Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
Firmenneuigkeiten 130

Komm mal in die Pause!

Seit Anfang Dezember gehört zu digitec auch eine Café-Bar. Es ist ein grünes Paradies, in dem du mit Kaffee, Sandwiches und Drinks bewirtet wirst.

Freunde entwickeln ja zusammen die wildesten Ideen. Zu den Klassikern gehören:

  • «Komm, wir machen eine Band!»
  • «Komm, wir machen einen Club!»
  • «Komm, wir machen eine Bar!»

Nun, das war bei den digitec-Gründern nicht anders. Der geheime Masterplan von Florian Teuteberg und Oliver Herren damals war, dass man mit dem Computer-Geschäft einen Club finanzieren sollte. Dazu ist es (noch) nicht gekommen. Realität ist seit neustem hingegen die Café-Bar namens «Pause».

Richtig schön ist sie geworden! Dabei wär es fast in die Hose gegangen. Und das kam so.

Die Zeichen stehen auf Wachstum, und die Geschäftsleitung leitete im Frühjahr 2017 die Suche nach neuen Büroräumlichkeiten in der Nähe der Headquarters ein. Gefunden wurden die Räumlichkeiten im com.West, gleich über die Strasse an der Förrlibuckstrasse 70. Die Eigentümer des Gebäudes fragten dabei, ob man nicht auch gleich das Restaurant und die Bar im Erdgeschoss übernehmen wolle. Das Restaurant stand nicht zur Debatte. Die Bar hingegen schon. Im Mai 2017 wurde der Mietvertrag unterschrieben.

Danach wurde ein externes Unternehmen gesucht, das die Bar betreiben sollte. Um es kurz zu machen: Diverse Gastrobetriebe winkten ab. Die Geschäftsleitung beschloss, den Mitarbeitenden in den neuen Büros einen Pausenraum zur Verfügung zu stellen. An einem Freitags-Apéro erzählte das Sonja Kunz, die Assistentin der Geschäftsleitung, unserem Leiter der Geschäftskundenabteilung, Diego Romero. Der versprach: «Bis am Montag finde ich eine Lösung!». Und das hat er: Mit Miguel Ledesma fand er einen Gastrounternehmer, der das Lokal entwickeln wollte. Innerhalb einer Woche entstand das Grobkonzept.

Diverse Unternehmen aus der Region halfen mit, um die Pause zum Urwald zu machen: Das Stahlgerüst wurde von Walterstahl massgefertigt. Den Indoor-Jungle besorgte Luzia von Kraut + Quer. Der Urwald ist wirklich ein Hingucker! Auf einem Tisch wächst eine Ananas aus einem Topf und aus den Wänden wächst Vanille. Der Kalkstein (Bar, Brünneli) stammen aus dem Jura. Die Lampen, Stühle und die Begrünungswand stammen – wie könnte es auch anders sein – zum grössten Teil aus dem Galaxus-Sortiment. (In der Version drüben auf galaxus.ch sind die Produkte verlinkt.)

Auch Speis und Trank kommen aus der Region:

  • Die Sandwiches kommen von der Beckeria
  • Die Empanadas kommen von der Schwester von Diego. Sie werden nach einem argentinischen Familienrezept von Urgrosi gemacht.
  • Die Früchte und der Most werden von lamprecht-obstbau.ch aus Eglisau geliefert
  • Die Mostbröckli kommen von muellerbeef.ch in Maur am Greifensee
  • Der Kaffee kommt von Stoll und wird auf einer Maschine von La Marzocco gebraut.

Säfte, Smoothies und Suppe gibt's auch und die werden selbst gemacht.

Das Projektteam: Miguel und Diego. Bewirtet wirst du von Sarah, Philipp, Ariane und Theresa (nicht im Bild). Begrüsst wirst du eventuell von Hund Juli.

Öffnungszeiten

Geöffnet ist die Pause «so zwischen 8 Uhr und 8 Uhr». Ab 7.30 Uhr ist morgens jemand in der Bar: «Wir öffnen schon, wenn jemand klopft», sagt Sarah. Ebenso unkompliziert geht's bis auf weiteres abends zu. Die Öffnungszeiten werden bis um Mitternacht verlängert, wenn genug Besucher da sind. Am Wochenende ist die Pause geschlossen.

Während dieser Durststrecke kannst du der Pause auf Instagram oder auf Facebook folgen.

Deine Sause in der Pause!

Die Pause kannst du auch für deinen Privat- oder Firmenanlass mieten! Interessiert? Die Kontaktdaten findest du auf pauseimfoifi.ch.

Also, worauf wartest du noch? Wir würden uns freuen, wenn du deinen Besuch im Shop in Zürich mit einer Visite in der Pause verbindest. Oder natürlich einfach so auf einen Kaffee.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Der passende <strong>Arbeitsplatz</strong> für den Nachwuchs
News & Trends

Der passende Arbeitsplatz für den Nachwuchs

«Ich habe nie aufgehört, an meine Vision zu glauben» – so entstand die Hightech-Leuchte <strong>Povlamp</strong>
Video
WohnenNews & Trends

«Ich habe nie aufgehört, an meine Vision zu glauben» – so entstand die Hightech-Leuchte Povlamp

User

Aurel Stevens, Zürich

  • Chief Editor
Ich bändige das Editorial Team. Hauptberuflicher Schreiberling, nebenberuflicher Papa. Mich interessieren Technik, Computer und HiFi. Ich fahre bei jedem Wetter Velo und bin meistens gut gelaunt.

1 Kommentar

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User pascal2008

wahnsinn digitec von Elektronik Haushalt Doit usw zu Café Bar, was kommt als nächstes? Restaurant? Spital? Zahnartzt? Lebensmittelgeschäft? Auto Verkauf? Hoch u. Tiefbau?

12.01.2018