungen: Iso 100, Blende 1.4, Verschlusszeit 1/200.
Mitarbeiter/Model Luca. Kameraeinstellungen: Iso 100, Blende 1.4, Verschlusszeit 1/200.

79 Personen gefällt dieser Artikel


Thomas Kunz
Thomas Kunz
Photographer, Zürich
Als Fotograf, Mensch und Papa erzähle ich Geschichten so nahe am Leben wie möglich. Mit all ihren Ecken, Emotionen und Einzigartigkeiten.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren